Interreligiöser Kalender

Felix Seibert-Daiker 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Interreligiöser Kalender Pessach, Ostern, Fest des Fastenbrechens: Religiöse Feiertage im April 2023

Für Musliminnen und Muslime endet der Fastenmonat Ramadan mit dem Fest des Fastenbrechens. Christinnen und Christen feiern Ostern, jüdische Gläubige das Pessach-Fest. Jesidinnen und Jesiden starten ins neue Jahr, während Romnja und Roma im April ihren Aktionstag begehen.

02.04. - 10.04.2023 | Karwoche und Ostern

(christlich)

Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu. Die Tage von Gründonnerstag bis Ostermontag sind Höhepunkt im Kirchenjahr.

Gleichwohl ist Ostern für viele Nichtchristen eher ein Frühlings- und Familienfest mit Ostereiern, Osterhasen und Osterfeuer. Wie das zusammenpasst:

05. - 13.04.2023 | Pessach

(jüdisch)

Pessach wird auch Passa, Passah oder Pascha genannt. Pessach kommt aus dem Hebräischen und heißt so viel wie "Vorüberschreiten". Es fällt in die Zeit, in der die erste Gerste, die im Frühjahr eingeholt wird. Doch aus einem anderen Grund ist es eines der Hochfeste im jüdischen Kalender. Das mehrtägige Fest belegt die besondere Verbindung der Israeliten zu Gott. Er habe, so glauben Jüdinnen und Juden, beim Auszug ihrer Vorfahren aus Ägypten, selbst in ihre Geschichte eingegriffen und die Israeliten aus jahrelanger Unterdrückung und Knechtschaft befreit. Von dieser spektakulären Flucht wird im Tenach, dem 2. Buch Mose berichtet.

Jüdische Familien bereiten sich auf das mehrtägige Fest intensiv vor. In den 14 Tagen vor Pessach wird alles gründlich gesäubert. Beim Hausputz werden auch Brot, Mehl, Nudeln und alle anderen Nahrungsmittel aus Getreide aus der Wohnung verbannt. Es darf kein durchsäuertes Getreide im Haus sein, auch kein Bier. Dieser Brauch erinnert an die ungesäuerten Brote, die die Israelitinnen und Israeliten vor ihrer Flucht gerade noch einpacken konnten. Es war keine Zeit mehr, den Brotteig aufgehen zu lassen, so wird Pessach auch das "Fest der ungesäuerten Brote" genannt. Diese Brote heißen Mazzen.

05.04.2023 | Sederabend

(jüdisch)

Das Pessach-Fest beginnt mit dem Sederabend. Seder heißt Ordnung. Für den Ablauf dieses Abends und der Seder-Nacht gibt es eine jahrtausendealte Ordnung. "Warum unterscheidet sich diese Nacht von allen anderen Nächten?" fragt das jüngste Kind der Familie. Der Vater antwortet mit den alten Erzählungen von der Errettung der Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei. Sie steht in einem besonderen Buch, der Haggada. Jedes Familienmitglied hat es am Sederabend vor sich liegen. Die Kinder stellen immer wieder Fragen zur Geschichte und sollen in dieser Nacht möglichst viel über ihre Religion erfahren.

Zum Seder-Abend gehört ein traditionelles Essen. Auf dem Tisch stehen Sederteller mit sieben bestimmten Speisen. Jede soll an ein Ereignis während der Sklaverei und der Flucht erinnern.

06.04.2023 | Hanuman Jayanti

(hinduistisch)

Indische Hindus feiern an Hanuman Jayanti die Geburt des Gottes Hanuman. Hanuman zählt zu den populärsten Göttern im Hinduismus. Er gilt als treuer Helfer des Gottes Rama.

Der Überlieferung zufolge besitzt er besondere Kräfte: Hanuman ist schnell wie der Wind und so kräftig, dass er Berge und Wolken auseinanderreißen kann. Er ist in der Lage, zu fliegen und seine Gestalt zu verändern. Er symbolisiert die Kraft der Hingabe, des Vertrauens, des Mutes und der Gottesverehrung. In Darstellungen hat Hanuman meist die Gestalt eines Affen, weshalb Affen in indischen Tempeln oft Narrenfreiheit haben. Hanuman zählt auch zu einer der sieben "unsterblichen" Personen.

Zum Geburtstag des Gottes nehmen die Gläubigen ein rituales Bad. Anschließend gehen sie in die Tempel. Sie bestreichen das Bildnis Hanumans mit roter Farbe und schmücken es mit Blüten. Dabei singen sie seine Hymne, die so genannte Hanuman Chalisa und lesen Geschichten aus dem Leben Hanumans.

08.04.2023 | Internationaler Tag der Roma

Seit 1990 findet der Internationale Tag der Roma weltweit am 8. April statt. Es handelt sich um einen Aktionstag, an dem auf die Verfolgung und Diskriminierung der Romnja und Roma aufmerksam gemacht werden soll. Gleichzeitig wird an diesem Tag die Kultur und Tradition der Roma gefeiert.

Das Datum bezieht sich auf den ersten Welt-Roma-Kongress am 8. April 1971 in London, an dem 23 Vertreterinnen und Vertreter aus neun Staaten teilnahmen. Dieser Tag steht symbolisch für den Beginn der Roma-Bürgerrechtsbewegung. Damals wurden mit der offiziellen Flagge der Roma und der Hymne zwei wichtige Symbole der weltweiten Roma-Community bestimmt.

13.04. - 15.04.2023 | Songkran / Neujahr in Thailand

(thai-buddhistisch)

Mit Songkran wird in Thailand der Beginn eines neuen Jahres gefeiert. Gläubige opfern im Tempel Reis, Früchte und andere Speisen und baden Buddha-Figuren, die in einem Umzug durch die Stadt gefahren werden.

Im Laufe der Zeit haben sich diese rituellen Waschungen dahingehend verändert, dass sich Gläubige gegenseitig mit Wasser aus Eimern, Flaschen oder Spritzpistolen übergießen. Ebenso ist es Tradition, dass junge Menschen ältere besuchen. Sie reinigen deren Hände mit Jasmin-Blüten versetztem Wasser und bekunden so ihren Respekt.

Eine Frau schaut lächelnd hinter einer Buddhastatue hervor
Festumzug beim thailändischen Neujahrsfest Songkran Bildrechte: IMAGO / Xinhua

14.04.2023 | Vaisakhi

(Sikhismus)

An diesem Tag feiern Sikh ihr Neujahrsfest und gleichzeitig die Gründung einer neuen Gemeinschaft. Am 14. April 1699 soll der 10. Guru Gobind Singh Ji seine Anhänger versammelt und die Gemeinschaft der Khalsa gegründet haben, die zum Wohl der Menschheit betet und arbeitet.

Die Sikh-Religion wurde im 15. Jahrhundert in Nordindien von Guru Nanak gegründet. Glaube und Philosophie dieser Religion schlagen eine Brücke zwischen Hinduismus und Islam. Sikh bedeutet ins Deutsche übersetzt so viel wie "Schüler".

16.04.2022 | Ostern

(russisch-orthodox)

In der russisch-orthodoxen Kirche werden die Feiertage nicht nach dem gregorianischen, sondern nach dem julianischen Kalender berechnet. Daher wird das Osterfest immer etwas später als in den westlichen Kirche gefeiert. Der Ostern in der russisch-orthodoxen Kirche fällt in diesem Jahr auf den 16. April.

Russisch-orthodoxes Osterfest in Kiew , Ukraine
Bildrechte: imago/photothek

19.04.2023 | Çarşema Serê Salê / Jesidisches Neujahr

(jesidisch)

Zu ihrem Neujahrsfest erinnern Jesidinnen und Jesiden an die Erschaffung der Welt aus einem Ei. Nach ihrer Vorstellung soll Gott die Erde als gefrorenes Ei erschaffen haben. Erzengel Tausi Melek ("der Engel Pfau") soll es zerbrochen, der Erde herausgeholfen haben und sie prachtvoll erblühen lassen. Das Fest findet am sogenannten "Roten Mittwoch" statt. Für die Farbe Rot gibt es verschiedene Erklärungen: Eine besagt, dass das Rot als Synonym für bunt und damit für die Pracht der erschaffenen Erde steht.

Das Neujahrsfest prägt den ganzen Monat: Gläubige dürfen im April keine Hochzeiten feiern, denn es gäbe keine schönere Braut als den April.

21.04.2022 | Id al-Fitr , Fest des Fastenbrechen

(islamisch)

Der Fastenmonat Ramadan endet in diesem Jahr am 21. April mit dem dreitägigen Fest des Fastenbrechens "Id al-Fitr", das in der Türkei auch Zuckerfest genannt wird. Es zählt zu den höchsten muslimischen Feiertagen.

Felix Seibert-Daiker 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK