Bauarbeiten Rötha bei Leipzig wochenlang von A72 abgeschnitten

26. Februar 2024, 05:00 Uhr

Die Stadt Rötha im Landkreis ist ab heute für mehrere Wochen nicht direkt über die A72 erreichbar. Wie der Sprecher der Autobahn GmbH, Tino Möhring, mitteilte, ist die Verbindung von Rötha nach Espenhain und umgekehrt voraussichtlich bis zum 19.4. voll gesperrt.

Grund dafür sind demnach die Arbeiten am künftigen Zubringer zur A72 für die knapp 6.500 Einwohner zählende Stadt. "Die alte B95 wird so umgebaut, dass die Ortslage Rötha besser angebunden ist", erklärte Möhring. Mit der neuen Anbindung solle der Umweg über die alte B95 wegfallen.

Fahrzeuge verlassen die Autobahn A72 bei Rötha direkt neben der Baustelle für das letzte Teilstück der Autobahn.
Die Stadt Rötha erhält in den kommenden Wochen ihren Zubringer zur A72. Damit sollen Umwege wegfallen, die Autofahrer jetzt noch nehmen müssen. (Archivbild) Bildrechte: picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt

Umleitung über Espenhain

Die Umleitung nach Rötha erfolgt laut Stadtverwaltung über Espenhain/Margarethenhain. Aus Rötha kommend wird der Verkehr über die Alte Poststraße/Kreudnitzer Straße nach Espenhain umgeleitet.

Die künftige Anschlussstelle Rötha ist Teil des letzten, rund sieben Kilometer langen Bauabschnittes der A72 zwischen Rötha und der A38 südlich von Leipzig. Die Fertigstellung ist laut Autobahn GmbH des Bundes für Ende 2026 vorgesehen.

MDR (phb)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Leipzig | 26. Februar 2024 | 05:30 Uhr

Mehr aus Borna, Altenburg und Zeitz

Die Rohre einer künftigen Wasserstoffleitung liegen vor der Kulisse eines Windparks. 1 min
Bildrechte: picture alliance/dpa | Jan Woitas
1 min 16.04.2024 | 15:31 Uhr

MDR SACHSEN-ANHALT Di 16.04.2024 15:09Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/halle/burgenland/audio-2615630.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen

Bundekanzler Olaf Scholz und der Chefredakteur der Freien Presse, Torsten Kleditzsch laufen zwischen Zuschauern in Richtung Bühne. mit Video
Bundeskanzler Olaf Scholz war der Einladung der Tageszeitung "Freie Presse" gefolgt und debattierte mit Chefredakteur Torsten Kleditzsch (rechts). Bildrechte: MDR/Thomas Friedrich