Mannschaften laufen auf den Platz
Bildrechte: IMAGO / Kruczynski

Fußball | Sachsenpokal Dynamo Dresden bucht in Glauchau das letzte Viertelfinalticket

Achtelfinale

22. November 2023, 14:52 Uhr

Der Favorit hat nichts anbrennen lassen. Die SG Dynamo Dresden ist locker ins Viertelfinale des Sachsenpokals eingezogen. Die Hobby-Fußballer aus Glauchau haben tapfer gekämpft, sind aber chancenlos gewesen.

Mit 4:0 (2:0) hat Dynamo Dresden das Duell der Spitzenreiter gegen den VfB Empor Glauchau für sich entschieden und das letzte freie Ticket für das Viertelfinale im Sachsenpokal ergattert. Der Tabellenführer der Sachsenliga präsentierte sich vor 4.000 Zuschauern kampfstark und hielt sich eine halbe Stunde schadlos, dann brach Tom Berger den Bann. Manuel Schäffler (2) und Denis Borkowski legten die weiteren Treffer nach.

Das Viertelfinale im Sachsenpokal wird am 9. Dezember ausgelost.

Elf frische Spieler bei Dynamo

Dynamo-Trainer Markus Anfang rotierte im eisigen Glauchau und schickte im Vergleich zum 0:1 in Saarbrücken elf frische Spieler auf den Rasen. Anfang schenkte vor allem den Spielern Spielzeit, die in der Liga nur selten zum Zug gekommen sind.

Berger knackt Abwehrbollwerk

Die zusammengewürfelte Elf tat sich auf dem holprigen Sportplatz des Sechstligisten schwer. Trotz klarer optischer Überlegenheit dauerte es 31 Minuten ehe der Ball erstmals im Tor lag. Es war eine Einzelaktion von Tom Berger, die den Bann brach. Mit einem satten Linksschuss flach ins Eck überwand er Empor-Keeper Dominik Reißig. Kurz vor der Pause legte Manuel Schäffler nach einem blitzsauberen Konter nach. Schäffler schüttelte seine Bewacher ab und hob das Leder blitzsauber ins Tor.

VfB Empor Glauchau - SG Dynamo Dresden ,  Im Bild v.l.: Colin Ulmann (19, Glauchau) und Tom Berger (6, Dresden)
Colin Ulmann (19, Glauchau) und Tom Berger (6, Dresden) im Luftduell Bildrechte: Picture Point/Gabor Krieg

Die Gastgeber zogen sich weit zurück, verteidigten klug und ließen nur wenig zu. Allerdings litt das Offensivspiel. Es mangelte an Entlastung. Einmal jubelte der Anhang des Underdogs. Tim Bernet hatte zum vermeintlichen 1:2 getroffen. Das Tor zählte aber wegen einer Abseitsstellung nicht.

Borkowski macht alles klar

Nach der Pause präsentierte sich Dynamo nicht mehr so zwingend, Glauchau hatte mehr Spielanteile und einige gute Abschlüsse. In Gefahr geriet der Sieg des Drittligisten aber nie. Spätestens als der zur Pause eingewechselte Dennis Borkowski per Kopf nach Schäffler-Eingabe auf 3:0 (69.) stellte, war das Spiel entschieden. Schäffler legte noch das 4:0 nach. Der eingewechselte Keeper Stefan Schmidt konnte einen Schuss von Robin Meißner nicht festhalten, der Mittelstürmer staubte aus Nahdistanz ab.

VfB Empor Glauchau - SG Dynamo Dresden,  Im Bild: Tor für Dresden, Manuel Schäffler
Doppeltorschütze Manuel Schäffler in Aktion. Bildrechte: Picture Point/Gabor Krieg

Dynamo hat Spitzenspiel vor der Brust

Nach dem Festtag im Pokal muss der VfB Empor Glauchau am Samstag wieder auf Sechstliga-Alltag bei Kickers 94 Markkleeberg umschalten. Dynamo Dresden empfängt am Sonntag (26. November, 16.30 Uhr im Ticker und live hören) zum Topduell Jahn Regensburg.

sst

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 22. November 2023 | 19:30 Uhr

4 Kommentare

Ausgewanderter_Dynamo vor 29 Wochen

Servus aka
Die 4 von Dir genannten MÜSSEN gegen so einen Gegner herausstechen!
Ich bleibe dabei, Seo wird wohl im Winter weg sein. Das reicht bei ihm vielleicht für Liga 3, aber spätestens in Liga 2 (sollte man aufsteigen), wär es zu hoch für ihn. Er ist noch jung, vielleicht kommt er in 2-3 Jahren auf ein besseres Level, aber dazu braucht er Spielpraxis und die wird er in Dresden nicht bekommen. So denke ich eben, dass es für beide besser ist, wenn er sich woanders probieren kann. Von mir aus auch gerne als längere Leihe, das wäre auch eine Option.

aka Dynamotreue vor 29 Wochen

Habe mir das komplette Spiel später auf YouTube angesehen.
Erst mal finde ich auch wie Hubert, dass sich der kleine sympathische Verein aus Glauchau wacker geschlagen hat. Man sollte auch in Betracht ziehen, die Elf, die auf dem Rasen standen haben so noch nie zusammen gespielt.
Zustimmung zu Cueto, er hat richtig gute Ideen gezeigt. Und das trotz Trainingsrückstand. Wenn er mal fit ist, kann er ganz schnell zum Führungsspieler aufsteigen. Zu Seo würde ich sagen, auch er hat noch Aufholbedarf. Aber so schlecht fand ich seine Leistung nun auch wieder nicht. Berger, Meissner, Cheffe und Pana haben für mich herausgestochen.

Hubert vor 29 Wochen

Hallo Ausgewanderter Dynamo,
Der VfB Empor Glauchau hat nach seinen Möglichkeiten gut mitgehalten.
Einen Sieg von Dynamo konnten sie aber nicht verhindern, trotzdem haben die Glauchauer Respekt verdient👍.
Unsere Jung's werden in Gedanken schon beim Spiel gegen
Jahn Regensburg gewesen sein, verletzen wollte sich da niemand.
Das Viertelfinale ist erreicht, somit kann dem Sonntag zum Spiel gelassener entgegengesehen werden.

Dynamische Grüße