Rezept Bärlauchsalz

Es ist Frühling! Das heißt, auch die Bärlauch-Saison hat angefangen. Beim Ausflug in die Wälder in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, können Sie gleich noch die frische, gesunde Zutat sammeln: Bärlauch. Das wohlschmeckende Gewächs ist ein wilder Verwandter des Knoblauchs und punktet durch einen würzigen Geschmack. Auch deshalb bietet es sich an, daraus leckeres Bärlauchsalz zu machen.

Zutaten und Küchenutensilien:

  • Frischer Bärlauch
  • Salz (grob oder fein)
  • Pürierstab oder Mixer
  • Dörrautomat oder Backofen

Zubereitung:

Zutaten für Bärlauch-Salz
Je jünger der Bärlauch, desto schärfer ist er. Bildrechte: MDR/Estha Taddigs

  1. Die Menge des Bärlauchs hängt vom eigenen Geschmack und der Beschaffenheit des Salzes ab. Am besten ist es, eine Handvoll Bärlauch zu waschen, abzutrocknen und zu pürieren und dann nach und nach unter das Salz der Wahl zu mischen. Sie haben zu viel Bärlauch püriert? Kein Problem: Er kann mit etwas Olivenöl eingefroren oder zu einem anderen Gericht weiterverarbeitet werden - zum Beispiel Bärlauchbutter oder -pesto.
  2. Beachten Sie auch: Junger Bärlauch ist schärfer und intensiver im Geschmack als älterer Bärlauch. Durch das anschließende Trocknen geht allerdings ein wenig von der Intensität verloren.
  3. Ist die Salz-Bärlauch-Mischung gut vermengt, kann sie zum Trocknen auf Backpapier gelegt werden. Um Energie zu sparen, bietet sich hier ein Dörrautomat an. Dazu das Backpapier so zuschneiden, dass es eine Etage nicht ganz abdeckt - lassen Sie überall ein wenig Luft am Rand frei, damit die Luft frei zirkulieren kann. Auch im Backofen lässt sich das Salz trocknen. Dafür eignet sich die Umluft-Funktion und eine relativ niedrige Temperatur von etwa 50°C. Hierbei sollte der Backofen regelmäßig geöffnet werden, um die Feuchtigkeit entweichen zu lassen. Eine dritte Alternative ist die Trocknung in der Sonne.
  4. Die Dauer der Trocknung hängt stark von der verwendeten Menge Bärlauch ab. Sicher ist sicher: Lassen Sie das Salz lieber ein wenig länger trocknen, auch wenn Sie das Gefühl haben, es sei fertig.

Ein paar Richtwerte für das Trocknen von Bärlauch:

  • Dörrautomat: 45°C, ca. 2 Stunden
  • Backofen: 50°C, ca. 2,5 Stunden
  • In der Sonne: bei starkem Sonnenschein etwa 8 Stunden

Bärlauchsalz schmeckt hervorragend zu Wild-Gerichten, in Suppen, zu Ei oder einfach auf dem Butterbrot. Bei grobem Salz lohnt es sich, das Bärlauchsalz in einer Gewürzmühle zu lagern. So kann es leicht als feines und grobes Salz verwendet werden.

Selbstgemachtes Bärlauch-Salz
Am besten, Sie bewahren das Bärlauchsalz in einer Gewürzmühle auf. Bildrechte: MDR/Estha Taddigs

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Radiogarten | 30. März 2020 | 11:48 Uhr