Schild -Wilhelmshof- vor Bäumen und Wiese vor Gebäude.
Auf diesem Gelände verschwand die damals Fünfjährige spurlos. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vermisstenfall Kriminologin: "Wahrscheinlich lebt Inga nicht mehr"

Vor vier Jahren verschwand die damals fünfjährige Inga spurlos im Wald des Stendaler Ortsteils Uchtspringe. Auch heute noch wird Ortsbürgermeister Siegmund Löser immer wieder von Bürgern gefragt, ob es neue Erkenntnisse gibt. Eine Kriminologin vom Institut für Forensik in Magdeburg dämpft die Hoffnung, dass das Mädchen noch lebend gefunden wird. Sie spricht über Szenarien, die aus ihrer Sicht infrage kommen.

Schild -Wilhelmshof- vor Bäumen und Wiese vor Gebäude.
Auf diesem Gelände verschwand die damals Fünfjährige spurlos. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am Institut für Forensik in Magdeburg beschäftigt man sich nach wie vor mit dem Verschwinden der kleinen Inga am 2. Mai 2015. Das damals fünfjährige Mädchen wohnte mit seiner Familie auf dem Gelände des Diakoniewerks Wilhelmshof, einer abgeschiedenen sozialen Einrichtung. Auf einem kurzen Stück zwischen der Wohnung und dem Sportplatz verschwand Inga. Bis heute konnten keine Spuren von dem Mädchen gefunden werden und ihr Schicksal bleibt ungewiss.

Bettina Goetze ist Kriminologin am Institut für Forensik. Sie spricht über den Fall.

MDR SACHSEN-ANHALT: Frau Goetze, wie wahrscheinlich ist es, dass das Mädchen noch lebt?

Bettina Goetze: Das ist eine zentrale Frage im Vermisstenfall Inga. So ehrlich möchte ich sein: Aus meiner persönlichen Sicht habe ich keine Hoffnung mehr, dass das Kind noch lebt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Inga bereits in den Abendstunden des 2. Mai 2015 ihr Leben verloren hat, dürfte recht hoch sein.

Was ist Ihre Theorie? Was könnte damals auf dem Wilhelmshof passiert sein?

Mit dieser Frage hat sich die Polizei viele Jahre befasst. Der entscheidende Hinweis ist bis heute nicht eingegangen. Erschwert wird die Lage dadurch, dass man bis heute keine Leiche gefunden hat.

Welche Szenarien kämen infrage?

Mann steht vor einem Grundstück mit Wiese, Haus und Bäumen.
Auch heute noch wird der Ortsbürgermeister mit Nachfragen zu Inga konfrontiert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sachlich und mit einer gewissen Logik von außen betrachtet, kommen eigentlich nur drei Hauptszenarien infrage: Entweder hat sich ein Unglück bzw. ein Unfall zugetragen, was Beteiligte auf dem Wilhelmshof im Zuge einer Affekthandlung verdecken konnten. Oder es gibt einen Täter, eine Person, die höchstwahrscheinlich einen Bezug zum Wilhelmshof hat. Die wahrscheinlich Inga in einem unbeobachteten Moment in einen Keller oder Schuppen ziehen konnte und aus welchen Motiven auch immer eine Tötung vollzogen hat.

Eine andere Variante, die man nicht gänzlich ausschließen kann, ist, dass es eine Entführung gegeben hat. Als Kriminologin ist das allerdings eine Variante, die ich nicht favorisieren würde. Klassische Entführungsfälle betreffen eher reiche Unternehmerfamilien, was hier nicht der Fall ist. Es wäre eher eine Entführungskonstellation wie im österreichischen Fall der Natascha Kampusch. Aber solche Fälle sind sehr, sehr selten.

Was könnte man tun, um den Fall noch zu klären?

Polizei sucht Waldgebiet ab.
Die Suche nach dem Mädchen war die bisher größte in Sachsen-Anhalt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Fall Inga ist mittlerweile ein sogenannter "Cold Case". Das sind Fälle, die nach einem Jahr noch nicht gelöst werden konnten. Es ist wichtig, dass dieser Fall trotzdem präsent bleibt. Und dass er immer wieder auf neue Ermittlungsansätze überprüft wird. Eine Überprüfung könnte auch durch ein gänzlich neues Ermittlerteam stattfinden, neutral und unvoreingenommen. Auch das Hinzuziehen weiterer Fachmeinungen ist sinnvoll.

Ich erinnere an den Mord der zehnjährigen Stefanie aus Weimar. Durch eine eigens gegründete Soko für Altfälle konnte der Fall erfolgreich gelöst werden – und das nach 27 Jahren. Auch in Österreich gibt es Spezialabteilungen für "Cold Cases". Das wäre auch eine Überlegung für Sachsen-Anhalt. Auch Amtshilfe von Kroatien wäre denkbar. Dort gibt es Belgische Schäferhunde, die darauf spezialisiert sind, vergrabene Leichen auch nach vielen Jahren aufzuspüren. So dass man das ganze riesige Gebiet rund um den Wilhelmshof noch einmal mit Hunden absucht.

Die Fragen stellte Andreas Neugeboren.

Luftaufnahme von Wilhelmshof und Wald mit eingekreistem Gebiet.
Das Gelände rund um Wilhelmshof ist sehr weitläufig und von Wald umgeben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/ahr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 03. Mai 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Mai 2019, 09:02 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

07.05.2019 10:43 Kritiker 2

Leider kann man die These der Polizistin nicht ausschließen. Gerade deshalb finde ich es etwas unsensibel diese Aussage zu veröffentlichen. Zusätzlich demotiviert es die Anstrengungen der Nachforschung und die Möglichkeit einer Hilfestellung durch die Bevölkerung.

04.05.2019 16:43 Wo ist das Lobbyregister? 1

(Sachlich und mit einer gewissen Logik von außen betrachtet, kommen eigentlich nur drei Hauptszenarien infrage:)

Exakt - und gleich das erste Szenarion ist das wahrscheinlichste. Und vor diesem Hintergrund rufe man sich nochmal in Erinnerung, wie die Polizei dieses Bundeslandes seinerzeit agiert hat. Wer in Sachsen-Anhalt Opfer wird, wird es gleich doppelt.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt