Terasse und Häuser an Seeufer (animiertes Bild)
Ein Berliner Investor möchte Ferienwohnungen am Seelenhauser See bei Löbnitz bauen. Weil das Projekt in der Gemeinde auf Wiederstand stößt, wurde die Wohnungsanzahl von 279 auf 121 gesenkt. Bildrechte: FHG Floating House GmbH

Seelhausener See Diskussion um Ferienhäuser: eigene Badestelle, dafür aber mit Touristen

09. Juli 2024, 19:31 Uhr

Der Seelhausener See ist ein Überbleibsel des Braunkohletagebau Rösa. Mit rund 630 Hektar bietet der Tagebausee viele Möglichkeiten, damit die Löbnitzer sich hier abkühlen können oder um in der Natur abzuschalten. Diese Vorzüge weiß auch ein Berliner Investor zu schätzen, der deswegen eine Ferienanlage in der Löbnitzer Bucht bauen möchte. Bei den Anwohnern sind die Pläne umstritten.

In Löbnitz im Landkreis Nordsachsen verdichten sich die Pläne für eine neue Fereinhaus-Anlage am Seelhausener See. Am Montag hat der Gemeinderat bei seiner Sitzung beschlossen, dass die Bebauungspläne ab dem 5. August für fünf Wochen öffentlich ausgelegt werden. Damit seien alle Bewohner aufgefordert, ihre Einwände einzubringen. Die könnten dann in der Gemeinde diskutiert werden.

Anfang Juni hat der Investor sein Bauvorhaben bei der Einwohnerversammlung vorgestellt und seine Pläne bereits deutlich reduziert: Statt der ursprünglich geplanten 279 sollen nur noch 121 Ferienhäuser entstehen. Neben den Unterkünften sollen auch eine Sauna, ein Restaurant, ein Spielplatz und ein Café gebaut werden - diese sollen laut der Gemeinde Löbnitz dann auch für die Bewohner zur Verfügung stehen.

Badestrand am See mit Windmüle (animiertes Bild)
Mit der Ferienanlage würde die Gemeinde auch einen Badestrand bekommen. Der Investor würde hierfür die Kosten tragen. (Visualisierung) Bildrechte: FHG Floating House GmbH

Einer der wichtigsten Punkte dabei: Mit der Ferienanlage soll es auch eine Allgemeinverfügung zur Nutzung des Seelhausener Sees geben. Momentan wird zwar schon fleißig am gesamten See gebadet, allerdings ist das gar nicht erlaubt. Mit den Baumaßnahmen gäbe es dann einen richtigen Badestrand, der frei genutzt werden könnte.

Der Seelhausener See ist ein etwa 622 Hektar großer Tagebaurestsee, der aus dem ehemaligen Braunkohletagebau Rösa hervorgegangen ist
Einige Löbnitzer befürchten, dass sich durch die Bauvorhaben und die touristische Nutzung des Sees einige Tiere zurückziehen könnten. Bildrechte: IMAGO / Steffen Schellhorn

Verlust der Naturoase

Einige Löbnitzer fürchten um die Ruhe am Seelenhauser See und haben 2023 die Bürgerinitiative "Rettet das Löbnitzer Naturufer am Seelhausener See - Stoppt den Bau der Ferienanlage" ins Leben gerufen. Seit der Entstehung des Sees Anfang der 2000er-Jahre, habe sich ein einzigartiges Ökosystem gebildet, heißt es von Seiten der Bürgerinitiative. Die Furcht ist da, dass durch die Bauvorhaben und den Tourismus seltene Tierarten verschwinden könnten und der See dann keinen ruhigen Rückzugsort mehr darstelle.

Bürgermeister hofft auf Baubeschluss bis Jahresende

Auch einige Anwohner sprachen sich direkt nach der Gemeinderatssitzung für die Feriensiedlung aus. Gerade das Entgegenkommen des Investors bei der Anzahl der Ferienwohnungen stieß auf positiven Anklang. Ebenso hieß es von einigen Bürgern, dass mit dem geplanten Café die Möglichkeit entstünde, in Löbnitz ein Stück Kuchen am See zu essen und man dafür nicht mehr aus dem Dorf fahren müsse.

Vogelperspektive auf Häusersiedlung am Seeufer (animiertes Bild)
So soll die Ferienanlage in Löbnitz aussehen. Bürgermeister Detlef Hoffmann betont, dass die Bewohner einen neuen Badestrand bekämen und die Stadt von den Grundsteuereinnahmen profitieren würde. Bildrechte: FHG Floating House GmbH

Der Löbnitzer Bürgermeister Detlef Hoffmann sieht die Vorteile in dem Projekt: "Jetzt bekommen die Löbnitzer einen schönen Strand, bei dem dann auch noch der Investor alle entsprechenden Kosten trägt: Für Ordnung, Sauberkeit und Sicherheit an der Badestelle." Für die Gemeinde sei das eine Nullnummer an Kosten und gleichzeitig würden die Bürger von den Einnahmen durch die Grundsteuer profitieren. Hoffmann setzt darauf, dass der Baubeschluss für das Feriendorf dann bis zum Ende des Jahre 2024 gefasst wird.

MDR (lev)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Radioreport | 09. Juli 2024 | 13:05 Uhr

14 Kommentare

ibxxx vor 1 Wochen

Am Geiseltalsee findet man auch so ein schönes Projekt. Dort kosten die Strandhäuser ca. 450 TEUR, also etwas für Gutbetuchte. Ich liebe die Natur, die Vögel, all die Tiere und die Ruhe am Seelhausener See. Wahrscheinlich ist das jetzt vorbei und am Wochenende dröhnt abendliche Musik über den See. Ich frage mich, warum man nicht einfach nur einen Strand verschönert und vielleicht noch einen Campingplatz mit einem Strandcafe hinsetzt, und that‘s it.

Nudel81 vor 1 Wochen

Vielleicht möchte aus bestimmten Gründen nicht genannt werden. Manche solcher Investoren sind woanders schon negativ aufgefallen und da möchte nicht ins Rampenlicht.

steka vor 1 Wochen

"Anfang Juni hat der Investor sein Bauvorhaben...." Warum wird der "Investor nicht konkret beim Namen genannt ? Soll hier absichtlich polemisch eine Antistimmung erzeugt werden, weil man mit "Investor" eine oft gefühlte zwielichtige Gestalt verbindet ?

Mehr aus Torgau, Halle und Wittenberg

Mehr aus Sachsen