Lok Leipzig gegen Eintracht Frankfurt Tor Kolo Muani 8 min
Bildrechte: Dirk Hofmeister

Fußball | DFB-Pokal Lok Leipzig macht Frankfurt lange das Leben schwer – Unterbrechung vermiest den Nachmittag

1. Hauptrunde

13. August 2023, 18:12 Uhr

70 Minuten war es ein Fußballfest im Bruno-Plache-Stadion, bei dem der 1. FC Lok Leipzig in Runde 1 des DFB-Pokals Eintracht Frankfurt das Leben lange schwermachte. Im Anschluss sorgten Böller für eine Unterbrechung und vermiesten allen den Nachmittag.

Farid Abderrahmane (1.FC Lok Leipzig),Jesper Lindström (Eintracht Frankfurt) und Zak Paulo Piplica (1.FC Lok Leipzig) im kampf um den Ball
Frankfurts Jesper Lindström wird von Loks Zak Paulo Piplica gestört. Bildrechte: IMAGO/Jan Huebner

Der 1. FC Lok Leipzig ist nach einem deutlichen 0:7 (0:1) gegen Vorjahresfinalist Eintracht Frankfurt aus der 1. Runde des DFB-Pokals ausgeschieden. Der Regionalligist bot dem drei Klassen höher spielenden Favoriten vor 11.100 Zuschauern im ausverkauften Bruno-Plache-Stadion über lange Strecken der Partie bestens Paroli, verlor aber spätestens nach den ersten zwei Frankfurter Treffern in der zweiten Halbzeit durch Mario Götze (58.) und Omar Marmoush (66.) den Faden.

Negativ auf sich aufmerksam machten in der Folge Lok-Fans nahe des Spielertunnels, die mit Böllern, Rauch und Leuchtspuren nicht zuletzt ihre eigenen Rollstuhl-Anhänger in Gefahr brachten und für eine knapp 15-minütige Unterbrechung sorgten.

Almedin Civa 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ziane hat die Lok-Führung auf dem Fuß

Mit Neuzugang Ballo links hinten und Rückkehrer Atilgan anstelle von Maximilian Schütt und Ryan Adigo gingen die Blau-Gelben ihre große Aufgabe gegen den Pokalfinalisten der Vorsaison an. Und dieser sollte das Team von Almedin Civa – so viel vorweg – zumindest eine gute Stunde lang gewachsen sein. Aggressiv, lauffreudig und konsequent im Zweikampf ließ der FCL vor allem vor der Halbzeit nahezu nichts im und um den eigenen Strafraum herum zu.

Lok Leipzig gegen Eintracht Frankfurt DFB DFB-Pokal
Djamal Ziane kann es nicht fassen – SGE-Keeper Kevin Trapp vereitelte die Großchance des Lok-Kapitäns zur Führung. Bildrechte: Dirk Hofmeister

Die Gäste aus der Mainmetropole waren zwar mit mehr als 70 Prozent Ballbesitz ausgestattet, wussten das gegen die leidenschaftlich verteidigenden Probstheidaer aber keineswegs gewinnbringend einzusetzen. Stattdessen mussten sich die zehn Vorderleute von Kevin Trapp bei ihrem Keeper bedanken, dass er Lok-Kapitän Djamal Ziane den Führungstreffer verwehrte. Pacho und Koch waren sich in der Entstehung uneins gewesen, Atilgan hatte gestört, bevor Ziane allein vor dem 33-jährigen Trapp nicht die Nerven behielt (11.).

Djamal Ziane 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dombrowa fehlen Zentimeter – Kolo Muani mit Glück

Machtlos wäre Trapp aber gegen Tobias Dombrowas feinen Kopfball gewesen, der nur um Zentimeter am rechten oberen Giebel vorbeisegelte – der auffällige Farid Abderrahmane hatte geflankt (35.). In Führung ging kaum 120 Sekunden später dann aber Eintracht Frankfurt. Koch spitzelte auf halbrechts zu Kolo Muani, der schoss aus spitzem Winkel scharf an den kurzen Pfosten, wo Lok-Schlussmann Isa Dogan den Ball unglücklich ins eigene Netz verlängerte (37.).

Randal Kolo Muani (9, Eintracht Frankfurt) erzielt das Tor zum 0-1.
Lok-Schlussmann Isa Dogan legte sich Randal Kolo Muanis Schuss aus spitzem Winkel ins eigene Netz. Bildrechte: IMAGO/Beautiful Sports

Mit Wiederanpfiff wurden die Frankfurter Bemühungen deutlich zielstrebiger. Zudem mussten die Gastgeber ihrem mutigen und aufwendigen Auftritt immer mehr Tribut zollen. Mit Götzes freiem Flachschuss aus acht Metern ins Eck (58.) war die Vorentscheidung gefallen. Der nur Augenblicke zuvor eingewechselte Marmoush besiegelte das Aus des FCL (66.).

Torsten Kracht 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Böller und Leuchtspuren: Spielunterbrechung nach dem 0:3

Wenig später trat der Sport jedoch in den Hintergrund. Bereits vor dem Pausenpfiff war ein Böller auf der Gegengerade-Seite neben dem Schiedsrichter-Assistenten detoniert. Nun explodierten auf der Aschenbahn nahe des Spieltertunnels in unmittelbarer Nähe der Rollstuhl-Anhänger des FCL und von Security-Mitarbeitern mächtige Böller, die vom Dammsitz geflogen kamen. Zudem wurden Leuchtspuren gezündet.

Lok Leipzig gegen Eintracht Frankfurt Randale Pyrotechnik Pyro Ausschreitungen
Schiri Michael Bacher (re.) unterbrach nach Böllern vom Dammsitz die Partie. Bildrechte: Dirk Hofmeister

Schiri Michael Bacher unterbrach für knapp eine Viertelstunde und schickte die Teams in die Katakomben. Danach war sowohl atmosphärisch als auch fußballerisch die Luft raus. Eric Dina Ebimbe (86./90.+14) und Jessic Ngankam (89./90.+10) mit je zwei Toren erhöhten im Anschluss zum Endstand.    


mhe

Mehr Stimmen zum Spiel

Dino Toppmöller 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Mario Götze 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 13. August 2023 | 19:30 Uhr

89 Kommentare

keegan vor 43 Wochen

@Mariolein65, mal im Ernst was soll das denn ständig auf Chemie Leipzig zu verweisen? Lok hat sich dieses Image über Jahre schwer erarbeitet. Übrigens sind viele Fachleute von Lok im Chemie- Forum unterwegs

keegan vor 43 Wochen

@mariolein65, das Image hat sich Lok doch über Jahre schwer erarbeitet. Und jetzt immer Vergleiche zu Chemie Leipzig sind unverhältnismäßig. Im übrigen sind sehr viele Lokisten im Chemie-Forum unterwegs die dort ihr zum besten geben...

mariolein65 vor 43 Wochen

Manche Kommentare hier sind enorm schlimm! Gerade was einige Chemie Fans kommentieren Frage ich mich ob es nie bei Chemie solche Idoten gibt ? Ich erinnere Mal was beim Derby in Leipzig Leutzsch los war als die Polizei an sogar mit Stöcke und Zauns Latten an gegriffen wurden sind? Aber bestimmt haben das einige Chemie schon wieder vergessen? Aber Hauptsache über Lok Leipzig Kommentare und Beleidigungen schreiben.Wie gesagt es sind eine Handvoll Idoten die anderen Lok Leipzig Fans sind normale Menschen gehen zum Fußball und dann nach Hause.! Jetzt wird wieder über Lok her gezogen und andere Vereine sind genau nicht besser! Natürlich ist es nicht zu verstehen das die eigenen Lok Fans im Rollstuhl auch noch von Böller getroffen werden das geht überhaupt nicht! Man schämt sich Mal wieder Lok Leipzig Fan zu sein.! Aber leider kann ich auch nichts dafür! Danke.