Transport in Niederlande Riesenschiff passiert Elbe in Magdeburg

20. Januar 2023, 17:50 Uhr

Auf der Elbe wird derzeit ein Schiffsrumpf transportiert. Der Sondertransport kommt aus Tschechien und ist unterwegs in die Niederlande. Er passierte am Mittwoch Dresden, am Donnerstag Wittenberg und am Freitag Magdeburg.

Auf der Elbe ist ein ungewöhnlich großes Schiff unterwegs. Der aus einer Werft in Tschechien stammender Schiffsrumpf eines Tankschiffes hat am Freitag Magdeburg erreicht.

Nach Behördenangaben hat der gesamte Schleppverband eine Länge von 113,20 Metern. Da das Schiff selbst antriebs- und steuerlos ist, wird es den Angaben zufolge durch das Schubschiff "TR 15" der Reederei ED Line bewegt.

Über Mittellandkanal und Rhein in die Niederlande

Die Route des Sondertransports führt weiter über den Mittellandkanal und den Rhein in die niederländische Hafenstadt Werkendam. In den Niederlanden wird das Tankschiff noch mit Maschinen- und Antriebstechnik sowie Aufbauten ausgerüstet.

Schifffahrt in Dresden zwischenzeitlich gesperrt

Das Schiff hatte am Mittwoch Dresden passiert. Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Elbe (WSA Elbe) sagte, es sei eine Herausforderung, das Schiff korrekt zwischen den Pfeilern einiger Elbbrücken in Dresden hindurchzufahren. Die Tanks des Schiffes waren deshalb mit Wasser gefüllt worden, damit es mehr Tiefgang hatte. Aus Sicherheitsgründen war während des Transports die gesamte Schifffahrt im Bereich Dresden gesperrt gewesen.

Mehrfach im Jahr Sonderfahrten auf der Elbe

Nach Angaben des WSA Elbe fahren mehrfach im Jahr Sondertransporte mit hochwertigen, sperrigen und übergewichtigen Gütern auf der Elbe. Der Fluss sei selbst bei sehr großen Abmessungen oder Sondertransporten, wie Turbinen, Transformatoren, Generatoren, Kompressoren und Teilen für Windkraftanlagen, ein idealer Transportweg.

MDR (sth,jh)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSENSPIEGEL | 18. Januar 2023 | 19:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Elisabeth Kühn begutachtet 2016 einen Schachbrettfalter. 22 min
Bildrechte: picture alliance / ZB | Hendrik Schmidt

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bild: Kind mit Rucksack an der Hand eines Erwachsenen
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer