06.08.2019 | 20:54 Uhr FDP-Spitzenkandidat Zastrow schließt Koalition mit AfD und Linkspartei aus

MDR SACHSEN befragt die Spitzenkandidaten von CDU, SPD, Linke, AfD, Grünen und FDP. Nach dem Studiointerview, das Sie von 18 bis 19 Uhr bei MDR SACHSEN - Das Sachsenradio hören können, kommen die Kandidaten zum Chat.

Sachsens FDP-Parteivorsitzender Holger Zastrow hat eine Koalition mit der AfD und der Linkspartei kategorisch ausgeschlossen. Beide Parteien verfolgten in ihren Programmen Ansätze, "die nicht auf dem Boden des Grundgesetzes" stünden. Im Gespräch mit MDR SACHSEN sagte der Spitzenkandidat der sächsischen Liberalen: "Die AfD muss schauen, wen und was sie in ihren Reihen akzeptiert. Die Partei beschreibt nur und will gar nichts verändern." Zastrow wolle aber eine lösungsorientierte Politik.

Sachen benötige ein Planungsbeschleunigungsrecht sowie ein gründer- und forschungsfreundliches Klima mit weniger Bürokratie und Bevormundung. Der 50 Jahre alte Politiker und Unternehmer erinnerte an die 1990er, als Bauten, Straßen und Investitionen "schneller geplant wurden als heutzutage". Mittelfristig müsse Sachsen ein Geberland werden und nicht immer um Hilfe der anderen Bundesländer "jammern".

Sollte die FDP bei der Landtagswahl an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern und nicht in den Landtag einziehen, "dann bin ich nicht mehr Landesvorsitzender der FDP", sagte Zastrow.

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.08.2019 | 18:00 Uhr

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen

Landwirt 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK