So wird der Winter bunt Scheinhasel, Kornelkirsche und Co. - Winterblühende Gehölze

Winterblühende Gehölze setzen Farbakzente im Garten. Mit ihren filigranen Blüten erfreuen sie nicht nur das Gärtnerherz, sie sind auch erste Trachtpflanzen für die Bienen. Wir stellen Ihnen acht verschiedene Sorten vor.

Ährige Scheinhasel

Blühende Chinesische Scheinhasel
Die Scheinhasel ist nicht mit der Hasel (Corylus) verwandt, sie gehört zu den Zaubernussgewächsen. Bildrechte: imago

Die Scheinhasel (Corylopsis spicata) blüht bei mildem Wetter schon im Februar, spätestens aber im März. Im Kübel kann sie schon im Februar den Hauseingang zieren. Sie sollte aber einen geschützten Standort bekommen - zum Beispiel direkt an der Hauswand. Bei Temperaturen unter minus fünf Grad ist ein leichter Frostschutz erforderlich. Dafür kann der Kübel beispielsweise mit Fichtenreisig abgedeckt werden. Nach der Blüte muss der Strauch in den Garten gepflanzt werden. Die Scheinhasel kann in der Sonne oder im Halbschatten stehen. Sie benötigt einen nährstoffreichen, frischen Boden. Ein regelmäßiger Schnitt ist nicht nötig. Gelegentlich können ältere Triebe ausgelichtet werden.

  • Blütenfarbe: hellgelb
  • Blütezeit: Februar bis März
  • Standort: geschützt, sonnig bis halbschattig
  • Boden: nährstoffreich
  • Schnitt: nicht regelmäßig nötig, gelegentlich auslichten

Winterjasmin: Jasminum nudiflorum

Blühender Winterjasmin
Der Winterjasmin stammt aus Ostasien und Nordchina. Dort wächst er an Felswänden in Schluchten. Bildrechte: imago

Der Winterjasmin blüht in milden Wintern von Dezember bis März. Er ist mit seinen gelben Blüten eine dekorative Kletterpflanze, die auch im Kübel und als Bodendecker gut aussieht. Mit einer Rankhilfe unterstützt begrünt er Ecken, Hauswände und Mauervorsprünge. Mit Kletterhilfen kann der Winterjasmin eine Wuchshöhe von fünf Metern erreichen. Ohne Hilfen wächst er drei Meter hoch. Wenn die Blüten des Winterjasmins durch harten Frost erfroren sind, brauchen Sie sich keine Sorgen machen. Die Blüten treiben neu aus.

  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: Januar bis März, in milden Wintern auch ab Dezember
  • Standort: sonnig bis halbschattig, geschützt vor Wind
  • Boden: nährstoffreich
  • Schnitt: bei Nutzung als Bodendecker regelmäßiger Rückschnitt, ansonsten gelegentlich auslichten

Zaubernuss: Hamamelis intermedia

Zweige mit gelben Blüten, im Hintergrund sind unscharf zwei lilafarbene Sessel und ein Galstisch mit einem gelben Blumenstrauß zu sehen
Die sich nach oben öffnende Wuchsform der Zaubernuss macht es leicht möglich, Schneeglöckchen und andere Frühblüher unter den Strauch zu pflanzen. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Manche Sorten der Zaubernuss blühen in milden Wintern schon ab Dezember. Die Farben der Blüten reichen von gelb über orangerot bis zu bronzefarben. Sie vertragen strengen Frost bis minus zehn Grad. Zum Schutz vor der Kälte rollen sich die Blüten der Zaubernuss zusammen. Die Pflanze wächst langsam und ist deshalb etwas teurer als andere Gewächse, die es in Kübeln zu kaufen gibt. Im Garten sollten Sie die Zaubernuss so einpflanzen, dass Sie ihre Blüten im Winter vom Haus aus bewundern können. Sie wird etwa drei bis vier Meter hoch und ebenso breit.

  • Blütenfarbe: hell- bis goldgelb, orange, rot und bronzefarben
  • Blütezeit: ab Mitte Januar, je nach Klima und Sorte auch schon ab Dezember
  • Standort: sonnig bis halbschattig, für Stadtklima geeignet
  • Boden: normaler, tiefgründiger Gartenboden, nicht zu mager und trocken, Staunässe sollte vermieden werden
  • Schnitt: nicht nötig

Chinesische Winterblüte: Chimonanthus praecox

Die chinesische Winterblüte ist ein eher wenig bekanntes Gehölz. In milden Wintern blüht sie von Dezember bis Ende März. Junge Pflanzen sind noch sehr frostempfindlich. Geben Sie ihnen also einen Winterschutz. Eine volle Blüte wird meist erst von älteren Pflanzen ausgebildet. Die chinesische Winterblüte erreicht eine Wuchshöhe von ungefähr zwei Metern. Über das Jahr bildet sie ein dekoratives Laub aus, das sich im Herbst verfärbt. Die zeitig einsetzende Blüte ist das charakteristische dieser Pflanze.

  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: Dezember bis März
  • Standort: sonnig bis halbschattig, etwas geschützt
  • Boden: nährstoffreich, Staunässe sollte vermieden werden
  • Schnitt: nicht regelmäßig nötig, gelegentlich auslichten

Kornelkirsche: Cornus mas

Brauner Stamm mit grünen Zweigen und gelben Blütentrie
Die Kornelkirsche ist eine wichtige Pflanze für Bienen, da sie früh viele Blüten hat. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Die Kornelkirsche ist ein ganz fantastischer Blüher. Sie beginnt im Februar mit der Blüte und blüht bis April sehr prachtvoll. Mit ihren kräftigen, gelben Blüten schmückt die Kornelkirsche den Garten. Sie erreicht eine Wuchshöhe von fünf bis sieben Metern und kann bis zu vier Meter breit werden. Sie ist daher für kleine Gärten eher ungeeignet. Nach der herrlichen Blüte bildet die Kornelkirsche bis Oktober essbare und gesunde Früchte aus. Sie können diese zu Marmelade verarbeiten.

  • Blütenfarbe: gelb
  • Blütezeit: Februar bis April
  • Standort: sonnig bis halbschattig
  • Boden: nährstoffreich, Staunässe vermeiden
  • Schnitt: nicht regelmäßig nötig, bei Bedarf Korrekturschnitt bei der Pflanzung

Judasbaum: Cercis siliquastrum

Blühender Judasbaum
Der Judasbaum verzaubert den Garten schon Anfang März mit farbigen Blüten. Bildrechte: Colourbox.de

Der Judasbaum bildet bereits Anfang März, noch vor seinem ersten Laub, Blüten aus. Die Pflanzen benötigen einen Frostschutz, da sie frostempfindlich ist. Der Judasbaum kann als großer Strauch oder kleiner Baum eine Wuchshöhe von bis zu acht Metern erreichen. Er ist eine Zwergsorte, die auch für kleinere Gärten geeignet ist. Achten Sie bei dieser Sorte auf die Kultivierung in einer geschützten Gartenlage.

  • Blütenfarbe: rosa, weiß
  • Blütezeit: März bis Mai
  • Standort: sonnig bis absonnig, geschützt
  • Boden: mäßig trocken, kalkreich
  • Schnitt: nicht nötig, bei Bedarf Korrekturschnitt bei Pflanzung

Schneeball: Viburnum bodnantense "Dawn"

Schneeball Blüte
Die zarten rosa Blüten werden vor den ersten Blättern gebildet. Bildrechte: MDR/Uta-Marie Reichert

Der Winterschneeball bildet seine Blüten von Januar bis April aus. In milden Wintern sind sogar schon ab November die rosafarbenen Knospen zu sehen. Der aufrecht wachsende Strauch erreicht eine Wuchshöhe von drei Metern und bevorzugt einen windgeschützten Standort in der Sonne. Temperaturen bis minus drei Grad halten die Blüten aus. Wird es kälter verfärben sie sich braun. Bei einer Kultivierung im Kübel sollten Sie die Pflanze im Winter in einem frostfreien Raum unterbringen oder durch eine Abdeckung und eine Styropor- oder Holzplatte unter dem Kübel vor der Kälte schützen.

  • Blütenfarbe: rosa Knospen, hellrosa bis weiße Blüten
  • Blütezeit: ab Mitte Dezember
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: lockerer, normaler Gartenboden; nicht zu trocken
  • Schnitt: gelegentlich nach der Blüte auslichten

Winter-Heckenkirsche: Lonicera purpusii

An einem Winter-Heckenkirsche-Strauch mit teils schuppiger Rinde und grünen Blütenknospen an den Trieben öffnet sich eine weiße Blüte
Die Blätter der immergrünen Winter-Heckenkirsche bleiben bis zum Neuaustrieb an den Ästen. Bildrechte: MDR/Ulrike Kaliner

Die Winter-Heckenkirsche ist ein eher unbekanntes Gehölz. Sie zeigt ihre zarten, cremeweißen Blüten ab Februar. Bei Sonnenschein und mildem Wetter verströmen die Blüten einen honigartigen Duft. Der wintergrüne Busch ist bei Standort und Boden anspruchslos. Der Strauch mag es absonnig bis halbschattig. Er wird etwa zwei Meter groß und ist damit für kleine Gärten geeignet. Sie können die Winter-Heckenkirsche in Hecken oder lockeren Gruppen mit anderen Gehölzen pflanzen. Auch als Kübelpflanze können Sie sie auf die Terrasse oder den Balkon stellen.

  • Blütenfarbe: weiß bis blassgelb
  • Blütezeit: Februar bis April
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Boden: lockerer, normaler Gartenboden; nicht zu trocken
  • Schnitt: nicht regelmäßig nötig, bei Bedarf Erziehungsschnitt im Frühjahr nach der Blüte

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 29. Juli 2018 | 08:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 17. Januar 2019, 11:47 Uhr