Zwei Handwerker stellen eine gerade installierte Wärmepumpe in einem Keller ein.
Eine neue Heizung schafft man sich nicht mal eben so an. Eigentümer müssen genau rechnen rechnen und überlegen, was sich lohnt, denn die neuen Pumpen kosten je nach Haus um die 30.000 bis 35.000 Euro. Bildrechte: picture alliance/dpa | Doreen Garud

Investieren und heizen Nachfrage nach Wärmepumpen in Sachsen abgekühlt

12. Dezember 2023, 06:00 Uhr

Ab 2024 sollen jedes Jahr eine halbe Million Wärmepumpen in Deutschland installiert werden. Doch die Zahlen zeigen: Davon ist man weit entfernt. Aktuell werden sehr viel mehr Gasheizungen eingebaut und repariert als zuvor, auch in Sachsen. Kunden sind verunsichert, sagen Installateure. Das waren sie auch im Frühjahr schon, als die Wärme-Pumpen-Diskussion hochkochte. Dann wurde das Gesetz angepasst. Nun stehen die Fördermittel für Heizungstausch auf der Kippe. Die Unsicherheiten wachsen.

Aktuelle Nachrichten des Mitteldeutschen Rundfunks finden Sie jederzeit bei mdr.de und in der MDR Aktuell App.

Kurz vor Jahresende hat sich die Lage im Markt für Heizungseinbau "etwas entspannt". Die Auftragslage sei gut, die Art der Nachfrage habe sich aber seit Mitte des Jahres verändert, sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Sanitär, Heizung, Klima, Sven Fischer, auf Nachfrage von MDR SACHSEN. Er vertritt rund 1.000 Innungsbetriebe im Freistaat. Die Nachfrage nach Wärmepumpen sei eingebrochen.

Dafür hätten Kunden vor Jahresfrist noch viele Gasheizungen einbauen lassen. Laut Fischer würden Installateure in Sachsen auch vermehrt Gas- und Ölheizungen reparieren. Allerdings gebe es kurzfristig keine Termine mehr. Mehrere Wochen Wartezeit seien in Sachsen üblich.

Darum ist das Interesse erkaltet

Den Einbruch im Wärmepumpenbereich begründet der Dresdner Innungsobermeister für Sanitär, Heizung und Klima, Olaf Linck, mit den hohen Kosten, die Eigentümer für Wärmepumpen bezahlen müssen. Da könnten schon 30.000 bis 35.000 Euro für eine Hybrid-Anlage fällig werden, also eine Wärmepumpe, die eine bestehende Heizungsanlage ergänzt. "Teilweise sind die Gebäude ja noch mit Krediten belastet, die noch nicht ganz abbezahlt sind. Dort jetzt eine teure Heizungsanalage einzubauen, überfordert einige."

Ein Handwerker Mitte 50 steht an einem Stuhl und blickt freundlich in die Kamera. Es ist der Meister im Heizungs- und Sanitärinstallationshandwerk Olaf Linck in Dresden.
Olaf Linck kennt die Sorgen von Heizungsbesitzern, die nach der Wende modernisiert haben und nun nicht wissen, wie sie eine moderne Wärmepumpe finanzieren sollen. Bildrechte: Micha Steinwachs

Lincks Mitarbeiter haben nach eigenen Angaben in diesem Jahr 15 solcher Heizungssysteme in Dresden installiert, allerdings nur in Neubauten. Die seien gut gedämmt und auf Wärmepumpen als Heizsystem ausgelegt. Bei Altbauten sei das anders. Die könnten nur sehr schwer so gedämmt werden, dass sie wärmepumpentauglich sind. Bei seinen Kunden stellt Linck viel Verunsicherung fest. Ihnen rät er in den meisten Fällen dazu, einen veralteten Heizkessel erstmal auszutauschen und durch einen Hybrid-fähigen Kessel zu ersetzen.

Teilweise sind die Gebäude ja noch mit Krediten belastet, die noch nicht ganz abbezahlt sind. Dort jetzt eine teure Heizungsanalage einzubauen, überfordert einige.

Olaf Linck Installateur- und Klempnermeister, Obermeister der Innung SHK Dresden

Kosten und politische Signale aus Berlin verunsichern

Neben den Kosten und ungeeigneten Gebäuden tragen auch der Streit um die Milliarden-Löcher im Bundeshaushalt und um Fördermittel für energieeffizientes Sanieren dazu bei, dass Kunden unsicher sind, weiß SHK-Fachverbands-Chef Sven Fischer in Leipzig. Wegen der geltenden Haushaltssperre ist noch nicht klar, wann 2024 Förderanträge für den Austausch von Heizungen gestellt werden können.

Am Wochenende hieß es aus dem Bundeswirtschaftsministerium, man könne "über einzelne Programme und Investitionen noch keine präzisen Aussagen machen". Genau das kritisiert Fachverbands-Chef Fischer in Leipzig: "Die Kommunikation dazu kommt ganz schlecht bei den Kunden an."

Es herrscht völlige Unklarheit, wie es mit der Förderung weitergeht und wann. Das geht einfach nicht.

Sven Fischer Geschäftsführer des Fachverbands SHK für Sachsen

Der Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) weist darauf hin, dass die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) von der Haushaltssperre 2023 ausgenommen ist. Das hatte auch das Wirtschaftsministerium bestätigt. "Es können noch Anträge gestellt werden. Demnach ist zum Beispiel für den Einbau einer Wärmepumpe eine Förderung von bis 24.000 Euro möglich", so der Verband.

Die Fakten aus deutschen Heizungskellern

  • Von 21,6 Millionen Wärmeerzeugern in Deutschland werden noch mehr als 14 Millionen mit Gas und gut 5 Millionen mit Öl betrieben. Knapp die Hälfte der Anlagen ist "unzureichend effizient". Nur 23 Prozent sind effizient und nutzen gleichzeitig erneuerbare Energie.
  • Von Januar bis September haben sich mehr als eine Million Haushalte bundesweit für eine Modernisierung entschieden, aber überwiegend auf fossile Energie gesetzt.
  • Bis Oktober ließen sich 694.500 Haushalte eine Gasheizung einbauen - 43 Prozent mehr als 2022.
  • Im selben Zeitraum wurden 320.500 Wärmepumpen bundesweit aufgebaut - ein Plus von 75 Prozent.
  • Dagegen ging der Einbau von Biomasse-Heizungen (Scheitholz, Pellets, Hackschnitzel) um 37 Prozent zurück (47.500 Heizungen).
  • Die Förderanträge von Hauseigentümerinnen und -eigentümern für Wärmepumpen sind um 75 Prozent eingebrochen. Von Januar bis Oktober 2022 gingen 315.835 Förderanträge ein. Im gleichen Zeitraum 2023 waren es nur noch 76.471 Anträge.


Quelle: Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH)

Zwei Handwerker stellen eine gerade installierte Wärmepumpe in einem Keller ein.
Zwei Handwerker stellen eine Wärmepumpe ein, die sie gerade installiert haben. 2024 könnten sie das seltener tun, denn die Branche rechnet mit einem Drittel weniger Wärmepumpen-Einbauten. Bildrechte: picture alliance/dpa | Doreen Garud

So ordnen Experten die Zahlen ein

Den Einbau derart vieler neuer Gasheizungen bewertet Sven Fischer vom Fachverband SHK Sachsen "kontraproduktiv" mit Blick auf die Klimaziele und Energieeffizienz-Pläne der Bundesregierung. Der Chef des Wärme- und Heizungsunternehmens Stiebel Eltron, Kai Schiefelbein, nennt die vorgezogenen Kaufentscheidungen für eine Gasheizung gar "eine fatale Entwicklung, wenn man bedenkt, dass diese fossilen Wärmeerzeuger nun voraussichtlich die nächsten 15 bis 25 Jahre in Betrieb sind - nicht nur für die deutschen Klimaziele, sondern auch für die Endverbraucher, die künftig mit hohen Gaspreisen rechnen müssen."

MDR (kk, M. Steinwachs)/dpa/ots

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalreport aus dem Studio Dresden | 11. Dezember 2023 | 16:30 Uhr

55 Kommentare

Anita L. vor 26 Wochen

@hinter-dem-regenbogen, wer zwingt die Hausbesitzer?
Die MainPost geht in einem Artikel der Frage nach, wie andere Staaten in Europa zum Thema Heizen stehen: Lukas Rameil: "Heizen: So heizen andere Länder in Europa", 14.09.2023. Und auch die Frankfurter Rundschau widmet sich dem Thema: Tadhg Nagel: "Kalte Schulter oder herzerwärmend - Wie weit sind andere europäische Länder bei der Heizwende?", 07.07.2023. Glauben Sie nicht, dass nur Deutschland allein den Ausbau erneuerbaren Energien vorantreibt.

Anita L. vor 26 Wochen

@baehring, was nützt das Jammern über fehlende Finanzmittel, wenn Ihnen die Heizung kaputt geht? Denn da müssen Sie handeln, aktuell reden wir aber über Handeln können. Sie müssen Ihre funktionierende Heizung nicht umbauen, wenn Sie "zu alt" sind, gerade kein Geld haben oder auch keine Lust.

Übrigens haben wir unser Haus seinerzeit von einem Mann gekauft, der der Ansicht war, seinem Bruder seinen Erbanteil schuldig bleiben zu können, und der über viele Jahre keinerlei Rücklagen oder auch Investitionen geleistet hatte. Am Ende klagte sich der Bruder seinen Anteil ein und der Mann musste das Haus verkaufen. Fazit schon beim Hauskauf für uns: Sorge immer für ausreichend Rücklagen für verschiedene Eventualitäten. Sich auf einer Immobilie ausruhen kann böse nach hinten losgehen. Dann geht die 30 Jahre alte Gas- oder Ölheizung genau dann kaputt, wenn Sie aufgrund Ihres "älteren Baujahres" nicht mehr so leicht einen Kredit aufnehmen können.

Anita L. vor 26 Wochen

"Außerdem sollte sich jeder mal das aktuelle Beispiel zu den neuen E-Bussen in Oslo anschauen. Diese mussten außer Betrieb genommen werden weil u. a. die Wärmepumpen eingefroren sind und die Busse nicht beheizt werden konnten."

Das Problem waren die Batterien, nicht die Heizung.
Ausgefallene Heizungen in Bussen und LKW kennt mein Mann als gelernter KFZ-Mechaniker zur Genüge.
Solaris ist nicht unbedingt für seine Qualität bekannt - da hat man wohl am Preis sparen wollen. Das rächt sich immer.
In anderen Einsatzorten (z. B. Oberschwaben) haben E-Busse in den letzten kalten Wochen überzeugt (SWR, 6.12.23).

Mehr aus Sachsen