Toni Eggert und Sascha Benecken
Bildrechte: IMAGO / Christian Heilwagen

Wintersport | Olympia 2026 Rodel-Weltmeister Benecken sieht keine Chance für Oberhof

15. November 2023, 11:46 Uhr

Noch ist offen, wo die Eiskanal-Wettbewerbe der Winterspiele 2026 ausgetragen werden. Dass die Wahl auf Oberhof fällt, glaubt ein einheimischer Weltmeister nicht.

Der elfmalige Rodel-Weltmeister Sascha Benecken sieht aufgrund der fehlenden Infrastruktur keine Chance auf olympische Wettbewerbe 2026 in Oberhof.

"Jedem dürfte klar sein, dass das Quatsch ist"

"Wenn Oberhof eine Bobanschubstrecke hätte und Rodeln, Bob und Skeleton ausgerichtet werden könnten, wäre es ein realistisch zu durchdenkendes Szenario", sagte der 33-Jährige dem Freien Wort (Mittwoch). "Aber in dem Moment, an dem man eine ganze Sportsparte auslagern und die Sparte Kufe dann noch mal auseinanderbrechen muss, dürfte jedem klar sein, dass das Quatsch ist."

Oberhof hatte sich Mitte Oktober als Ausrichter für die Rodelwettbewerbe der 2026 in Mailand und Cortina d’Ampezzo stattfindenden Winterspiele angeboten. Hintergrund war der endgültig geplatzte Neubau des Eiskanals in Cortina. Eine Entscheidung, wo die Kufenwettbewerbe stattfinden werden, steht knapp zweieinhalb Jahre vor Beginn der Spiele weiterhin nicht fest.

Innsbruck für Benecken "wahrscheinlicher" Austragungsort

Benecken sieht eine Vergabe nach Österreich als realistisch an. "Ich glaube, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass es 2026 Innsbruck wird. Viele Parameter sprechen dafür", sagte der Thüringer. Neben den WM-Titeln hatte Benecken in Peking Olympia-Silber sowie Bronze in Pyeongchang gewonnen. Benecken hatte im August mit Doppelpartner Toni Eggert sein Karriereende verkündet.


dpa/red

Dieses Thema im Programm: Sport im MDR AKTUELL Nachrichtenradio | 15. November 2023 | 12:40 Uhr

1 Kommentar

R. Mamola vor 14 Wochen

Um das zu wissen braucht es keinen Benecken.