Carolas Rezept Winterportulak-Salat mit Orangen und Radicchio

Winterportulak wird im zeitigen Frühling und Herbst im Freien gesät, denn das Wintergemüse braucht Kälte zum Keimen. Sind die jungen Pflänzchen etwa zehn Zentimeter groß, können Sie die Blätter ernten. Sie schmecken köstlich als Salat und enthalten viel Vitamin C.

In einem Glas wird Salat mit etwa münzgroßen, hellgrünen Portulakblättern, in Streifen geschnittenem Radicchio, filetierten Orangen, Granatapfelkernen und gerösteten Walnüssen angerichtet und mit einem braun-orangefarbenen Dressing übergossen
Angerichtet in einem kleinen Glas wirkt der fruchtig-frische Wintersalat besonders appetitlich. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

(für 2 Portionen)

Zutaten:

Für den Salat

  • 2 große Hände voll Winterportulak
  • 1 Kopf Radicchio Castelfranco, alternativ eine andere Radicchio-Sorte oder Endiviensalat
  • 2 Bio-Orangen
  • 1 Esslöffel rote Pfefferbeeren (Rosa Pfeffer schmeckt nicht scharf, sondern eher herb-würzig mit leicht süßlicher Note)
  • 2 Esslöffel Walnüsse
  • 1  Granatapfel 

Für das Dressing

  • 1 Esslöffel Dijonsenf
  • 2 Esslöffel Orangenessig (oder einen anderen Fruchtessig)
  • Geriebene Orangenschale und etwas frisch gepressten Saft 
  • 1-2 Esslöffel Granatapfelsirup (gibt es zum Beispiel in orientalischen Lebensmittelgeschäften)
  • 6 Esslöffel Walnussöl
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Waschen Sie den Winterportulak und schneiden Sie den größten Teil der Stiele ab. Hintergrund: Abhängig von der Anbaumethode können die längeren Triebe unterhalb der Blätter Nitrat enthalten und sollten deshalb entfernt werden. Waschen und zerkleinern Sie den Radicchio oder Endiviensalat, so dass feine Streifen entstehen. Diese können noch in kaltes Wasser gelegt werden, um dem Salat etwas von seiner Bitterkeit zu nehmen. Zerstoßen Sie die roten Pfefferbeeren.

In einem Glas wird Salat mit etwa münzgroßen, hellgrünen Portulakblättern, in Streifen geschnittenem Radicchio, filetierten Orangen, Granatapfelkernen und gerösteten Walnüssen angerichtet und mit einem braun-orangefarbenen Dressing übergossen
Das Dressing wird erst kurz vor dem Servieren über den Salat gegeben. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Reiben oder schneiden Sie dann feine Streifen von der Schale der Bio-Orangen ab. Entfernen Sie die Häutchen vom Fruchtfleisch und filetieren Sie die Orangen mit einem scharfen Messer. Fangen Sie etwas Saft auf, um damit das Dressing zu verfeinern. Die Walnusskerne werden grob gehackt und ohne Öl in einer Pfanne angeröstet. Entkernen Sie den Granatapfel mit einem Teelöffel. Der austretende Saft kann ebenfalls für die Salatsoße verwendet werden.

Füllen Sie die Zutaten für das Dressing in ein Glas, wobei das Öl zuletzt aufgegossen wird. Schrauben Sie dann den Deckel zu und mischen Sie alles durch kräftiges Schütteln.

Der Salat lässt sich zum Beispiel portionsweise in Gläsern anrichten. Geben Sie dafür als unterste Schicht den Radicchio in die Gefäße und verteilen Sie darauf die Orangenfilets mit den Pfefferbeeren. Im Anschluss folgt der Winterportulak. Schichten Sie darüber die Nüsse und streuen Sie die Granatapfelkerne darüber. Die Füllung im Glas bleibt einen Tag lang im Kühlschrank knackig frisch. Die Salatsoße wird erst kurz vor dem Verzehr darüber gegeben.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 11. März 2018 | 08:30 Uhr