Grafische Darstellung der einzelnen Phasen des Merkurtransits.
In etwa diesem Verlauf von links nach rechts wird der Merkur an der Sonne vorbeiziehen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Merkurtransit: Mini-Sonnenfinsternis am Montag

Es passiert nur 13 bis 14 Mal pro Jahrhundert: Der Merkur zieht vor der Sonne vorbei und wird für Beobachter über sechs Stunden lang als winziger schwarzer Punkt vor der Sonnenscheibe sichtbar sein. MDR Wissen überträgtdas Ereignis im Livestream aus der Sternwarte Radebeul:

Grafische Darstellung der einzelnen Phasen des Merkurtransits.
In etwa diesem Verlauf von links nach rechts wird der Merkur an der Sonne vorbeiziehen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am 11. November 2019 befinden sich Erde, Merkur und Sonne fast exakt auf einer gemeinsamen Linie, sodass der Merkur zwischen Erde und Sonne steht. Von der Erde aus betrachtet, zieht der Planet somit vor der Sonne entlang.

Ein Merkurtransit ist mit bloßem Auge nicht zu beobachten. Dafür müsste der Blick direkt auf die Sonne gerichtet werden, was auch mit selbstgebauten Filtern schnell zu schweren Schäden führen kann.

Schauen Sie nicht direkt in die Sonne. Auch eine einfache Sonnenbrille reicht als Schutz nicht aus!

Beobachter brauchen ein Teleskop

Außerdem ist die scheinbare Größe des Merkurs so gering, dass er auch mit einer Sonnenfinsternisbrille mit bloßem Auge nicht zu erkennen wäre. Beobachter benötigen in jedem Fall ein Teleskop mit speziellem Sonnenfilter.

Mit so einer Beobachtungsvorrichtung ist der Merkur dann als winziger schwarzer Punkt vor der Sonnenoberfläche zu sehen. Sofern die Wetterverhältnisse einen freien Blick auf die Sonne zulassen, ist der Transit gegen 13:35 Uhr erstmalig zu sehen. Gegen 16:20 Uhr erreicht Merkur den Mittelpunkt der schainbaren Sonnenscheibe.

In Deutschland versinkt die Sonne schon vor dem Ende des Transits hinter dem Horizont (in Berlin beginnt der Sonnenuntergang gegen 16.20 Uhr). Der Transit dauert aber noch bis um 19:04 Uhr. Wer Urlaub auf den kanarischen Inseln macht oder die amerikanische Ostküste besucht, kann das Schauspiel bis zu seinem Ende beobachten.

Merkur zieht an der Sonne vorbei, aufgenommen mit einem optischen Sonnenteleskop.
Starke Vergrößerung einer Aufnahme des Merkurs, wie er vor der Sonne vorbeizieht. Bildrechte: NASA/SDO

Nächster Merkurtransit erst 2032

Ein Merkurtransit passiert nicht häufig. Aufgrund ihrer unterschiedlichen elliptischen Bahnen stehen Erde und Merkur nur 13 bis 14 Mal pro Jahrhundert auf einer gemeinsamen Linie mit der Sonne. Der nächte Merkurtransit wird somit erst in 13 Jahren, am 13. November 2032, zu beobachten sein.

MDR Wissen überträgt den Merkurtransit im Livestream. Wir werden dazu in der Sternwarte Radebeul ein Teleskop mit einer Digitalkamera verbinden.

0 Kommentare