Klima Dürre trotz Flut: Es müsste Monate regnen

Die Böden in Mitteldeutschland sind immer noch besorgniserregend ausgetrocknet, trotz des vielen Starkregens der vergangenen Wochen auch in Mitteldeutschland. Denn der kommt meist gar nicht im Boden an. Der Grundwasserspiegel sinkt kontinuierlich ab, warnen Forscher vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig.

Baumsterben in Sachsen-Anhalt 3 min
Bildrechte: IMAGO / Steffen Schellhorn

Die Böden in Mitteldeutschland sind immer noch besorgniserregend ausgetrocknet, trotz des vielen Starkregens der vergangenen Wochen. Der Grundwasserspiegel sinkt kontinuierlich ab, warnen Umweltforscher.

MDR KULTUR - Das Radio Di 27.07.2021 12:50Uhr 02:48 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/duerre-trotz-flut-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Martin Schädler stapft durch das hohe Gras auf dem Versuchsfeld des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Bad Lauchstädt. Hier simulieren die Wissenschaftler seit acht Jahren das Klima der Zukunft, indem sie unter anderem die Auswirkungen von Trockenheit auf die Bodenfeuchte in der Tiefe messen. Und die sind verheerend: "Wir haben 2013 Grundwassermessstellen eingerichtet. Damals stand das Wasser in zweieinhalb Metern Tiefe, seitdem sinkt es kontinuierlich ab. Inzwischen finden wir an diesen Messstellen, die bis in sechs Meter Tiefe reichen, gar kein Wasser mehr", sagt Schädler.

Mitteldeutschland: Extreme Wasserarmut in tiefen Bodenschichten

Das hätte er sich niemals träumen lassen, sagt er. Damals, als sie sich entschieden bis in sechs Meter Tiefe zu messen, seien sie davon ausgegangen, dass der Wasserpegel niemals tiefer sinke würde. "Interessanterweise verläuft die Abnahme, die wir seit 2013 beobachten, linear. Den Ausschlag haben also nicht nur die sehr trockenen Jahre 2018, 2019 und 2020 gegeben, sondern wir haben schon seit Jahrzehnten so eine leichte Niederschlagsschuld."

Vertrocknete Sonnenblume auf einem Feld 44 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im laufenden Jahr 2021 regnet es zwar wieder wesentlich mehr als in den Vorjahren. An der Situation im tiefen Boden in Bad Lauchstädt hat sich dadurch aber nichts verändert. "Es gibt ja große Unterschiede zwischen den Regionen. Bei uns ist nicht mehr Regen gefallen als in einem durchschnittlichen Jahr", sagt er. Gerade in Mitteldeutschland und den Regionen nördlich davon zeige sich in den tieferen Bodenschichten immer noch eine extreme Wasserarmut.

Dürremonitor: Fusion von geographischen und meteorologischen Daten

Am UFZ in Leipzig betreibt Andreas Marx das Projekt Dürremonitor. Dort zeigen mehrere Deutschlandkarten die aktuelle Bodenfeuchte in unterschiedlichen Tiefen. Die Daten werden täglich aktualisiert, sie basieren auf Rohdaten verschiedener Quellen, darunter Landnutzungsdaten von der europäischen Umweltagentur, Abflussdaten vom Bundesamt für Gewässerkunde, Oberflächendaten vom Bundesamt für Kartografie und Geodäsie und natürlich Wetterdaten vom Deutschen Wetterdienst (DWD).

"Jede Nacht importieren wir Wetterdaten vom Deutschen Wetterdienst von ungefähr 2.500 Stationen, berechnen die Auswirkungen auf die gesamte Fläche Deutschland, machen eine Qualitätskontrolle und bestimmen dann mit dem hydrologischen Modell den aktuellen Bodenfeuchtezustand", erklärt Marx.

Viele Monate langsamer Regen notwendig

Aktuell zeigt der Monitor: Gerade im Norden Sachsen-Anhalts ist das Bodenwasser-Defizit immer noch gigantisch. "Wir bräuchten noch mehrere Monate mit überdurchschnittlichem Niederschlag, um den gesamten Boden bis in zwei Meter Tiefe aufzufüllen", glaubt er. Eine Chance dazu sieht er aber erst dann gekommen, wenn die Lufttemperatur wieder kühler werde, also ab Herbst. Da sei der Boden nicht so ausgetrocknet. Das Wasser könnte besser versickern. Und er müsste langsam fallen. Starkregen werde meist einfach weggespült und dringe nicht in den Boden ein.

Ob die Böden je wieder in den alten Zustand versetzt werden? Da könnte man keine vernünftige Vorhersage machen, meint Marx. Aber eins sei sicher. Es müsste noch viele Monate regnen.

Das MDR Klima-Update – hier anmelden

Wie der Mensch das Klima verändert, muss mehr Aufmerksamkeit bekommen – finden wir beim MDR. Deshalb gibt es zur Klimakrise jetzt das MDR-Klima-Update. Immer freitags wird darin die Klimakrise beleuchtet. Dabei geht es um Themen wie Erderwärmung, Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Ihnen gefällt dieses Update? Empfehlen Sie es gern weiter. Wenn Sie in Zukunft das Klima-Update bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach erhalten wollen, können Sie sich hier kostenlos dafür anmelden. 

45 Kommentare

Eulenspiegel vor 7 Wochen

Hallo W. Merseburger
Also um Bad Lauchstädt geht es hier aber gar nicht.
Ich zitiere:
„Die Böden in Mitteldeutschland sind immer noch besorgniserregend ausgetrocknet, trotz des vielen Starkregens der vergangenen Wochen auch in Mitteldeutschland. Denn der kommt meist gar nicht im Boden an.“
Und ich schreibe hier in dem Zusammenhang über globale Phänomene mit denen sich die Klimaforschung beschäftigt.
Zu dem Thema gab es auf ARTE einen interessanten Bericht.
„Unser Trinkwasser“
Außerdem möchte ich ihnen ein Buch empfehlen.
WÜTENDES WETTER von FRIEDERIKE OTTO

ralf meier vor 7 Wochen

@Fakt: Vergleichen Sie mal Ihre 'Argumentation' mit der von Merseburger. Ich komme nicht umhin festzustellen, das Ihre primitive Polemik alla 'Ignoranten und Klimawandel-Leugner' auf Sie selbst zurückfällt. Insbesondere vermisse ich in Ihrer Rückmeldung Fakten

part vor 8 Wochen

Die Einschätzung stimmt zwar hier und da, doch setzen Unternehmen, Kapitalanleger oder Investmentgesellschaften darauf in allen der Welt scheinbar wertloses Land vermehrt aufzukaufen, wo es sich lohnt wegen der Wasserrechten zur Förderung. Wegen Wasser wurden in den vergangenen Jahrzehnten Kriege geführt, es führt zu bilateralen Spannungen zwischen Staaten und gilt als Rohstoff den es zu fördern und zu verwerten gilt. Doch nach Trockenperioden können sich wieder feuchtere Klimabedingungen bieten, immerhin braucht Wasser bis zu 30 Jahre um in tiefere Schichten vorzudringen.