Umweltschutz Chemnitz startet einheitliches Mehrweg-Becher-System

25. Juli 2022, 18:18 Uhr

Die Stadt Chemnitz will Müll vermeiden und setzt auf ein einheitliches Mehrweg-Becher-System. Das blaue Gefäß trägt das Logo "chemnitzcity.de" und ist ab sofort für Kunden zu haben. Sechs Monate soll das neue Pfandsystem erstmal getestet werden. Wenn die Chemnitzerinnen und Chemnitzer den neuen Becher gut annehmen, sollen es noch mehr werden.

Einheitliche Mehrweg-Becher für Chemnitz. Die Stadt und die Initiative Chemnitz haben nach eigenen Angaben rund 5.600 Becher an den Start gebracht. Die blauen Mehrwegbecher haben ein Fassungsvolumen von 0,3 Liter. Ein Teil wurde mit dem Logo "Chemnitz City" bedruckt. Geplant ist, dass ein weiterer Teil das Logo der Kulturhauptstadt 2025 erhält.

Der Becher ist vom Chemnitzer Gastro-Pfandartikel-Unternehmen "RELOCAL". Er besteht wie der Deckel aus recyceltem Kunststoff und kostet einen Euro Pfand. Kunden können sich zum Beispiel darin ihren Kaffee abfüllen lassen und in allen teilnehmenden Läden wieder abgeben. Insgesamt 23 Chemnitzer Geschäfte tragen das Logo "RELOCAL-Becher" an der Tür. Das sind Bäckereien, Bistros, Restaurants, Cafés und auch erste Supermärkte. "So sieht der Kunde, dass das Unternehmen sind, die den wiederverwendbaren Becher im Sortiment haben", sagte Silvia Stölzel von der Initiative Chemnitz City.de MDR SACHSEN.

Stadt sucht weitere Mitstreiter

Die Stadt hofft, dass sich noch mehr Händler finden, die Mehrwegbehälter in ihr Sortiment aufnehmen. Denn neben den Getränkebechern hat der Hersteller "RELOCAL" auch noch weitere Mehrwegprodukte wie z. B. Schüsseln und Menüboxen für Essen im Angebot. Teilnehmende Betriebe können sich auch diese zulegen und im Pfandsystem ausgeben, so die Stadt. Ziel ist mittelfristig ein Netzwerk für Mehrwegprodukte und ein flexibles Rückgabesystem in Chemnitz aufzubauen.

Projekt "Zero Waste"

Mit dem Start des Mehrwegsystems in Chemnitz wird ein Stadtratsbeschluss umgesetzt. Die Einführung wird vom Land Sachsen im Rahmen des Projektes "Zero Waste" gefördert. An der Entwicklung waren die Stadt, die Initiative ChemnitzCity.de und das Chemnitzer Unternehmen RELOCAL beteiligt. Weitere Partner sind die Chemnitzer Handwerkskammer, die Industrie- und Handelskammer, die TU Chemnitz, das Umweltzentrum sowie das Umweltamt.

Müllberge durch To-Go Becher reduzieren - neues Gesetz kommt

Täglich werden rund 320.000 Einwegbecher für heiße Getränke in Deutschland verbraucht, davon 140.000 To-Go-Becher. Dazu kommen zahlreichen Einwegverpackungen für Take-Away-Speisen.

Mehrwegverpackungen sorgen für weniger Müll und sparen Ressourcen. Ab 1. Januar 2023 verpflichtet das Verpackungsgesetz Unternehmen einer bestimmten Größe, neben Kunstoff-Einwegverpackungen auch solche anzubieten, die mehrfach genutzt werden können.

MDR (dst)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten Studio Chemnitz | 25. Juli 2022 | 12:30 Uhr

1 Kommentar

Pattel am 26.07.2022

Wieviel Müll paßt in den Pfandbecher.

Mehr aus der Region Chemnitz

Drei Personen bei einer Schokoladenverköstigung 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen