21. Juni 2020 Feuerkranz-Sonnenfinsternis von Afrika bis China

Bei einer ringförmigen Sonnenfinsternis (auch Feuerkranz-Sonnenfinsternis) bedeckt der Mond nicht die volle Fläche der Sonne, ein schmaler Ring bleibt sichtbar. Diese Finsternis ist von Afrika bis China zu sehen. Wo genau erfahrt ihr hier:

Ringförmige Sonnenfinsternis über Südamerika.
Bildrechte: imago/Agencia EFE

Die Feuerkranz-Sonnenfinsternis 21. Juni 2020 beginnt im westlichen Kongo bei Sonnenaufgang kurz nach 5.45 Uhr Ortszeit. Dann wandert der Mondschatten weiter über Sudan und Eritrea auf die arabische Halbinsel und schließlich über Pakistan und Indien nach China. An der chinesisch-indischen Grenze erreicht die Finsternis ihr Maximum, wenn der Mond für 38 Sekunden die Sonnenscheibe zu 98,9 Prozent verdeckt. Genau in dem etwa 21 Kilometer breiten Streifen des zentralen Mondschattens liegt die Millionenstadt Xiamen. Von dort wandert die Finsterniss über den Pazifik, wo sie bei Taiwand ein letztes Mal auf Land trifft, um schließlich gegen 18.30 Uhr Ortszeit bei Sonnenuntergang über dem Ozean zu Ende zu gehen.

Man spricht von einer Feuerkranz-Finsternis, weil der Mond die Sonne dabei nicht völlig abdeckt. Das liegt daran, dass er auf seiner Umlaufbahn gerade zu weit entfernt ist von der Erde. Deshalb erreicht sein Kernschatten nicht ganz den Erdboden. Von der Sonne bleibt dann ein schmaler Ring sichtbar. Die Sonnenkorona, die sichtbar wird bei einer totalen Sonnenfinsternis, bleibt hierbei verborgen.