Ein mann wirft seinen Wahlzettel in eine Wahlurne.
Unabhängige Wahlbeobachter aus dem Westen hat der Machtapparat von Langzeitherrscher Alexander Lukaschenko nicht eingeladen. Bildrechte: IMAGO / SNA

Kritik an Manipulation Belarus hat neues Parlament gewählt

25. Februar 2024, 21:27 Uhr

Erstmals seit der umstrittenen Präsidentenwahl im Sommer 2020 und den darauffolgenden Massenprotesten hat das autoritär geführte Belarus ein neues Parlament gewählt. Ergebnisse wurden zunächst nicht genannt. Die Wahlen in Belarus gelten als unfrei und manipuliert.

Das autoritär geführte Belarus hat ein neues Parlament gewählt. Die landesweite Abstimmung sei ohne Zwischenfälle verlaufen, teilte die Wahlkommission in Minsk am Sonntagabend nach Schließung der Wahllokale mit. Die Beteiligung an der Abstimmung wurde mit 72,98 Prozent angegeben. Neben 110 Abgeordneten des Parlaments wurden auch rund 12.000 Vertreter von Kommunalversammlungen neu gewählt. Ergebnisse wurden zunächst nicht genannt.

Insgesamt waren nur vier Parteien zugelassen, die alle auf dem Kurs von Machthaber Lukaschenko liegen, der als völlig abhängig von Russland und Kremlchef Wladimir Putin gilt. Lukaschenko kündigte am Sonntag seine erneute Kandidatur auch bei den nächsten Präsidentschaftswahlen an. Ein Datum wurde nicht genannt. "Kein verantwortungsbewusster Präsident wird sein Volk im Stich lassen, das ihm in die Schlacht gefolgt ist", sagte er nach Angaben der Staatsmedien an die Adresse möglicher Opposition.

Aufruf zu Boykott der Wahlen

Zuvor hatte die vom belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko ins Exil getriebene Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja zum Boykott der Parlaments- und Kommunalwahlen im Land aufgerufen.

In ihrer auf Englisch gehaltenen Videoansprache kritisierte Tichanowskaja die Abstimmung scharf. Die sogenannte Wahlkampagne entspräche in keiner Weise demokratischen Grundsätzen. Oppositionelle Parteien und unabhängige Medien seien zum Schweigen gebracht worden. Oppositionskandidaten dürften nicht an der Wahl teilnehmen.

"Viele werden als politische Gefangene gehalten", sagte Tichanowskaja. Zudem sei eine halbe Million Wählerinnen und Wähler außer Landes getrieben und somit ihres Wahlrechts beraubt worden, fügte Tichanowskaja hinzu. Sie bat die internationale Gemeinschaft, die Abstimmung nicht als legitim anzuerkennen.

Wahlergebnisse nicht überprüfbar

Die Wahlen in Belarus gelten als unfrei und manipuliert. Schon vor Öffnung der Wahllokale sollen offiziellen Angaben zufolge 41,71 Prozent der Wählerinnen und Wähler in Belarus ihre Stimme abgegeben haben. Die vorgezogene Stimmabgabe ist seit Jahren ein beliebtes Instrument des Machtapparats von Langzeitherrscher Lukaschenko, um die gewünschten Resultate fernab jeder Überprüfungsmöglichkeit zu erreichen.

Die oppositionelle Internetplattform "Serkalo" berichtete am Freitag davon, wie Studierende und Angestellte im öffentlichen Dienst und in Staatsbetrieben dazu genötigt wurden, ihren Stimmzettel vorzeitig und unter Kontrolle von Vorgesetzten in die Wahlurne zu werfen.

Beobachtern zufolge will Lukaschenko in erster Linie zeigen, dass er nach den Protesten vor dreieinhalb Jahren die volle Kontrolle hat. Lukaschenko herrscht seit 1994 autoritär in Belarus. Der Wahl 2020, als er sich zum Sieger erklären ließ, folgten monatelange Demonstrationen im Land. Die Opposition erklärte Tichanowskaja zur eigentlichen Wahlsiegerin, doch Lukaschenko ließ die Proteste blutig niederschlagen. Die EU hat den Wahlsieg Lukaschenkos nicht anerkannt.

AFP/dpa (jst)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 25. Februar 2024 | 20:08 Uhr

Mehr aus Osteuropa

Feuerwehrleute löschen ein Feuer nach einem russischen Angriff. 1 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/AP | Yevhen Titov
1 min 14.04.2024 | 20:22 Uhr

Bei einem russischen Angriff auf Charkiw sind nach Angaben ukrainischer Behörden 17 Menschen verletzt worden. Demnach schlugen zwei Raketen im Zentrum der zweitgrößten Stadt der Ukraine ein und zerstörten Wohngebäude.

Mi 17.01.2024 08:33Uhr 00:34 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/osteuropa/video-ukraine-angriff-charkiw100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Das abgebrannte Gebäude der historischen Börse in Kopenhagen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Eine Boot am Steg, Zivilisten und Helfern in Uniform 1 min
Die Eruption hat bereits am Dienstag begonnen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 19.04.2024 | 20:46 Uhr

Wegen der am Dienstag begonnenen Eruptionen werden weiter Tausende Menschen in Sicherheit gebracht.

Fr 19.04.2024 19:59Uhr 00:16 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-indonesien-vulkan-ausbruch-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Zwei Taucher sammeln unter Wasser Müll 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 19.04.2024 | 19:14 Uhr

Vor Phuket holen Freiwillige Plastikmüll aus dem Meer. Weil für Thailand der Tourismus, auch für Taucher, einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren ist, ist es extrem wichtig, die Meere sauber zu halten.

Fr 19.04.2024 13:09Uhr 00:57 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-tauch-thailand-umwelt-schutz100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Ein großes Stück Holz wird von Kreissägen maschinell zersägt. 1 min
Die schwedische Firma Modvion baut Windräder aus Holz. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 19.04.2024 | 16:37 Uhr

150 Meter hoch ist es, das bisher größte Windrad aus Holz. Im Vergleich zu "klassischen" Windrädern haben die Anlagen aus Holz dem schwedischen Hersteller zufolge gleich mehrere Vorteile

Fr 19.04.2024 16:03Uhr 00:54 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-windrad-holz-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Russen springen über dem Nordpol ab 1 min
Russen springen über dem Nordpol ab Bildrechte: Reuters
1 min 19.04.2024 | 15:41 Uhr

Drei Russen sind mit dem Fallschirm über dem Nordpol abgesprungen. Sie sprangen aus 10.500 Metern – aus der Stratosphäre. Anlass war der Test für ein neues Kommunikationssystem für die Arktis.

Fr 19.04.2024 15:10Uhr 01:02 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-nordpol-russen-fallschirm100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video