Covid-19 Wie ansteckend sind Corona-Geimpfte? Erste Daten aus Leipzig

Die aktuell verfügbaren Impfstoffe gegen das Sars-Coronavirus-2 schützen in hohem Maß vor schwerer Erkrankung und Tod. Eine leichte Infektion und Vermehrung des Virus bei Geimpften können sie aber nicht komplett unterbinden. Leipziger Mediziner haben an geimpften Krankenhausmitarbeitern untersucht, wie leicht sie sich anstecken und das Virus weitergeben können.

Grundschullehrerin bekommt eine Impfung
Maske tragen trotz Impfung bleibt sinnvoll, zeigen Daten aus Leipzig. (Archivbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sollen Geimpfte Erleichterungen erhalten und wann können die Beschränkungen für Gastronomie, Kultur und Sport wieder aufgehoben werden? Der aktuelle Fortschritt beim Impfen weckt viele Hoffnungen, dass die Beschränkungen zum Schutz vor dem Coronavirus rasch aufgehoben werden können. Doch Leipziger Wissenschaftler warnen jetzt vor vorschnellen Lockerungen. Der Grund: Das Virus kann sich trotz Impfung noch in den Rachenschleimhäuten vermehren, Geimpfte können die Infektion daher noch weitergeben, auch wenn sie selbst nichts davon spüren. Das zeigen Mediziner des Leipziger St. Georg Klinikums und des Fraunhofer Instituts für Immunologie und Zelltherapie in einer neuen Studie, die zunächst als Preprint veröffentlich werden soll.

Geimpfte mit Biontech zu 80 Prozent vor Südafrika-Mutante geschützt

Mediziner um den Oberarzt Dr. Stephan Borte haben einerseits rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Klinik untersucht, die die beiden Dosen der mRNA-Impfung von Biontech/Pfizer ("Comirnaty") erhalten hatten. Andererseits verfolgten sie die Werte von Genesenen, die eine aktive Infektion hinter sich gebracht hatten. Die Forscher nahmen jeweils Blutproben und Proben von der Rachenschleimhaut, um die Entwicklung von schützenden Antikörpern gegen Sars-CoV-2 zu verfolgen. Diese Antikörper wurden im Labor des Fraunhofer Instituts auf ihre Fähigkeit untersucht, die aktuell zirkulierende B.1.1.7 Variante des Virus zu neutralisieren. In einem zweiten Test wurden sie auch mit der sogenannten Südafrikanischen Mutation B.1.351 konfrontiert, die der menschlichen Immunantwort teilweise ausweichen kann.

Im Ergebnis zeigte sich, dass die geimpfte Gruppe gut gegen die Viren geschützt war. Die Antikörper im Serum konnten die britische Mutation B.1.1.7 zu 99 Prozent neutralisieren und die südafrikanische Variante B.1.351 noch zu 80 Prozent. Allerdings fanden die Forscher diese Antikörper nicht im Speichel der Geimpften. "Das sogenannte Schleimhaut-Immunsystem wird durch die Impfung wahrscheinlich nicht so aktiviert, wie man sich das wünschen würde", erklärt Stephan Borte im Gespräch mit MDR AKTUELL. Das Virus könnte sich also im Rachen von Geimpften weiterhin vermehren und so auch übertragen werden.

Genesene zeigten je nach Schweregrad ihrer Covid-19 eine stark unterschiedliche Immunität. Hatten die Menschen nur eine relativ leichte Infektion mit Hals- und Gliederschmerzen sowie etwas Fieber durchgemacht, nahm die Zahl der schützenden Antikörper im Verlauf von sechs Monaten stark ab. Bei den Neutralisationstests gegen die Südafrikavariante B.1.351 zeigte sich dann nur noch ein Schutz von etwa 30 Prozent.

Die Pandemie ist noch nicht ausgestanden

Borte schließt aus den nun vorliegenden Daten, dass Öffnungsschritte erst ab einer Impfquote von etwa 50 Prozent der Bevölkerung denkbar seien. Dann seien "gut durchdachte Öffnungsszenarien und großräumige Pilotversuche sinnvoll". Bis dahin müssten auch Geimpfte weiterhin Masken tragen und die Abstands- und Hygieneregeln einhalten. Auch sei es weiterhin sinnvoll, Geimpfte zu testen. Bei der Planung des Sommerurlaubs müssten zudem die Inzidenzen an den Urlaubsorten beachtet werden. "Die Pandemie ist noch nicht ausgestanden."

Die Leipziger Forscher setzen ihre Studie weiter vor, um auch herauszufinden, ab wann weitere Auffrischungsimpfungen nötig werden könnten. Borte geht davon aus, dass man sich auf regelmäßige Boosts einstellen müsse, auch, um auf neue Varianten des Virus zu reagieren. Das müsse bei Impfstoffbestellungen berücksichtig werden.

Inzwischen entwickeln verschiedene Teams auch eine neue Generation von Covid-Impfstoffen, die als Spray oder als Schluckimpfung verabreicht und so auch für eine Immunität der Schleimhäute sorgen sollen. Erste Daten erscheinen vielversprechend, eine tatsächlich sterile Immunität, bei der Geimpfte niemanden mehr anstecken können, potenziell möglich.

(mdr-sachsen/mdr-aktuell/ens)

35 Kommentare

MDR-Team vor 17 Wochen

(2/2) @agentx07,

Die Behauptung, dass bei den PCR-Test werden mehrfach getestete Personen doppelt gezählt, ist falsch: https://correctiv.org/faktencheck/2021/03/02/corona-fallzahlen-des-rki-sind-auf-personen-bezogen-nicht-auf-die-anzahl-der-durchgefuehrten-tests/

Auch für die Behauptung, das Tragen von Masken sei gesundheitsschädlich, bleiben Sie allen Nutzer*innen und uns einen Beleg schuldig. Denn genau dieser Aspekt wurde inzwischen mehrfach untersucht, mit dem Ergebnis, dass von korrekt getragenen Masken für gesunde Menschen keine Gefahr ausgeht: https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/masken-missverstaendnisse-100.html

MDR-Team vor 17 Wochen

(1/2) @agentx07,
in Ihrem Kommentar bringen Sie sehr viele Argumente. Diese sind jedoch extrem verkürzt und zu großen Teilen falsch:

Ob eine Person infektiös ist, kann über einen PCR-Test bestimmt werden: https://www.br.de/nachrichten/wissen/corona-warum-der-ct-wert-nur-ein-richtwert-ist,SHHLR9T

Mehrere Untersuchungen deuten darauf hin, dass die Impfungen auch bei der britischen und indischen Mutation schwere Verläufe verhindern: https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/corona-indische-mutante-deutschland-antikoerper-partiell-entkommen-100.html

Korrekt ist, dass zwar das RKI nicht zwischen "an und mit Corona gestorben" unterscheidet, das Statistische Bundesamt tut dies aber sehr wohl: https://www.br.de/nachrichten/wissen/faktenfuchs-wer-wird-als-corona-toter-gezaehlt-und-wer-nicht,SGsKpEe

agentx107 vor 17 Wochen

Kein Mensch kennt der. Referenzpunkt ab welcher Viruslast im Rachenraum in welchem Umfang ansteckend ist. Niemand weiß also welche Viruslast real ausreicht um ein zweites Heinzberg auszulösen. Fakt ist,geimpfte sind ansteckend und das ist der Knackpunkt. Ob im Rahmen der Mutationen wirklich bei eintreten dieser dann, ein schwerer Verlauf verhindert wird muss sich erst zeigen.Da man immer noch nicht den Unterschied hinbekommt klar zu unterscheiden zwischen, "mit covid " und "an covid" verstorben,sind unsere Statistiken sehr sehr ungenau.Auch ist die Zahl der anhand der PCR Testungen ungenau ,da in das Ergebniss mehrfach Testungen bei gleicher Person mit einfließen. Alles in allem wissen wir immer noch reichlich wenig über das Infektionsgeschehen.Mittlerweile sind die ersten Maskenstudien in Form von Metastudien aufgetaucht und stellen das ganze System in Frage.Es heißt dort unter anderen ,dass ein dauerhaftes tragen von Masken zu einer Gesundheitsschädigung führt.Medikament fehlen..