Hohe Energiepreise EU diskutiert über Reform des Strommarkts

Strompreise in der EU steigen derzeit massiv, viel stärker als die Produktionskosten. Das liegt an der Organisation des Strommarktes in Europa: Der Strompreis ist an die jeweils teuersten Kraftwerke gekoppelt – derzeit sind das Gaskraftwerke. Immer mehr EU-Politiker wollen den Strommarkt deshalb reformieren. Erste Ideen wie eine Strompreis-Bremse machen die Runde.

Strommasten und Windräder rund um das Kohlekraftwerk Neurath des Stromkonzerns RWE.
Strompreise in der EU gehen durch die Decke – verschiedene Politiker wollen das ändern. Bildrechte: IMAGO/Panama Pictures

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen will den Strommarkt in Europa reformieren. Grund dafür sind die stark steigenden Strompreise in der EU. Die Kommission arbeite an einer "Sofortmaßnahme und an einer strukturellen Reform des Strommarkts", sagte von der Leyen in der slowenischen Stadt Bled bei einer internationalen Konferenz. Der Strommarkt sei für andere Umstände designt worden, das zeigten die derzeit explodierenden Strompreise, sagte von der Leyen.

Scholz offen für Energiepreis-Bremse in der EU

Auch Bundeskanzler Olaf Scholz will die Struktur des Energiemarkts verändern, um Energiepreise zu senken. Er zeigte sich offen für eine Energiepreis-Bremse auf europäischer Ebene. Die gegenwärtigen Strompreise ließen sich "nicht rechtfertigen", betonte der Kanzler zur Frage, ob er Preisdeckel befürworte. Es gehe um eine "gezielte Entlastung der Bürgerinnern und Bürger" sowie der Haushalte, betonte Scholz.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck will nach Medienberichten den Strommarkt grundlegend reformieren. Im ZDF-"heute journal" sagte Habeck am Sonntagabend, dass angesichts der steigenden Preise auf dem Strommarkt "an einer Lösung" gearbeitet werde. Das zugrunde liegende Prinzip lasse sich allerdings "nicht einfach so mit Fingerschnips" ändern.

Merrit-Order-Prinzip koppelt Strom an Gas

Hintergrund ist die derzeitige Organisation des Strommarktes in Europa. Hier gilt das sogenannte Merrit-Order-Prinzip. Das bedeutet, dass der Strompreis durch das teuerste Kraftwerk bestimmt wird, derzeit also durch Gaskraftwerke. Da die Gaspreise seit Anfang des Jahres extrem steigen, steigen parallel die Strompreise, auch wenn nur ein geringer Teil der Stromproduktion in Europa aus Gaskraftwerken kommt.

Südliche EU-Länder wie Spanien oder Griechenland fordern deswegen bereits seit Monaten Markteingriffe. Bisher scheiterten sie damit aber unter anderem am Widerstand aus Deutschland. Scholz betonte nun aber, wegen der Folgen des Ukraine-Kriegs bestehe nun "eine große Bereitschaft, etwas zu verändern". Er rechne deshalb mit schnellen Beschlüssen. 

Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer fordert eine Abkopplung der Strom- von den Gaspreisen in der EU. Der Strompreis müsse sich "wieder an die tatsächlichen Kosten der Erzeugung annähern", sagte Nehammer am Sonntag. Bei einem Dringlichkeitstreffen der EU-Energieminister kommende Woche, das die tschechische EU-Ratspräsidentschaft angekündigt hat, werde auch das Thema Entkopplung auf der Tagesordnung stehen, kündigte Nehammer an.

AFP, dpa (asü)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 29. August 2022 | 13:00 Uhr

28 Kommentare

Eulenspiegel vor 14 Wochen

"EU diskutiert über Reform des Strommarkts"
Also ich denke diese Reform ist dringend notwendig.
Die Frage ist nur wo führen diese Reformen uns hin?
Der Strommarkt muss den veränderten Bedingungen also der angepasst werden. Da spielt die Energiewende eine große Rolle.

Anni22 vor 14 Wochen

@Denkschnecke Warum muss für Erneuerbare laut Merrit-Order der selbe Preis, wie für Gas gezahlt werden? Wo ist da der Sinn, außer das die Energie unnötige teuer wird? Macht doch sonst auch keiner...Das ist doch Abzocke.

goffman vor 14 Wochen

Das Merrit-Order-Prinzip geht zurück auf das "Gesetz zur Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts" von 1998, eingeführt von CDU/FDP zur Liberalisierung der Strommärkte.
Die Grünen haben mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz von 2000 für einen Boom der deutschen Solar- und Windkraft Energie gesorgt sowie 2001 einen langsamen und geregelten Ausstieg aus der Atomkraft beschlossen.
CDU und FDP haben in den folge Jahren danach die heimische Solar- und Windkraftbranche ruiniert und 100 tausende Arbeitsplätze vernichtet, den Atomausstieg übereilt rückgängig gemacht und genauso übereilt wieder eingeführt - den Betreibern Milliarden zugespielt für nichts und wieder nichts. Dann die Energieversorgung noch deutlich abhängiger von Ressourcen aus fragwürdigen Ländern gemacht, den Konflikt mit Russland seit 2014 anwachsen lassen (später zusammen mit der SPD) und dann an die Ampel einen großen Haufen Mist vererbt.

Und Sie machen die Grünen verantwortlich?

Mehr aus Politik

Mehr aus der Welt

Menschen mit Plakaten auf der Straße 1 min
Proteste um Machtwechsel in Peru Bildrechte: Reuters
1 min 08.12.2022 | 10:28 Uhr

In Peru ist Präsident Castillo seines Amtes enthoben und festgenommen worden. Stellvertreterin Boluarte wurde als neue Präsidentin vereidigt. Um den Machtwechsel kam es zu Protesten mit Ausschreitungen.

Do 08.12.2022 10:19Uhr 00:45 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/video-peru-lima-machtwechsel-castillo-boluarte100.html

Rechte: Reuters

Video
Viele Rettungskräfte und mehrere Personen in einer goldenen Rettungsdecke 1 min
Etwa 150 Leichtverletzte bei Zugunglück im Vorort von Barcelona Bildrechte: EBU