Supermond

Der Vollmond am 9. März ist ein sogenannter Supermond. Auf seiner elliptischen Umlaufbahn nähert er sich der Erde heute bis auf 360.000 Kilometer. Was das für sein Erscheinungsbild bedeutet:

Mondbahn 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Am 9. März nähert der Mond sich der Erde bis auf 360.000 Kilometer. Da zugleich Vollmond ist, spricht man auch von einem Supermond. Das Phänomen hat mit seiner elliptischen Umlaufbahn zu tun. Eigentlich kreist der Mond nicht um die Erde, eher eiert er. Deshalb erreicht er regelmäßig Punkte, die der Erde besonders nah sind, und dann entfernt er sich wieder.

Im Vergleich zu einem durchschnittlichen Vollmond erscheint unser Begleiter bei Supermond etwa um 7 Prozent größer. Dadurch kann er auch mehr Licht reflektieren und wirkt entsprechend heller.

Den erdnächsten Punkt (Perigäum) in 2020 erreicht der Mond allerdings erst am 7. April, dann sinkt seine Distanz sogar auf 356.906 Kilometer. Am fernsten (Apogäum) ist er uns kurz zuvor, nämlich am 24. März. Dann beträgt der Abstand 406.692 Kilometer.