Attraktive Spätblüher Herbstanemonen pflanzen und pflegen

Botanisch: Anemone japonica, Anemone tomentosa, Anemone hupehensis

Im Gegensatz zu den einheimischen Anemonenarten blühen Herbstanemonen erst in der zweiten Jahreshälfte. Die Pflanze selbst und ihre Blüten sind sehr viel größer als die der Buschwindröschen (Anemone nemorosa). Die üppig blühenden Stauden sind sehr pflegeleicht, so lange man ihre bescheidenen Bedürfnisse erfüllt.

Rosa blühende Herbstanemonen auf der Buga in Erfurt.
Wo Herbstanemonen sich wohlfühlen bilden sie nach einigen Jahren üppige Blütenteppiche. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes

Als Herbstanemonen werden drei verschiedene Arten bezeichnet: Anemone japonica, Anemone tomentosa, Anemone hupehensis. Sie stammen alle aus Ostasien, vor allem aus Japan und China. Mittlerweile gibt eine sehr große Sortenvielfalt, die durch Kreuzungen zwischen den verschiedenen Herbstanemonen-Arten entstanden ist. Beachtet man einige grundlegende Dinge, sind die Herbstblüher sehr robuste und langlebige Stauden.

Auf einen Blick
Heimat Ostasien (Japan, China)
Pflanzenfamilie Hahnenfußgewächse (Ranunculacea)
Wuchs 50 cm - 1,50 m
Blüte weiß bis rosa/rot, Juli bis Oktober
Standort halbschattig
Boden humos, locker, gleichmäßig feucht
Winterhart ja, in rauen Lagen mit Winterschutz versehen
Mehrjährig ja
Besonderheiten 'Anemone tomentosa' breitet sich über Wurzelausläufer stark aus

Herbstanemonen pflanzen

Viele Menschen kaufen Herbstanemonen dann, wenn sie blühen: Frühe Sorten fangen schon Ende Juli an, andere halten bis weit in den Oktober hinein. Allerdings ist das nicht der optimale Zeitpunkt, sie im Garten auszupflanzen. Die Stauden brauchen ein bis zwei Jahre, um gut anzuwurzeln und sich für die hiesigen Winter zu wappnen. Daher ist eine Pflanzung im Frühjahr besser.

Doch auch eine Herbstpflanzung kann gelingen, wenn Sie die Pflanze umhegen. Setzen Sie die Herbstanemone tief genug - bis leicht über den Topfrand - in die Erde, um ein Abfrieren im Winter zu verhindern. Zusätzlich ist im ersten Jahr ein Winterschutz hilfreich: Decken Sie die Pflanze locker mit Laub und Reisig ab. Hier ist Fingerspitzengefühl gefragt, denn unter einer zu festen Packung kann die Staude auch ersticken.

Insektenfreundliche Staude Insekten fliegen auf die großen Blüten der Herbstanemone, nicht nur Bienen und Hummeln, sondern auch kleinere Insekten wie Schwebfliegen.

Herbstanemone (Sorte: Anemone tomentosa 'Albadura')
Mit intensiven pinkfarbenen Blüten bezaubert die Anemone tomentosa 'Albadura'. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes

Optimaler Standort und Boden für Herbstanemonen

Herbstanemonen bevorzugen den Halbschatten. Sehr gut machen sie sich zum Beispiel am Gehölzrand. Der Boden sollte locker und humos sein. Die Stauden brauchen eine gleichmäßige Feuchte, vertragen aber keine Staunässe.

Herbstanemonen pflegen

Sind die Herbstanemonen erst einmal im Garten angekommen, benötigen sie wenig Aufmerksamkeit. Manche Sorten der 'Anemone tomentosa' neigen sogar zum Wuchern und breiten sich bei günstigen Bedingungen rasch über Wurzelausläufer aus.

Wenn Sie eine Herbstanemone an einen neuen Standort setzen, sollten Sie die Staude immer auch teilen, sonst neigt sie zu Fäulnis.

Weiß blühende Herbstanemonen auf der Buga in Erfurt.
Auch edles Weiß steht den Herbstanemonen gut. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes

Schöne Pflanzpartner für Herbstanemonen

Herbstanemone (Sorte: Anemone x culturum 'Elfin Swan')
Bei der Sorte Anemone x culturum 'Elfin Swan' sind die Unterseiten der Blütenblätter lila überhaucht. Bildrechte: MDR/Dörthe Gromes

Mehr zu Anemonen

rosa Herbstanemone 1 min
Bildrechte: MDR/Heike Mohr
Buschwindröschen 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR Garten/Gartenfachberaterin Brigitte Goss

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 19. September 2021 | 08:30 Uhr