Präsentation Mehr als Bier und Bratwurst - Thüringen auf der Internationalen Grünen Woche

Mit einem Besucheransturm hat der Thüringentag auf der Grünen Woche in Berlin begonnen - der weltweit größten Messe für die Landwirtschafts- und Ernährungsbranche.

Thüringen auf der Grünen Woche
Noch bis zum 29. Januar präsentiert sich Thüringen auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin. Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Die Besucher strömten geradezu in die Thüringenhalle auf der Grünen Woche in Berlin: Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hatte den Thüringentag auf der Messe am Samstagvormittag mit einem Fassbieranstich eröffnet. Das Land präsentiert sich mit 49 Ausstellern.

Thüringen auf der Grünen Woche
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Die Straußenfarm verbindet Landwirtschaft mit Tourismus. Und das kommt gut an. Nicht nur auf der Grünen Woche.

Thüringen auf der Grünen Woche
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Die Stimmung bei Ausstellern und Besuchern war ausgesprochen gut.

Thüringen auf der Grünen Woche
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Auch Kultur aus Thüringen wurde auf der Messe präsentiert.

Thüringen auf der Grünen Woche
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Die Brauer aus Thüringen hatten einen sehr guten Ruf zu verteidigen. Und das haben sie geschafft.

Thüringen auf der Grünen Woche
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Insgesamt waren 49 Aussteller vertreten, sie vermitteln alle gemeinsam ein Bild von Thüringen.

Thüringen auf der Grünen Woche
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Klar, dass die Thüringer Bratwurst da nicht fehlen darf.

Thüringen auf der Grünen Woche
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Die Quirl-Schnitzer aus dem Landkreis Hildburghausen zeigten vor Ort ihr Können.

Thüringen auf der Grünen Woche
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Natürlich gab es auch süße Sachen zu verkosten!

Thüringen auf der Grünen Woche
Bildrechte: MDR/Conny Mauroner

Etwas verhalten hingegen werden derzeit noch die touristischen Angebote nachgefragt. Aber die Grüne Woche läuft ja noch bis zum 29. Januar.

Demo fordert ökologische Agrarwende

Zur Grünen Woche ist Ernährung auch politisch: Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Berlin für eine Agrar- und Ernährungswende demonstriert. Unter dem Motto "Gutes Essen für alle - statt Profite für wenige" zogen die Teilnehmenden durchs Regierungsviertel. Auch Thüringer waren dabei.

Das Bündnis "Wir haben es satt" fordert faire Erzeugerpreise, Sozialleistungen, die ökologischen Konsum möglich machen, und mehr Ackerflächen für den Anbau menschlicher Nahrung statt für Futter.

An der Initiative sind Vertreter ökologisch und konventionell wirtschaftender Bauern, Natur-, Umwelt- und Tierschutzverbände sowie kirchliche Hilfswerke beteiligt.

Bei einer Demonstration der Organisation «Wir haben es satt!» zu «Gutes Essen für alle - statt Profite für wenige» fahren Traktoren von Bauern auf der Straße des 17. Juni.
Die Organisatoren sprachen von 10.000 Teilnehmenden, die Polizei schätzte die Zahl auf rund 7.000. Bildrechte: dpa

Die Demonstration findet seit mehreren Jahren anlässlich der Agrarmesse Grüne Woche in Berlin statt, die seit Freitag für Besucher offen steht.

MDR (gh)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Das Fazit vom Tag | 21. Januar 2023 | 18:00 Uhr

16 Kommentare

Graf von Henneberg vor 2 Wochen

Ja, und beim Kaiser sein Geburtstag hat ein jeder ein Bier und eine Bratwurst umsonst gekriegt (hat der Kaiser bezahlt).
Ja, und hochverehrter kleiner Klaus, aus dem zweiten Teil Ihrer geschätzten Antwort kann ich schließen, daß Ihnen der Genuß einer guten Bartwurst noch nicht gegeben war.

kleiner.klaus77 vor 2 Wochen

Wie wäre es einfach mit nachfragen? Dann würden sie erfahren, dass die Samen in Osteuropa produziert werden und das ist meiner Meinung nach entscheidend! Oder ist z.B Thüringer Rostbratwurst immer noch eine Thüringer, wenn sie z.B in Tschechien produziert wurde, aber in Thüringen verpackt?

MDR-Team vor 2 Wochen

Das lässt sich aber mit Blick auf die Webseite nicht bestätigen.
"Traditionell in Eigenregie bereiten wir das Saatgut professionell auf und prüfen es im modern ausgestatteten Labor und auf Probefeldern auf seine Qualität."

Mehr aus Thüringen