Waldbrände Tschechische Feuerwehr mit internationaler Unterstützung zufrieden

27. Juli 2022, 18:26 Uhr

Erst brannte es in der Böhmischen Schweiz, dann weitete sich das Feuer auf die Sächsische Schweiz aus. Haben deutsche Feuerwehren ihre tschechischen Kollegen zu spät unterstützt? Prag-Korrespondent Danko Handrick ordnet ein.

Wie wird das in Tschechien gesehen: Gab es zu wenig deutsche Unterstützung am Anfang des Brandes?

Danko Handrick: Nein, das können die tschechischen Behörden hier gar nicht bestätigen. Auch die Feuerwehrleute, mit denen wir gerade nochmal telefoniert haben, sagen: Nein, die Zusammenarbeit lief eigentlich ganz gut. Die internationale Zusammenarbeit überhaupt: Italienische Löschflugzeute sind im Anflug, die Polen unterstützen mit Black Hawk-Hubschraubern die tschechischen Feuerwehrleute bei den Löscharbeiten, slowakische Hubschrauber sind im Einsatz.

Das Prozedere ist so: Die Tschechen müssen die Deutschen anfragen, wenn sie Hilfe benötigen und müssen konkret anfragen, welche Hilfe sie brauchen. Die deutschen Feuerwehren sagen dann, ob sie die Unterstützung geben können oder nicht. Als am Sonntag der Brand in der Böhmischen Schweiz ausgebrochen ist, hat man die Hilfe angefragt und sie aus Deutschland bekommen. Drei Löschfahrzeuge aus Pirna waren in Tschechien im Einsatz.

Als der Brand sich dann nach Deutschland ausgeweitet hat, hatten die deutschen Feuerwehren in Deutschland zu viel zu tun und mussten die Hilfe hier abbrechen.

Gibt es eine politische Debatte darüber, wie die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Tschechien in puncto Waldbrand künftig verbessert werden kann?

Diese Debatte gibt es hier aktuell nicht. Die Behörden sagen: Natürlich werden wir das Geschehen auswerten und schauen, wo es Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Wir hatten vor ein paar Jahren einen Fall, da brannte ein Pflegeheim in Vejprty im Erzgebirge, das ist nur hundert Meter von Bärenstein entfernt. Da hatten sich die deutschen Feuerwehren gewundert: Wieso wurden wir eigentlich nicht angefragt? Man könne ja nicht einfach rüberfahren, sondern die Tschechen müssten anfragen. Und in Tschechien gab es dann die Debatte: Wieso haben wir die Deutschen nicht um Hilfe gebeten?

Es gibt sehr viele Sitzungen von den Feuerwehren, um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit weiter zu verbessern. Es wurde zum Beispiel an einem Wörterbuch gearbeitet – da auch die Feuerwehrsprache in den Ländern unterschiedlich ist, etwa was die Technik angeht. So wurde die Techniksprache vereinheitlicht und jetzt gibt es dieses Wörterbuch. Das erleichtert, Technik oder spezielle Fahrzeuge gezielt anzufordern.

MDR AKTUELL (rnm)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL - Das Nachrichtenradio | 27. Juli 2022 | 14:05 Uhr

Mehr aus Panorama

MDR-Meteorologin Michaela Koschak spricht über das Februar-Wetter. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Deutschland