Stempel mit Aufschrift KI-Verordnung.
Audio: Was Befürworter und Kritiker der EU-Verordnung zu Künstlicher Intelligenz sagen. Die EU will mit ihrem KI-Gesetz Standards setzen. Bildrechte: IMAGO / Christian Ohde

KI-Gesetz EU beschließt schärfere Regeln für Künstliche Intelligenz

21. Mai 2024, 11:49 Uhr

Die EU will mit ihrer KI-Verordnung Standards setzen: Die Mitgliedsstaaten stimmten am Dienstag schärferen KI-Regeln zu. Darunter fallen etwa eine Kennzeichnungspflicht und ein Verbot. Bei Verstößen gegen die Regeln sollen Sanktionen möglich sein. Kritiker sehen noch viel Arbeit auf die EU-Länder zukommen.

Die Europäische Union bekommt einheitliche Regeln für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Der Rat der 27 EU-Mitgliedstaaten verabschiedete am Dienstag in Brüssel endgültig das KI-Gesetz. Mit ihrer Zustimmung erklärten sich die Mitgliedsstaaten unter anderem einverstanden, dass bestimmte KI-Anwendungen ganz verboten werden. Das erst ab 2026 greifende Gesetz regelt die einheitliche Nutzung der Technologien etwa in der Videoüberwachung, Spracherkennung oder bei der Auswertung von Finanzdaten.

Vorgesehen ist auch eine Kennzeichnungspflicht: Entwickler sollen mit Künstlicher Intelligenz erzeugte Texte, Töne und Bilder markieren müssen, um Menschen nicht in die Irre zu führen. Experten halten das wegen der Fülle des Materials allerdings für schwer kontrollierbar.

Teaser Audioflanke Hammermann 1 min
Bildrechte: MDR
1 min

Künstliche Intelligenz wird die Arbeitswelt verändern. Dass sie Fachpersonal überflüssig machen wird, davon geht Andrea Hammermann vom Institut der Deutschen Wirtschaft aber nicht aus.

Fr 19.04.2024 10:39Uhr 00:52 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/video-reel-audio-kuenstliche-intelligenz-personal-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Massenüberwachung verboten

Verschärfte Vorschriften in der EU sollen für "risikoreiche" Anwendungen gelten, etwa für die Gesichtserkennung an Bahnhöfen oder anderen öffentlichen Orten. Nötig ist künftig eine richterliche Anordnung. Grundsätzlich verboten wird eine Massenüberwachung mit biometrischen Daten wie in China.

Das Gesetz gilt für alle, die KI-Systeme innerhalb der EU entwickeln, anbieten oder nutzen. Das betrifft öffentliche und private Akteure sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU. 

Skepsis beim Digitalverband Bitkom

Der Digitalverband Bitkom kritisierte, das KI-Gesetz lasse wesentliche Fragen offen. Verbandspräsident Ralf Wintergerst sagte, in Deutschland und den anderen EU-Ländern beginne die Regulierungsarbeit jetzt erst. Ob KI in Deutschland und Europa einen Schub erhalte oder vor allem vor neue Hindernisse gestellt werde, hänge entscheidend davon ab, wie dieser Rahmen ausgestaltet wird und die Regelungen in Deutschland umgesetzt werden.

Bundesdigitalminister Volker Wissing räumte ein, dass der Gesetzgeber bei einer so sich schnell verändernden Technologie wie KI dauerhaft gefordert sei. "Wir können nicht erwarten, dass wir mit einer Regulierung die Zukunftsfragen abschließend klären", sagte der FDP-Politiker. "Deswegen war ich immer dafür, dass wir schnell uns auf den Weg der Regulierung machen, aber auch den Mut haben, kontinuierlich nachzusteuern." Wichtig sei, dass die Innovationsfreundlichkeit der Regulierung immer im Blick behalten werde.

Sanktionen bei Nichteinhaltung der Regeln möglich

Wenn Unternehmen die Vorschriften nicht einhalten, müssen die Mitgliedsstaaten Sanktionen beschließen. Das können zum Beispiel Geldstrafen sein. Privatpersonen, die Verstöße gegen die Vorschriften entdecken, können sich bei nationalen Behörden beschweren. Diese können dann Überwachungsverfahren einleiten und gegebenenfalls Strafen verhängen.

dpa, afp (lik)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. Mai 2024 | 11:00 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Die Staats- und Regierungschefs der G7-Nationen nebeneinander 1 min
Staats- und Regierungschefs der G7-Nationen zusammengetroffen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 13.06.2024 | 17:39 Uhr

Im süditalienischen Luxusresort Borgo Egnazia hat der G7-Gipfel begonnen. Daran nimmt auch Bundeskanzler Olaf Scholz teil, der am Vormittag eingetroffen war.

Do 13.06.2024 17:26Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-gipfel-industrienationen-ukraine-kredit100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Astronaut Matthias Maurer bei seinem Außeneinsatz an der Raumstation. 11 min
Bildrechte: IMAGO / ZUMA Wire
11 min 13.06.2024 | 17:25 Uhr

Vor allem zwischen den USA und China ist ein Wettstreit um den Weltraum gestartet. Die Politikwissenschaftlerin Antje Nötzold erklärt im Interview, wo Deutschland und Europa im Kampf um die Vormachtstellung stehen.

MDR FERNSEHEN Do 13.06.2024 14:34Uhr 11:05 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/audio-weltall-politik-europa-usa-china-interview-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus der Welt

Nachrichten

Autos fahren durch Wasser auf einer überfluteten Straße 1 min
Fluten in US-Bundesstaat Florida Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 13.06.2024 | 15:21 Uhr

In mehreren Regionen wurde der Notstand ausgerufen. Der Nationale Wetterdienst warnt davor, dass die diesjährige Hurrikan-Saison besonders stark ausfallen könnte.

Do 13.06.2024 15:07Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-florida-fluten-regenfaelle-notstand100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Ukrainische Soldatin mit neuer Prothese versucht zu laufen 1 min
Ukrainische Soldatin mit neuer Prothese versucht zu laufen Bildrechte: mdr

Nachrichten

Ein tiefschwarzes U-Boot fährt in eine Bucht ein. 1 min
Das kubanische Verteidigungsministerium betonte, keines der Schiffe habe Atomwaffen an Bord. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 12.06.2024 | 20:18 Uhr

Ein russisches Atom-U-Boot ist in den Hafen von Havanna eingelaufen. Die "Kasan" wird begleitet von drei weiteren russischen Marine-schiffen. Laut kubanischem Verteidigungsministerium sind keine Atomwaffen an Bord.

Mi 12.06.2024 20:04Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/politik/video-havanna-kuba-russland-marine-uebung-atom-u-boot100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Überflutete Straßen auf Mallorca, Autos fahren durch. 1 min
Überflutete Straßen auf Mallorca Bildrechte: AP
1 min 12.06.2024 | 10:49 Uhr

Über Mallorca ist ein heftiges Unwetter mit Starkregen gezogen. Der Flughafen in Palma war vorübergehend lahmgelegt. Starts und Landungen wurden zeitweise ausgesetzt. Straßen und Parkplätze wurden überflutet.

Mi 12.06.2024 10:26Uhr 00:43 min

https://www.mdr.de/nachrichten/welt/panorama/video-regen-mallorca-flughafen-flut102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video