ESA-Chef Jan Wörner bei ESA-Konferenz in Sevilla
ESA-Chef Jan Wörner bei der ESA-Konferenz in Sevilla: "Wollen nicht wegen eines Meteoriten aussterben." Bildrechte: ESA - S. Corvaja

ESA-Rekordbudget Milliarden Euro für Asteroiden-Abwehr und Mondmission

Die Europäische Weltraumbehörde ESA bekommt für die kommenden fünf Jahre ein Rekordbudget. Über 14 Milliarden Euro wollen allein die Mitgliedsstaaten in die Behörde pumpen. Das viele Geld soll unter anderem in Programme zur Asteroiden-Abwehr und eine Mondmission fließen.

ESA-Chef Jan Wörner bei ESA-Konferenz in Sevilla
ESA-Chef Jan Wörner bei der ESA-Konferenz in Sevilla: "Wollen nicht wegen eines Meteoriten aussterben." Bildrechte: ESA - S. Corvaja

Mit einem Rekordbudget kann die Europäische Weltraumbehörde ESA in den kommenden Jahren eine Reihe ehrgeiziger Projekte umsetzen. Die Ministerkonferenz der 22 ESA-Mitgliedsstaaten beschloss im spanischen Sevilla, die Behörde in den kommenden fünf Jahren mit 14,4 Milliarden Euro auszustatten. Das sind rund vier Milliarden Euro mehr als im zurückliegenden Fünfjahreszeitraum. Mit 3,3 Milliarden Euro zahlt Deutschland davon den größten Beitrag.

Logo der Hörfunkwelle MDR AKTUELL 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Im Gespräch mit Günther Hasinger, Wissenschaftsdirektor der ESA

MDR AKTUELL Do 28.11.2019 11:17Uhr 04:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/audio/audio-1233784.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Intensivere Erdbeobachtung

ESA-Chef Jan Wörner sagte, mit dem Geld wolle die ESA eine Reihe von Programmen in die Wege leiten und zusätzliche wissenschaftliche Arbeiten finanzieren. Dabei gehe es etwa um eine intensivere Erdbeobachtung mit dem Ziel, den Klimawandel zu untersuchen. Allein Deutschland stellt für die neuen Copernicus-Weltraummissionen der ESA, die unter anderem der Erdbeobachtung dienen, 594 Millionen Euro zu Verfügung.

Neue Rakete und Flug zum Mond

Start der Ariane 5 ECA Rakete, 2015
Start der Ariane 5 ECA Rakete 2015 vom Europöischen Weltraumbahnhof Kourou. Die Nachfolgerin Ariane 6 soll nun entwickelt werden. Bildrechte: dpa

Nach Angaben des Koordinators der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek, gehört zu den geplanten Vorhaben auch der Einstieg in New Space, insbesondere bei neuartigen Trägersystemen, die Entwicklung der neuen Trägerrakete Ariane 6 sowie eine robotische Mission zum Mond. Die ESA beteiligt sich auch am Mondprogramm "Artemis" der US-Raumfahrtagentur NASA. Sie soll nach den Plänen von US-Präsident Donald Trump bereits im Jahr 2024 wieder US-Astronauten auf den Mond bringen.

Programm zur Asteroiden-Abwehr

Besondere Priorität hat für ESA-Chef Wörner jedoch ein Programm zum Schutz der Erde vor Asteroiden. Das machte der Deutsche bereits zum Auftakt der Konferenz von Sevilla eindrücklich deutlich: "Wir (Menschen) wollen nicht wegen eines Meteoriten aussterben." Wörner sagte, man wolle unter anderem ein System zur rechtzeitigen Entdeckung und zur Abwehr von gefährlichen Himmelskörpern entwickeln. Zudem wolle man in der Lage sein, auch anderen potenziellen Gefahren wie etwa Sonnenstürmen Paroli zu bieten.

Zu den Risiken im All gehört nach Angaben des ESA-Chefs auch der Weltraummüll. Rund 3.000 von insgesamt 4.500 Satelliten im All seien nicht mehr aktiv und stellten eine "sehr große Gefahr" dar. Auch auf diesem Gebiet wolle die ESA künftig mehr tun.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 28. November 2019 | 11:17 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. November 2019, 15:22 Uhr

7 Kommentare

Leachim-21 vor 6 Tagen

Versuch 2: wertes MDR-Team da bin ich anderer Meinung du ich sehe einen direkten Zusammenhang , denn Sie ja leider nicht sehen wollen genau wie ihre Kollegen.

Leachim-21 vor 6 Tagen

wenn die Mitgliedsstaaten 14,4 Milliarden zahlen und die EU nochmal 16 Milliarden sind das 30,4 Milliarden und somit zahlt Deutschland mehr als wie Sie behaupten 3,3 Milliarden also ist ihre Aussage gelogen oder bewusst verdreht worden. denn die Gelder der EU stammen auch aus den Geberländern so einfach kann man die Verdrehung der Wahrheit nach weisen wertes MDR-Team. und doch es steht in zusammen hang den immer ist Deutschland der größte Netto-Einzahler.

Thomas472 vor 7 Tagen

Der Titel ist natürlich trotzdem krass falsch, weil für "Asterioidenabwehr" und Mondmission so grade mal 140 Mio. von Deutschland ausgegben werden - für 3 Jahren.
Wer Ausgaben für Forschung und Entwicklung kritisiert, sollte bei einem Bundeshaushalt von über 1100 Mrd. für 3 Jahre vielleicht sich mit anderen Ausgabenbereichen befassen und davon fließt auch nicht so viel in die EU, schon gar nicht für Raumfahrt.

Verwandte Themen