Soziale Medien Corona in Ungarn: Gib dein Theaterticket nicht zurück!

Eine Kampagne solidarisiert sich mit Kulturveranstaltern in Ungarn. Tickets und Eintrittskarten für Konzerte & Co, die wegen des Corona-Virus ausfallen müssen, sollen möglichst nicht zurückgegeben werden.

Staatsoper in Budapest
Die Staatsoper in Budapest: Leere Plätze bedeutet keine Einnahmen. Kulturschaffende appellieren daher an die "Spendebereitschaft". Bildrechte: imago images/Mint Images

Kulturfreunde haben in Ungarn eine Hashtag-Kampagne ins Leben gerufen, um den Kulturbetrieben zu helfen. Unter dem Hashtag #neváltsvisszajegyet ("Gib die Karte nicht zurück") rufen sie dazu auf, bereits erstandene Karten für ausgefallene Veranstaltungen nicht zurückzugeben und sich den Eintritt erstatten zu lassen, sondern  die Tickets zu behalten und so den Eintritt quasi an die betroffenen Häuser zu spenden.

Wegen des Corona-Virus haben Veranstalter kleiner Klubs bis hin zu großen Theaterhäusern mit Ausfällen zu kämpfen, da die ungarische Regierung den Notstand ausgerufen hat. Damit wurden Veranstaltungen mit über 100 Teilnehmern in geschlossenen Räumen untersagt. Im Freien dürfen Veranstaltungen maximal 500 Besucher haben.

Ein Hashtag für Ungarns Kulturszene

Péter Szántai, ein ungarischer Kulturmanager, mit einem Facebookpost
Einfach mal das Ticket spenden? Der initiale Post von Péter Szántai mit dem Vorschlag: "Gib die Karte nicht zurück." Bildrechte: Facebook/Péter Szántai

Initiator der Kampagne ist Péter Szántai. Der Kulturmanager, der selbst Programmdirektor eines Budapester Klubs war, schreibt auf Facebook: "Die Ticketeinnahmen sind eine wichtige Säule des Kulturbetriebes, der ohnehin schon in einer unbequemen Lage ist. Deshalb möchte ich die Theater, Veranstalter und  Künstler damit unterstützen, dass ich meine Eintrittskarten nicht zurückgebe. Wenn sich die Möglichkeit ergibt, gehe ich in eine Ersatzvorstellung, wenn nicht, verzichte ich einfach auf den Eintrittspreis“. Inzwischen haben sich zahlreiche Kulturschaffende angeschlossen, Idee  und Hashtag wurden inzwischen schon mehrere tausend Male geteilt.

Ungarn hatte einen nationalen Krisenstand ausgerufen: Einreisen aus Italien, Südkorea, dem Iran und China sind bis auf weiteres untersagt, kündigte der Stabschef von Ministerpräsident Viktor Orban, Gergely Gulyas, am Mittwoch an. Die Auswirkungen der Epidemie würden sich eher über Monate hinziehen als über Wochen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 10. März 2020 | 19:30 Uhr

Ein Angebot von

Mehr aus Osteuropa

Mehr aus der Welt

Ein Bär rennt über eine Wiese. 1 min
Bär verletzt vier Menschen im Norden Japans - Tier von Jägern erschossen Bildrechte: EBU

In der japanischen Stadt Sapporo hat ein Braunbär in einem Wohngebiet mehrere Menschen verletzt. Wie die Stadt mitteilte, wurde das Tier getötet.

18.06.2021 | 16:38 Uhr

Fr 18.06.2021 16:15Uhr 00:40 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-528462.html

Rechte: AP, EBU, Reuters

Video
Ein Junge bekommt von einem Polizisten eine Urkunde. 1 min
5-Jähriger Krebspatient aus den USA zum Junior-Sheriff Lake County ernannt Bildrechte: EBU
Eine Hand mit einem hühnereigroßen Diamanten 1 min
Riesendiamant mit mehr als 1.000 Karat in Abfalltonne eines Bergwerks in Botswana gefunden Bildrechte: EBU/ Debswana Diamond Company

In einem Bergwerk in Botswana wurde ein Diamant gefunden, der mehr als 1.000 Karat hat. Ein Mitarbeiter soll ihn beim Sortieren einer Abfalltonne entdeckt haben.

18.06.2021 | 10:35 Uhr

Fr 18.06.2021 09:46Uhr 00:41 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/video-diamant-botswana-entdeckung-afrika-100.html

Rechte: Reuters, EBU

Video