Für Gemüsebeet und Blumentopf Feldsalat – Vitamine aus dem Garten

Valerianella locusta, weitere Namen: Rapunzel, Vogerlsalat (Österreich), Nüsslisalat (Schweiz)

Der Feldsalat ist eine grüne Vitaminbombe. Das Baldriangewächs bringt Vitamin A und C vom Gemüsebeet direkt auf den Teller. Wer ihn im September noch aussät, kann sich noch vor dem Winter über frischen Salat freuen.

Zahlreiche Feldsalat-Pflänzchen stecken dicht nebeneinander in einer Holzkiste
Feldsalat kann bis Mitte September ausgesät werden. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner
Auf einen Blick
Pflanzenfamilie Baldriangewächse
Wuchs flache Blattrosetten
Blüte ja
Blütezeit März-April
Standort sonnig bis halbschattig
Boden humos, durchlässig, kalkhaltig, feucht
Winterhart fast alle Sorten
Lebensdauer wenige Wochen 
Besonderheiten enthält Vitamin A und C, mineralstoffreich
  auch für den Blumentopf geeignet

Anbau

Säen Sie Feldsalat am besten in Reihen ca. einen Zentimeter tief aus. Der Abstand der Reihen sollte je nach Sorte zwischen zehn und dreißig Zentimetern liegen. Ist es zwischen 16 und 18 Grad Celsius warm, keimen die Rapünzelchen innerhalb von acht bis vierzehn Tagen. Bei niedrigeren Temperaturen wird die Keimung verlangsamt. Bei zu hohen Temperaturen (ab ca. 28 Grad Celsius) keinem die Samen gar nicht.

Feldsalat kann gut mit Erdbeeren, Kohlgewächsen, Kohlrabi, Lauch, Zwiebeln oder Stangenbohnen kombiniert werden. Rapunzel können gut als Nachkultur nach Tomaten und Gurken gesetzt werden. Vermeiden Sie einen Anbau nach Hülsenfrüchten.

Achten Sie darauf, dass Sie beim Anbau von Feldsalat jährlich das Beet wechseln, so beugen Sie Pilzerkrankungen vor.

Vermehrung

Jungpflanzen können aus Samen gezogen werden. Dafür können beispielsweise Eierkartons mit Erde verwendet werden. Säen Sie in jede Kammer vier bis sechs Samen. Die Jungpflanzen können dann nach drei bis vier Wochen ausgepflanzt werden.

Vier Gründe, warum die Aussaat nicht klappt 1. Ist es bei der Aussaat zu warm, kann es zu Keimhemmung kommen.

2. Ist der Samen zu alt, lässt die Keimfähigkeit nach. D.h. der Samen geht nicht mehr auf.

3. Keimlinge waren nicht gleichmäßig feucht und sind ausgetrocknet.

4. Der Boden war bei der Aussaat verdichtet. Dann kommt keine Luft in den Boden und an die jungen Wurzeln. Außerdem fließt das Wasser beim Angießen nicht in die Erde, sondern perlt an der Oberfläche ab.

Pflege

Feldsalat nimmt sich die Nährstoffreste des Sommers aus dem Boden. Daher ist eine Düngung nicht notwendig. Eine Ausnahme bilden allerdings Überwinterungssaaten. Wintersorten müssen zusätzlich mit Stickstoff versorgt werden. Geben Sie dafür regelmäßig etwas Bio-Dünger in das Gießwasser.

Rapunzel mag es feucht. Bei Trockenheit sollten sie viel gegossen werden. Hacken Sie den Boden bei großer Hitze regelmäßig auf, damit das Wasser auch tatsächlich in die Erde eindringt und nicht wegläuft.

Bis auf ‚Holländischer Breitblättriger‘ sind alle Feldsalatsorten winterhart. Im zeitigen Frühjahr kann Feldsalat immer noch im Beet geerntet werden. Bei Frost empfiehlt sich trotzdem ein Wärmeschutzvlies.

Ernte, Lagerung und Verwendung

Wird der Feldsalat im Frühling gesät, kann er ca. fünf bis sieben Wochen nach der Aussaat geerntet werden, nach der Sommeraussaat sind es acht bis zehn Wochen und im Winter ca. 18 Wochen.

In kälteren Lagen empfiehlt es sich, den Feldsalat bis Dezember abzuernten, um noch eine möglichst ergiebige Ernte zu bekommen. Ernten Sie außerdem überwinternde Sorten möglichst zeitig im Frühling ab, da sie sonst schnell blühen.

Feldsalat sollte am besten frisch verzehrt werden. Alternativ kann der Salat auch einfach abgewaschen und geschleudert werden. Schlagen sie den Salat anschließend in ein feuchtes Tuch ein und lagern Sie ihn im Kühlschrank.

Schädlinge und Krankheiten

Sterben die Feldsalat-Keimlinge kurz nach dem Keimen ab oder haben rote Striche und später dunkle Blattflecken, handelt es sich um Falschen Mehltau. Bei Falschem Mehltau faulen auch die unteren Blätter ab. Vorbeugend hilft da eine Heißwasserbeize. Lassen Sie dafür das Saatgut eine halbe Stunde lang in 50 Grad Celsius warmem Wasser liegen und säen Sie es erst dann aus. Alternativ können mehltauresistente Sorten verwendet werden.

Feldsalat ist auch im Gewächshaus für Echten Mehltau anfällig. Vorbeugend können hier Pflanzenstärkungsmittel eingesetzt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 02. September 2019 | 08:30 Uhr