Soziales Sachsen bei Kleinkindbetreuung in Mitteldeutschland auf hinterem Platz

22. Oktober 2022, 06:00 Uhr

Seit knapp zehn Jahren haben Eltern einen Rechtsanspruch auf Betreuung ihres Kindes ab einem Jahr. Die Betreuungsquote kleinerer Kinder ist höchst unterschiedlich in Mitteldeutschland und im Ost-West-Vergleich. Auch bei Kindergartenkindern sehen Statistiker Unterschiede.

  • Im Osten wird mehr als jedes zweite Kind unter drei Jahren betreut, im Westen rund jedes dritte.
  • Sachsen ist im ostdeutschen Vergleich nur auf Platz fünf.
  • Bei Kindergartenbetreuung hat Thüringen in Mitteldeutschland die beste Betreuungsquote.

Die Zahl der in Kindertagesstätten betreuten Kinder unter drei Jahren liegt in Mitteldeutschland und den anderen ostdeutschen Bundesländern auch 2022 viel höher, als im Westen. Laut Statistischem Bundesamt beträgt die Betreuungsquote bundesweit 35,5 Prozent. Demnach werde jedes dritte Kleinkind in einer Krippe oder von Tagesmüttern bzw. -vätern betreut. Im Osten trifft das auf mehr als jedes zweite Kleinkind zu (53,3 Prozent). Das weist die Statistik für 2022 für die ostdeutschen Länder inklusive Berlin aus:

  • Mecklenburg-Vorpommern ist Spitzenreiter mit 58,6 Prozent Kleinkind-Betreuungsquote.
  • Sachsen-Anhalt kommt auf 58,3 Prozent.
  • Brandenburg: 56,7 Prozent
  • Thüringen: 55,3 Prozent
  • Sachsen: 53,4 Prozent
  • Berlin: 46,6 Prozent

Unter den westdeutschen Bundesländern erreicht Hamburg mit 49,2 Prozent die höchste Quote, gefolgt von Schleswig-Holstein (36,4 Prozent). Bundesweit am niedrigsten ist sie in Baden-Württemberg (29,9 Prozent).

Kita-Betreuung der Drei- bis Sechsjährigen

Bei der Betreuung von Kindern im Kindergartenalter von drei bis sechs Jahren hat in Mitteldeutschland Thüringen die beste Quote vor Sachsen und Sachsen-Anhalt. In Thüringen sind für Eltern das vorletzte und letzte Kita-Jahr vor der Einschulung des Kindes beitragsfrei. Die Kosten für den Landeshaushalt dafür betragen pro Jahr rund 30 Millionen.

Die meisten Drei- bis Sechsjährigen werden jedoch in Mecklenburg-Vorpommern betreut. 2020 hatte die dortige Landesregierung die beitragsfreie Kita eingeführt. Seit zwei Jahren sind Krippen, Kindergärten, Tagesbetreuung und Hort gebührenfrei. Die Kosten von mehr als 350 Millionen Euro für die Kindertagesförderung pro Jahr bezahlt das Land.

  • Mecklenburg-Vorpommern: 95,5 Prozent Betreuungsquote
  • Thüringen: 95,1 Prozent
  • Sachsen: 94,6 Prozent
  • Brandenburg: 94,2 Prozent
  • Sachsen-Anhalt: 93,1 Prozent
  • Berlin: 92,2 Prozent
  • Bundesweites Schlusslicht ist Bremen, wo 87,8 Prozent der unter Sechsjährigen in Kitas betreut werden.

Einer Studie der Bertelsmann Stiftung zufolge gibt es aber noch immer zu wenig Kita-Plätze, um die Nachfrage zu decken. Gemessen an den Betreuungswünschen der Eltern fehlen demnach im kommenden Jahr voraussichtlich bis zu 383.600 Plätze bundesweit: 362.400 im Westen und 21.200 im Osten.

MDR (kk)/Reuters

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Nachrichten | 21. Oktober 2022 | 14:30 Uhr

Mehr aus Sachsen

Segelflugzeug 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK