MDR WISSEN Adventskalender Warum Nüsse besser als Weihnachtsgebäck sind

In der Weihnachtszeit locken Plätzchen und jede Menge Süßigkeiten. Viel gesünder ist es jedoch, statt des Adventsgebäcks einfach einmal zu Nüssen zu greifen.

Türchen 7
Bildrechte: ricka_kinamoto – stock.adobe.com

Plätzchen aller Art, Schokoladenäpfel, Kekse, Stollen – die Versuchung in der Adventszeit ist riesig, endlich legitimiert dem Süßen zu frönen. Viel gesünder ist es allerdings, einfach einmal zu Nüssen zu greifen. Wie eine Studie zeigt schützt schon eine Handvoll Nüsse pro Tag vor einer ganzen Reihe an Erkrankungen. Mehr noch: Sie senkt das Risiko von Herz- und Gefäßerkrankungen um 30 Prozent sowie das Krebsrisiko um 15 Prozent. Das Risiko, vorzeitig zu sterben, sank um 22 Prozent. "Das sind wirklich beeindruckende Ergebnisse für so eine kleine Menge an Nahrung", erklärte Studien-Co-Autor Dagfinn Aune vom Imperial College London.

Ernährungswissenschaftler empfehlen Nüsse dezidiert als Alternative zum Weihnachtsgebäck. "Der regelmäßige Verzehr von Nüssen vermindert – bedingt durch ein günstiges Fettsäuremuster – nicht nur das Risiko für koronare Herzerkrankungen und dadurch bedingte Todesfälle, sondern hilft auch Fettstoffwechselstörungen und Übergewicht vorzubeugen sowie die Wirksamkeit von Diäten zu unterstützen“, erklärt auch Professor Stefan Lorkowski von der Universität Jena. "Darüber hinaus gibt es Hinweise auf eine vor Darmkrebs schützende Wirkung, die möglicherweise auf den hohen Ballaststoffgehalt von Nüssen zurückzuführen ist“, erklärt sein Kollege Professor Michael Glei, ebenfalls von der Uni Jena. Nüsse seien eine wichtige Quelle lebenswichtiger Makro- und Mikronährstoffe wie Fette, Vitamine und Mineralien. Besonders gesund seien die Nüsse ungeröstet und ungesalzen.

tomi

0 Kommentare