Fußball | Bundesliga Rassistischer Vorfall: RB Leipzig wirft zwei U19-Spieler raus

25. Januar 2024, 22:26 Uhr

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat zwei U19-Akteure wegen rassistischer Entgleisungen gefeuert. Nach einem Medienbericht soll auch ein Profi-Kicker beleidigt worden sein.

Der Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat nach einem rassistischen Vorfall in der U19 zwei Nachwuchsspieler freigestellt. Nach dpa-Informationen haben die beiden Spieler über einen Teamkollegen gelästert, sich dabei abfällig über dessen Hautfarbe geäußert. Der Klub erlangte am Mittwochabend Kenntnis, als andere Spieler den Vorfall meldeten, und zog am nächsten Morgen die Konsequenzen. Zuerst hatte "Bild" über den Vorfall berichtet.

RB: Duo hat sich "nachweislich rassistisch geäußert"

"RB Leipzig hat zwei Spieler aus dem Kader der U19 mit sofortiger Wirkung freigestellt. Die beiden haben sich nachweislich über Mitspieler rassistisch geäußert und damit in höchstem Maße unsportlich und inakzeptabel verhalten. Nach Bekanntwerden der Vorfälle hat die sportliche Leitung ihnen die Freistellung unmittelbar mitgeteilt", teilte der Klub mit.

Die beiden Akteuren sollen sich nach Informationen von "Bild und "Sport-Bild" bereits in der Vergangenheit entsprechend geäußert haben. In dieser Woche hätten sie über Profi-Verteidiger El Chadaille Bitshiabu, der in der U19 Spielpraxis sammelt, hergezogen. Dabei hätten sie vor allem auf die Hautfarbe des Franzosen abgezielt.

El Chadaille Bitshiabu
Der von Paris St. Germain gekommene Franzose El Chadaille Bitshiabu soll von eigenen U19-Mitspielern rassistisch beleidigt worden sein. Bildrechte: PICTURE POINT / Gabor Krieg

RB-Trainer Rose begrüßte Demonstrationen gegen Rechtsextremismus

Cheftrainer Marco Rose hatte erst in der vergangenen Woche klar Stellung gegen Rechtsextremismus und Rassismus bezogen. "Ich glaube, dass es ganz wichtig ist, dass man gegen Dummheit und Rechtsextremismus in jeder Form aufsteht. Ich finde es gut, dass die Leute das auch machen, dass sie klar Flagge zeigen und auf die Straße gehen", sagte der 47-Jährige. "Es ist wichtig, dass man dagegen antritt und dort auch Zeichen setzt und es nicht verharmlost."

Leipzig teilte am Donnerstag gegenüber dpa weiter mit: "RB Leipzig tritt rassistischen, verfassungs- und fremdenfeindlichen Bestrebungen und anderen diskriminierenden oder menschenverachtenden Verhaltensweisen überzeugt und entschieden entgegen." Geschilderte Verhaltensweisen würden "weder akzeptiert noch toleriert".

dpa/cke

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 25. Januar 2024 | 23:40 Uhr

40 Kommentare

Janes vor 17 Wochen

Der "SGDHarzer66" will also mein angebliches "watteweiches Weltbild" widerlegen.

Nun dann...verlauf dich nur nicht dabei im Nebel deines Weltbildes. Da sind viele Abgründe.

SGDHarzer66 vor 17 Wochen

Na klar Voice, wenn du schon freundlich danach fragst. Ich halte einen Franzosen nicht grundsätzlich für schwarz oder weiß. Punkt. Mein Post hatte sich auf die Aussage im MDR-Text bezogen und ich habe dem MDR-Team daraufhin deren Antwort (siehe oben) bestätigt. Das hier einige User mir etwas unterstellen, ist nicht verwunderlich, weil ich auch sonst zu klaren Aussagen stehe. Janes und melabes72 werden mich jedoch auch zukünftig nicht daran hindern, ihr watteweiches Weltbild zu widerlegen.
Ich grüße dich herzlich aus dem Harz.

Simmerl vor 17 Wochen

An den Kommentaren ist zu erkennen, dass Rassismus nichts mit Fußball zu tun hat. Es ist unter uns, egal ob Fußballer, Zuschauer, Politiker....Ich wünsche uns Deutschen einen gesunden Mix aus allen Ethnien. Den Rassisten wünsche ich die urplötzliche Umwandlung der Hautfarbe über Nacht. Manchen steht das unten genannte Schweinchenrosa wirklich nicht.

Aktuelle Meldungen aus der Bundesliga