Kommunalwahl 2019 So hat der Burgenlandkreis gewählt

Die CDU bleibt bei der Kommunalwahl die stärkste Kraft im Burgenlandkreis. Trotz großer Verlusten holte sie mit 28,2 Prozent die meisten Wählerstimmen. Danach folgten AfD, SPD und Linke. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,6 Prozent. Hier finden Sie die Ergebnisse für den Burgenlandkreis im Überblick.

Blick auf eine Landschaft im Burgenlandkreis
Bildrechte: Adolf Klesla | Collage: MDR/Max Schörm

Im Burgenlandkreis geht die CDU als Gewinnerin der Kreistagswahlen hervor. Nachdem alle der Wahlbezirke im Landkreis ausgezählt sind, kommen die Christdemokraten auf 28,2 Prozent der Stimmen – ein Minus von knapp 13 Prozentpunkten im Vergleich zur Kommunalwahl vor fünf Jahren.

AfD mit Zugewinnen

Ein Plus von mehr als 13 Prozentpunkten fährt dagegen die AfD ein: Sie kommt nach dem vorläufigen Endergebnis auf 17,3 Prozent der Wählerstimmen und wird damit zweitstärkste Kraft im Burgenland. Drittstärkste Partei ist die SPD mit 12,5 Prozent (-2,5 Prozent), gefolgt von der Linken mit 11,7 Prozent (-4,4 Prozent). Die Grünen wurden von 5,5 Prozent der Menschen gewählt (-0,4 Prozent), die FDP von 5 Prozent der Wähler, was einem Gewinn von knapp 1,9 Prozent entspricht. Der frühere AfD-Landeschef André Poggenburg kommt nach aktuellen Zahlen auf 0,2 Prozent der Stimmen.

Weitere Ergebnisse
Partei Ergebnis 2019 in Prozent Unterschied zu 2014
NPD 2,5 -2,2
BfW/Landgemeinden 1,7 -1,4
FW-BLK 7,2 +4,5
Zeitzer Liste-Bürger Bündnis Droyßiger-Zeitzer Fors 1,9 +0,9
Bürgerliste Burgenlandkreis 0,8 +0,8
VBL 0,7 +0,7
WW 4,2 +4,2

Die Wahlbeteiligung stieg um 8,3 Prozent auf 53,6 Prozent.

Die folgende Datenbank zeigt die Ergebnisse der Kreistags- und Stadtratswahlen bei der Kommunalwahl 2014. Stichtag sind die Ergebnisse am Wahlabend 2014. Sobald Endergebnisse für die Kommunalwahl 2019 vorliegen, finden Sie diese ebenfalls in der Datenbank.

Quelle: MDR/ld

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26. Mai 2019 | 20:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Mai 2019, 03:56 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

28.05.2019 10:23 Kek 4

Oh, und ich bezweifle, dass es an Merkel liegt. Was hat Merkel denn so schlimmes als Person getan, das der Öffentlichkeit bekannt ist? Als Person wirkt sie noch immer wie die liebe Mutti. Akk dagegen hat innerhalb eines Jahres so viel Unsinn von sich gegeben, da fällt einem einfach nichts mehr zu ein: Von Stammtisch-Sexismus, wie man ihn sonst nur von 12jährigen kennt, bishin zur Absprache der Meinungsfreiheit und Denunzierung junger Menschen, oder dass sie die Bibel nicht gelesen hat in der Christenpartei ...

28.05.2019 10:19 Kek 3

@Bernd: Nein, tun sie nicht. Ich wohne in Hohenmölsen, als junger Kerl unter 100 Rentnern. Am Wahllokal zum Vormittag war ich mit 23 Jahren der Jüngste, ansonsten standen dort ~ 30 Rentner. Den meisten älteren Menschen ist die Umwelt hier komplett egal und für viele ist die MIBRAG ein wichtiger Arbeitgeber, daher wird man die Grünen doch hauptsächlich als "Spinner" abstempeln und einen Teufel tun auch nur ansatzweise was für die Umwelt zu tun. Dazu natürlich die ganzen rassistisch bestrahlten jungen und alten, die AfD wählen, weil sie gegen den Kohleausstieg ist (weil Arbeitgeber) und "Ausländer" nicht so toll finden. Der Rezo-Effekt hat hier keine Wellen geschlagen, aber das wundert mich auch nicht. Unser Osten wird wohl immer recht primitiv bleiben was sowas angeht. :(

28.05.2019 08:51 Bernd 2

Was mich interessieren wuerde, wie halten es die Waehler selbst mit dem Umweltschutz, also kauft man Nachhaltig und verzichtet auf Plaste nimmt Fahrrad oder Schusters Rappen wenn moeglich? Faehrt mit der Bahn oder hat gar ne Bahncard, Verzichtet auf Fluege verzichtet auf Stromfresser oder denkt man mit dem Kreuz bei den Gruenen ist alles getan? @1 ja dass es an dem Youtube Video lag glaube ich auch nicht dafuer war es zu schlecht, gut mag junge Leute ansprechen, aber wie man damit umging war nicht souverän. Und zu Merkel ja ist aktuell keine gute Situation und schadet der CDU auch wenn man Statistiken zaubert, dass viele die CDU wegen Merkel waehlen wuerden ich halt trotz Merkel. Die CDU und auch die SPD muessen schauen ob es nicht talentierte junge Leute gibt.