Die an der TU Ilmenau entwickelte verformbare Transistor-Matrix für den Einsatz in einem LED-Array
Dank Forschung aus Thüringen: Elektronik ist ab sofort dehnbar. So wie diese LED. Bildrechte: TU Ilmenau

Nanotechnologie Weltneuheit aus Thüringen: Dehnbare Chips, LED und Sensoren

Forscher aus Ilmenau bringen Elektronik dank Nanotechnologie in völlig neue Formen. Sie machen Hightech dehnbar und eröffnen damit weltweit einmalig bisher nicht mögliche Anwendungsgebiete.

Die an der TU Ilmenau entwickelte verformbare Transistor-Matrix für den Einsatz in einem LED-Array
Dank Forschung aus Thüringen: Elektronik ist ab sofort dehnbar. So wie diese LED. Bildrechte: TU Ilmenau

Metamorphe Elektronik – an diesen Begriff, den die Nanotechnologen um Prof. Heiko O. Jacobs von der TU Ilmenau geprägt haben, werden wir uns gewöhnen dürfen. Das, was die Forscher in Thüringen entwickelt haben, ist nämlich Elektronik, die für uns zu einer zweiten Haut werden könnte.

Doch die Bauteile, über die Jacobs und sein Team jetzt in der neuesten Ausgabe der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Nature Communications berichten, können noch mehr. Zum ersten Mal ist es gelungen, eine wirklich dehnbare Leiterplatte herzustellen. Sie lässt sich ähnlich wie Gummi in jede beliebige Richtung ziehen.

Prof. Heiko Jacobs, Fachgebietsleiter Nanotechnologie an der TU Ilmenau
Prof. Heiko Jacobs mit dem Bild einer dehnbaren LED. Bildrechte: MDR/Karsten Möbius

Im Wesentlichen lassen sich alle elektronischen Produkte, die wir kennen, in dehnbare, anpassungsfähige und umformbare Geometrien überführen und damit neue Produkte entwickeln.

Prof. Heiko O. Jacobs, TU Ilmenau

Elektronische Systeme könnten in Zukunft also auch dreidimensional geplant werden. Schon in früheren Entwicklungen hatten die Ilmenauer das Potential gezeigt. Mittlerweile aber bewegen sich die Forscher im Nanobereich. Und damit könnte die Metamorphe Elektronik praktisch in alle Lebensbereiche Einzug halten, von intelligenten Pflastern, über 3-D-Touchpads, bis zu aufblasbaren Leuchstrukturen oder flexiblen Chips auf der Haut.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 28. Januar 2017 | 06:54 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Oktober 2019, 13:51 Uhr

0 Kommentare