Verfassungsschutzbericht 2021 Extremismus nimmt zu – größte Bedrohung kommt weiter von Rechts

07. Juni 2022, 14:20 Uhr

Die Zahl rechter und linker Extremisten in Deutschland ist gestiegen. Das geht aus dem Verfassungsschutzbericht für 2021 hervor. Innenministerin Nancy Faeser betonte bei der Vorstellung, dass die größte Bedrohung für die Demokratie im Land weiter der Rechtsextremimus sei.

Politischer Extremismus hat in Deutschland im vergangenen Jahr zugenommen. Das geht aus dem Verfassungsschutzbericht hervor, den Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang am Dienstag in Berlin vorstellten. Demnach wurden 2021 insgesamt 33.476 politisch motivierte Straftaten mit extremistischem Hintergrund registriert, 2020 waren es noch 32.924.

Mehr Menschen mit rechtsextremistischer Einstellung – Zahl der Straftaten gesunken

SPD-Politikerin Faeser betonte dabei, dass die größte Gefahr weiterhin vom rechten Spektrum ausgehe. "Die größte extremistische Bedrohung für unsere Demokratie ist weiterhin der Rechtsextremismus." Hier sehe man weiter eine hohe Gewaltbereitschaft. Die Zahl der Menschen mit rechtsextremistischen Einstellungen ist laut dem Bericht erneut leicht gestiegen, das Personenpotenzial wuchs binnen eines Jahres um rund 1,8 Prozent auf 33.900 Menschen an. Derweil ist die Zahl der rechtsextremen Straf- und Gewalttaten erstmals seit 2018 wieder gesunken. Die Taten gingen um 9,6 Prozent auf rund 20.200 zurück.

Auch die Zahl linksextremistisch eingestufter Straftaten ging zurück und lag bei rund 6.100. Allerdings habe sich die Zahl der Menschen im linksextremen Spektrum erhöht und liege nun bei rund 34.700. Im gewaltorientierten Linksextremismus bestehe ebenfalls "ein hohes Radikalisierungsniveau", sagte Faeser.

Neue Kategorie jenseits des klassischen Links-Rechts-Schemas

Das Potenzial der sogenannten Reichsbürger nahm ebenso auf 21.000 Personen zu, etwa 1.000 Personen mehr als im Vorjahr. "Dieser Anstieg ist vor allem auf die Proteste gegen die staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen zurückzuführen", heißt es im Bericht. Antisemitische und verschwörungsideologischer Narrative seien im Zuge der Corona-Pandemie immer stärker verbreitet worden. 

Erstmals in einem Verfassungsschutzbericht aufgeführt ist das im April 2021 neu eingerichtete Beobachtungsobjekt "Demokratiefeindliche und/oder sicherheitsgefährdende Delegitimierung des Staates". In dieser Kategorie fasst der Inlandsgeheimdienst unterschiedliche Gruppierungen und Akteure jenseits des klassischen Links-Rechts-Schemas zusammen – Gruppen und Einzelpersonen, die teilweise antisemitisch unterlegte Verschwörungstheorien verbreiten, das demokratische Staatswesen in Zweifel ziehen oder dieses ablehnen. Wie groß die Zahl der Anhänger dieser heterogenen Szene ist, ist noch nicht geklärt.

"Ausbreitung der Desinformation"

Neben der unverminderten Gefährdung durch den islamistischen Terrorismus seien auch die "zunehmend komplexen geheimdienstlichen Aktivitäten anderer Staaten" eine "ernsthafte Bedrohung", betonte Faeser. Genannt wird hier insbesondere Russland. Allerdings waren laut Bericht "konkrete Beeinträchtigungen der Bundestagswahl sowie der fünf Landtagswahlen" im Jahr 2021 "nicht festzustellen" gewesen.

Verfassungsschutzchef Thomas Haldenwang erklärte, der jüngste Bericht zeige, dass "es zahlreiche Bedrohungen aus sehr unterschiedlichen Bereichen für unsere Demokratie und Sicherheit gibt". Auffällig sei eine "in nahezu jedem Phänomenbereich anzutreffende Ausbreitung der Desinformation".

MDR (fef), dpa, Reuters, AFP

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 07. Juni 2022 | 12:00 Uhr

254 Kommentare

Tom0815 am 09.06.2022

Jetzt müssen Sie sich mit Ihrer Antwort aber beeilen, bevor die Kommentarfunktion abgeschaltet wird und Sie als jemand dastehen, den man mit einer einfache Nachfragen nach Belegen ruhigstellen kann.

Fakt am 09.06.2022

@Tacitus:

Ja, und beide gelten als rechtspopulistisch respektive rechtslastig. Die NZZ laut Wikipedia beispielsweise auch als "Lieblingsblatt" der afd-Anhänger

DER Beobachter am 09.06.2022

"Ignoranz ist der Trotz der Dummen und Arroganz ihr vermeintlicher Stolz." Vllt. verhilft der nachgelaberte Spruch Ihnen ja mal zur Selbsteinsicht, Tacitus..?

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Frank Bräutigam, ein Mann mittleren Alters, blickt in die Kamera. 1 min
Frank Bräutigam zum Prozess der NSU-Unterstuetzerin Susann E. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 28.02.2024 | 19:41 Uhr

ARD-Rechtsexperte Frank Bräutigam erklärt, wer Susann E. ist und wessen sie im Zusammenhang mit der Terrorgruppe NSU angeklagt wird.

Mi 28.02.2024 19:23Uhr 00:35 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-nsu-prozess-einordnung100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Michaele Koschak in einem weiß/schwarz gestreiftem Oberteil im Porträt. Der Hintergrund ist blau. 2 min
MDR Aktuell Meteorologin Michaela Koschak beantwortet drei Fragen zur Natur. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min 28.02.2024 | 15:37 Uhr

Nach dem rekordwarmen Februar ist die Natur breits drei Wochen früher als üblich erwacht. Jede Menge Erlen- und Haselpollen fliegen in der Luft herum und verursachen Beschwerden. Auch Zecken sind schon aktiv.

Mi 28.02.2024 15:25Uhr 01:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-wetter-februar-warm-natur-pollen-zecken-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video