Donald Tusk, Oppositionsführer, winkt nach seiner Wahl zum polnischen Premierminister im Parlament.
Donald Tusk wurde nun mit der Regierungsbildung beauftragt. Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Michal Dyjuk

Regierungswechsel Polens Parlament hat Donald Tusk mit Regierungsbildung beauftragt

11. Dezember 2023, 21:41 Uhr

In Polen ist der Weg für einen Regierungswechsel frei. Die amtierende Regierung von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat erwartungsgemäß die Vertrauensabstimmung im Parlament verloren. Der Auftrag zur Regierungsbildung ging am Montagabend an das Bürgerbündnis von Donald Tusk.

Polens amtierender Ministerpräsident Mateusz Morawiecki ist mit seinem neuen Kabinett wie erwartet im Parlament gescheitert. Für Morawieckis nationalkonservative PiS-Regierung stimmten am Montag 190 der 456 anwesenden Abgeordneten. 266 stimmten dagegen.

Damit gibt die PiS nach acht Jahren Regierungszeit die Macht ab. Der Weg ist frei für eine pro-europäische neue Regierung unter dem bisherigen Oppositionsführer Donald Tusk. Polens Parlament hat ihn als künftigen Regierungschef nominiert. Für den Chef der liberalkonservativen Bürgerkoalition (KO) stimmten am Montag 248 der 449 anwesenden Abgeordneten. Der 66-jährige Danziger will am Dienstag sein neues Kabinett vorstellen und ebenfalls die Vertrauensfrage im Parlament stellen. Da Tusk die Mehrheit hinter sich hat, dürfte er aller Voraussicht nach bestehen.

Bei der polnischen Parlamentswahl im Oktober war die PiS zwar stärkste Partei geworden, hatte ihre Regierungsmehrheit aber verloren. Drei pro-europäische Parteien der bisherigen Opposition unter Führung von Tusk errangen eine klare Mehrheit von 248 der insgesamt 460 Sitze im Sejm.

Den Abschied von der Macht zögerte die PiS mit Hilfe von Präsident Andrzej Duda über knapp acht Wochen hinaus. Trotz der Mehrheitsverhältnisse im Parlament vergab Duda den Auftrag zur Regierungsbildung an Morawiecki und vereidigte dessen Kabinett. Von vornherein war absehbar, dass diese Regierung nur zwei Wochen im Amt bleiben würde.

Polnisches Verfassungsgericht: EU-Zwangsgelder seien verfassungswidrig

Noch am Montag hat das polnische Verfassungsgericht, das unter dem Einfluss der nationalkonservativen PiS steht, vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) gegen Polen verhängte Zwangsgelder für verfassungswidrig erklärt. Die vom EuGH angeordneten Zwangsgelder wegen der umstrittenen polnischen Justizreform und nicht eingehaltener Umweltauflagen beim Kohle-Abbau "stehen im Widerspruch zur polnischen Verfassung", urteilte das Gericht.

Brüssel zufolge erfüllt das polnische Verfassungsgericht nicht mehr die Anforderungen an eine unabhängige Justiz. Grund dafür war unter anderem ein Urteil des Gerichts aus dem Oktober 2021, bei dem es den Vorrang von Europa-Recht gegenüber nationalem Recht infrage gestellt hatte.

dpa/AFP (jst)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 11. Dezember 2023 | 17:11 Uhr

Mehr aus Osteuropa

Nachrichten

Menschen bauen auf einer Demonstration mit Kerzen im Gedenken an die Opfer des Krieges in der Ukraine vor dem Reichstagsgebäudes ein Peace-Zeichen. mit Audio
Menschen bauen auf einer Demonstration mit Kerzen im Gedenken an die Opfer des Krieges in der Ukraine vor dem Reichstagsgebäudes ein Peace-Zeichen.  Bildrechte: picture alliance/dpa | Fabian Sommer

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Stehende Lastkraftwagen von oben: Wegen starkem Schnee ist kein Weiterfahren möglich. 1 min
Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee: Noch ist nicht klar, wann der Brenner wieder frei sein wird Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 23.02.2024 | 20:32 Uhr

Wegen bis zu 40 Zentimetern Neuschnee musste die Autobahn gesperrt werden. Lastwagen waren trotz Fahrverbots unterwegs und blockieren nun die Autobahn.

Fr 23.02.2024 20:09Uhr 00:21 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-brenner-gesperrt-schneechaos100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine Frau in einem Publikum schwenkt die palästinensische Flagge. 23 min
Bildrechte: IMAGO / USA TODAY Network
Ein Hochhaus, aus dem in allen Etage Flammen schlagen 1 min
Tote und Verletzte bei Hochhausbrand in Valencia Bildrechte: Reuters
1 min 23.02.2024 | 09:17 Uhr

Im spanischen Valencia sind bei einem Großbrand in einem Hochhaus mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Lokale Medien berichten außerdem von mehreren Verletzten und von vermissten Menschen.

Fr 23.02.2024 09:04Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-spanien-valencia-hochhhausbrand-tote-verletzte-hochhaus100.html

Rechte: Reuters; AP

Video

Wissen

Ein Bild aus einem von Intuitive Machines veröffentlichten Video zeigt das Personal im Kontrollraum, das feiert, nachdem es erfahren hat, dass sein privates Raumschiff namens Odysseus auf dem Mond gelandet ist.
Ein Bild aus einem von Intuitive Machines veröffentlichten Video zeigt das Personal im Kontrollraum, das feiert, nachdem es erfahren hat, dass sein privates Raumschiff namens Odysseus auf dem Mond gelandet ist. Bildrechte: picture alliance/dpa/Intuitive Machines via AP | -
Eine Sonde, die auf dem Mond aufsetzt 1 min
US-Firma gelingt erste kommerzielle Mondlandung mit Sonde "Nova-C" Bildrechte: Reuters / Nasa
1 min 23.02.2024 | 08:54 Uhr

Zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt ist eine kommerzielle Landung auf dem Mond gelungen. Laut Nasa setzte der unbemannte Lander "Nova-C" des US-Unternehmens Intuitive Machines auf dem Erdtrabanten auf.

Fr 23.02.2024 08:37Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-nasa-nova-intutiv-machines-mondlandung-mond-sonde-raumfahrt100.html

Rechte: Reuters, EBU, AP

Video