Kulturhauptstadt von oben Ferientipp: Agrargenossenschaft bringt Rätselspaß ins Maisfeld

Eine Agrargenossenschaft in Chemnitz hat im Maisfeld einen Irrgarten eröffnet. Sie will damit für die Kulturhauptstadt und die Landwirtschaft werben. Ferienspaß inklusive.

Ansicht einer Drohne von oben auf ein Maisfeld. Durch Aussparung von Pflanzen sind Grafiken und ein Schriftzug entstanden. Er behinhaltet u.a. "Kulturhauptstadt 2025".
Durch Auslassen beim Mais legen ist der Schriftzug entstanden. Bildrechte: Wirtschaftshof "Sachsenland" Röhrsdorf/Wittgensdorf e.G.

Sonst haben es ja Landwirte nicht so gern, wenn Fremde einfach durch die Felder wuseln. Aber die Agrargenossenschaft Wirtschaftshof "Sachsenland" Röhrsdorf/Wittgensdorf eG lädt ab sofort regelrecht dazu ein, durch ein Maisfeld zu bummeln. Doch ist es nicht irgendein Feld, sondern ein Labyrinth zwischen hohen Pflanzen.

Aus der Luft sind entsprechend die Wege zu erkennen, die nebst Sonne und Milchkanne auch die Wörter "Kulturhauptstadt 2025" und "WHS Chemnitz" ergeben. Für beides solle dadurch die Werbetrommel gerührt werden, sagt Stefan Wunderlich von der Genossenschaft, der die Idee dazu hatte: "Wir sind ein Chemnitzer Betrieb und ich bin auch großer Freund von der Kulturhauptstadt 2025 Idee und der ganzen Dinge, die da drumherum laufen. Und aus diesem Grund wollten wir als Werbung für Chemnitz und auch den Wirtschaftshof als Motiv miteinander verbinden".

Labyrinth: Come in and find out

Die Besucher müssen nicht nur den Weg wieder herausfinden, sondern auch an sieben Stationen Fragen beantworten. Dabei geht es thematisch um Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion. "Die Fragen zielen auch auf die Ökologie ab", sagt Stefan Wunderlich. Er wolle damit das Image der Landwirtschaft verbessern. "Landwirtschaft kann Klimaschutz, wenn sie richtig betrieben wird". Er verspricht sich von der Aktion, dass die Besucher auf die Landwirte zugehen und ein Gefühl für so eine Agrarfläche bekommen.

So wird die Rätselaufgabe von der Agrargenossenschaft beschrieben:

"Findet sieben Stationen im Wegenetz, diese sind mit unseren Fragetafeln markiert. Stanzt auf eurem Wegeplan an jeder Station eins der markierten Felder aus. Im Anschluss muss die Stationsfrage richtig beantwortet und der richtige Buchstabe in das Feld des Lösungswortes eingetragen werden.

Habt ihr alle sieben Stanzen benutzt und ein sinnvolles Lösungswort erhalten, müsst ihr nur noch den Weg aus dem Labyrinth finden und eure Karte in die Sammelbox neben der Milchtankstelle werfen.

Nachdem das Labyrinth offiziell schließt, verlosen wir unter allen Teilnehmern, die vollständigen Karten eingeworfen haben, fünf Präsentkörbe mit Produkten aus dem Hofladen Röhrsdorf."

Labyrinth per GPS erstellt

Aus einer Skizze wurde eine digitale Karte, erklärt Wunderlich. Diese sei auf einen Traktor und dessen GPS-System übertragen worden. "An den Stellen, wo das Labyrinth und die Wege entstehen sollten, hat unsere Maschine ausgesetzt, Mais zu legen. So sind die Wege entstanden."

Das Feld ist nun vier Wochen lang bis zum Ende der zweiten Septemberwoche täglich von 6 bis 20 Uhr geöffnet - es sei denn, es muss wegen der Trockenheit eher geerntet werden.

Auf der Facebookseite der Wirtschaftshof "Sachsenland" eG wird die Aktion in den Userkommentaren sehr positiv aufgenommen. Das spiegelt sich laut Stefan Wunderlich auch im Gästebuch vor Ort wider. Die Resonanz ist demnach sehr gut: Von den 1.500 Rätselkarten seien bereits am ersten Wochenende rund 500 verwendet worden.

MDR (nk)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Der Tag | 15. August 2022 | 16:50 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

In einer unscharfen Masse von Demonstranten sind zwei einzelne Köpfe scharf, rot eingekreist und mit Pfeil versehen
Super-Recogniser können Personen auf Videomaterial wiedererkennen. (Die erkennbaren Personen wurden von der Redaktion zum Schutz ihrer Persönlichkeitsrechte verfremdet) Bildrechte: MDR/dpa

Mehr aus Sachsen