Corona-Forschung aktuell: 2. Dezember Charité: Corona erreicht Gehirn über Riechschleimhaut

Das Paul-Ehrlich-Institut hat den ersten Peptid-Impfstoff zur klinischen Prüfung zugelassen. Und: Berliner Forscher rekonstruieren mit Elektronenmikroskopie den Weg der Coronaviren über die Riechschleimhaut ins Gehirn.

Ärztin, die einen Impfstoff für einen Patienten vorbereitet
Bildrechte: imago images / Westend61

Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse über Corona

Ab morgen darf in Leipzig kein Glühwein mehr ausgeschenkt werden. Unterdessen beginnen auch in Mitteldeutschland Vorbereitungen für Impfzentren. Doch auch aus der Wissenschaft gibt es Neuigkeiten. MDR WISSEN verschafft Ihnen hier den Überblick über die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Nervenschäden korrekt erkennen

Nach der Erholung von Covid-19 klagen einige Menschen über Taubheit und Schwächegefühl in ihren Gliedmaßen. Schmerzen in Händen und Füßen können ihren Ursprung dabei oft auch woanders haben, weshalb eine genaue Diagnose erforderlich ist.

Angenommen, Sie haben Schmerzen in den Fingern, kann das auch auf Probleme im Nacken, Ellenbogen oder Handgelenk hindeuten.

Dr. Swati Deshmukh, Northwestern University
Röntgenaufnahme Nackenbereich eines Menschen mit Markierung der Nervenschäden durch Corona.
In der MRT-Aufnahme zeigen sich die Nervenschäden deutlich. Bildrechte: Northwestern University

Aufnahmen mit dem MRT zeigen nicht nur, wo das Problem selbst liegt, sondern auch den Ursprung. Darüber berichten die Forscher um Radiologie-Professorin Swati Deshmukh von der Northwestern University (Illinois/USA) in ihrer Untersuchung. So treten Schäden an den Nerven oft auf, wenn die Patientinnen und Patienten künstlich beatmet werden mussten und dafür in Bauchlage gebracht wurden. Aber auch eine Immunreaktion, die die Nerven angreift, ist möglich. Wurden Blutverdünner verabreicht, können auch Blutergüsse dafür verantwortlich sein.

Besonders wichtig ist es, dass der Ursprung korrekt erkannt wird, so die Forscher. Ist das Taubheitsgefühl auf die Bauchlage zurückzuführen, helfe Nerven- oder Rehabilitationschirurgie weiter. Liegt eine Entzündungsreaktion an den Nerven vor, seien Neurologinnen und Neurologen die besten Ansprechpartner. Chirurgische Einrichtungen suche man am besten auf, wenn sich die Nervenschäden auf Blutverdünner bzw. -ergüsse zurückführen ließen.

Link zur Studie

Die Studie wurde im Juli 2020 als Preprint veröffentlicht und ist jetzt nach dem Begutachtungsprozess im British Journal of Anaesthesia erschienen. Eine pdf finden Sie hier.

Erste klinische Prüfung für Peptid-Impfstoff

Erstmals wurde ein Peptid-Impfstoff gegen Covid-19 zur klinischen Prüfung in Deutschland zugelassen. Er heißt CoVac-1 und ist eine Entwicklung der Uni Tübingen. Zunächst werden zwölf gesunde Probandinnen und Probanden zwischen 18 und 55 Jahren geimpft. Bei Erfolg werden auch ältere Menschen sowie Vorerkrankte miteinbezogen. Zur Studie gehören ein Screening-Termin, die Impfung selbst sowie sechs Kontrolltermine binnen sechs Monaten. In der ersten klinischen Prüfung geht es vor allem darum, die generelle Verträglichkeit, aber auch die Wirkung des Impfstoffkandidatens des Universität Tübingen zu ermitteln.

Der Peptid-Impfstoff ergänzt das Portfolio der Covid-19-Impfstoffplattformen um einen weiteren vielversprechenden Ansatz.

Prof. Klaus Cichutek, Paul-Ehrlich-Institut

Cichutek ist Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), also des Bundesinstituts für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, das das Verfahren genehmigt. Peptid-Impfstoffe bauen auf aktive Immunisierung. Das heißt, darauf, dass sich nach dem Überstehen von Covid-19 eine Immunität gegen die erneute Erkrankung einstellt. Hierzu werden sehr kleine Dosen des Virus, bestehend aus verschiedenen Proteinen, verabreicht. Sie stimulieren dann eine Antwort des Immunsystems. Das Immunsystem zerstört die mit Sars-CoV-2 infizierten Zellen nach der erfolgreichen Erkennung.

 "Impft man solche Peptide zusammen mit einem geeigneten Immunstimulator, einem sogenannten Adjuvanz, können T-Zellen gezielt gegen Tumorzellen, aber eben auch gegen virusbefallene Zellen aktiviert werden", beschreibt Dr. Juliane Walz von der Uni Tübingen den Vorgang. Dort werden noch Probanden für die klinische Studie des Impfstoffs CoVac-1 gesucht.

Charité: Corona gelangt durch Riechzellen ins Gehirnzelle

Dass Corona auch das Gehirn befallen kann und dadurch Symptome von Kopfschmerzen bis zum Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn auslöst, ist schon länger bekannt. Etwa ein Drittel aller Covid-19-Patienten ist davon betroffen. In einigen schweren Fällen kann es dadurch sogar zu Schlaganfällen und anderen schweren neurologischen Schäden kommen.

Ein Forschungsteam der Berliner Universitätsklinik Charité unter Leitung von Helena Radbruch und Frank Heppner hat jetzt den Weg des Virus in das Gehirn noch einmal rekonstruiert und die Ergebnisse im Fachjournal Nature Neuroscience veröffentlicht. Die Wissenschaftler untersuchten 33 Patienten, die an Covid-19 verstorben waren. Im Durchschnitt waren die Patienten 72 Jahre alt. Die Forscher entnahmen Proben aus vier verschiedenen Hirnregionen und der Riechschleimhaut und machten elektronenmikroskopische Aufnahmen davon. Dabei fanden sie mitunter intakte Partikel des Virus.

Am höchsten sei die Virenlast in der Riechschleimhaut gewesen. "Auf Basis dieser Daten gehen wir davon aus, dass Sars-CoV-2 die Riechschleimhaut als Eintrittspforte ins Gehirn benutzen kann", sagt Frank Heppner. Nicht ganz klar sei, wie sich das Virus im Gehirn bewege. Da es keinen eigenen Antrieb hat, muss es vom Körper selbst bewegt werden. Offenbar werde es von Nervenzelle zu Nervenzelle weitergegeben sowie von den Blutgefäßen transportiert, schließen die Forscher aus ihren Beobachtungen. Auch fanden sie Blutgerinnsel im Gehirn, die die neurologischen Symptome erklären könnten. Allerdings stünden die Ergebnisse unter einem Vorbehalt: Alle Verstorbenen hatten schwere Verläufe von Covid-19. Inwiefern die Beobachtungen auch für leichtere Erkrankungen stimmen, ist daher offen.

Aktuelle Corona-Forschung

3 Kommentare

kleinerfrontkaempfer vor 22 Wochen

Gut und verständlich beschrieben. Danke werte Redaktion!
Allen Ignoranten und und Unverbesserlichen im Land sollten das mal lesen und sich vielleicht mal probehalber Intubieren lassen. Dann haben sie mal einen klitzekleinen Eindruck was und wie es den bedauernswerten Coronapatienten in den stationären Einrichtungen ergeht.
Da sind die Aufrufe und das Befolgen der A H A Regeln doch ein Klacks!

MDR-Team vor 22 Wochen

@Ekkehard Kohfeld, Contergan mit dem Corona-Impfstoff zu vergleichen, ist Unsinn. Contergan kam am 1. Oktober 1957 in die westdeutschen Apotheken. Zu diesem Zeitpunkt gab es in Deutschland kein eigenes Arzneimittelgesetz. Das kam erst 1961. Doch es enthielt damals keine Verpflichtung der Prüfung von Wirksamkeit und Sicherheit der Medikamente, sondern sah nur eine Registrierung vor. Erst 1976 kam u.a. die "Festschreibung eines Zulassungsverfahrens mit dem Nachweis von Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit" hinzu. Die Zulassung von Impfungen und Medikamenten ist inzwischen an sehr enge Bedingungen geknüpft, um höchstmögliche Sicherheit und Wirksamkeit zu erreichen: https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/coronavirus-impfung-faq-1788988

Ekkehard Kohfeld vor 22 Wochen

Scheinbar haben viel in ihrer Euphorie über eine Impfstoff gehen Covid-19
die Risiken von einem nicht genügend getestetem Impfstoff vergessen,ich erinnere da nur an Contergan,scheinen viel schon verdrängt zu haben sogar die Medien.🤬🤬🤬