Martin Reichardt steht am Rednerpult vor einer Menschenmenge.
Gegen Sachsen-Anhalts AfD-Landesvorsitzenden Martin Reichardt wird derzeit ermittelt. (Archivbild) Bildrechte: MDR/Engin Haupt

Nach Rede in Erfurt Polizei ermittelt gegen AfD-Landesvorsitzenden Martin Reichardt

16. November 2023, 16:22 Uhr

Die Kriminalpolizei Erfurt ermittelt derzeit gegen den Landesvorsitzenden der AfD Sachsen-Anhalt, Martin Reichardt. Es geht um eine Rede Reichardts im Oktober in Erfurt, in der er unter anderem Bundespräsident Steinmeier als "einen der übelsten Spalter und Hetzer der deutschen Geschichte" bezeichnet hatte. Die Staatsanwaltschaft soll zeitnah eingeschaltet werden.

MDR San Mitarbeiter Engin Haupt
Bildrechte: MDR/punctum.Fotografie/Alexander Schmidt

Die Polizei in Thüringen ermittelt gegen den Bundestagsabgeordneten und Landesvorsitzenden der AfD in Sachsen-Anhalt, Martin Reichardt. Er soll sich bei einer AfD-Veranstaltung am 28. Oktober in Erfurt auf dem Domplatz beleidigend und verleumdend gegen Politiker geäußert haben.

Im Nachgang wurde Reichardt nach Polizeiangaben von einer Privatperson angezeigt. Das bestätigte die Landespolizeiinspektion Erfurt auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT. In seiner Rede bezeichnete Reichardt unter anderem Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier als "übelsten Spalter und Hetzer". Die AfD in Thüringen hat die Ansprache auf ihrem Youtube-Kanal veröffentlicht.

Schutz von Personen des politischen Lebens

Das Verfahren sei wegen des Anfangsverdachts nach Paragraph 188 Strafgesetzbuch eingeleitet worden. Darin geregelt ist die Strafbarkeit von gegen Personen des politischen Lebens gerichtete Beleidigung, üble Nachrede und Verleumdung.

Derzeit führe die Kriminalpolizei Erfurt die Ermittlungen und werde diese zeitnah an die Staatsanwaltschaft Erfurt übergeben, hieß es weiter. Welche Aussagen Reichardts konkret Gegenstand der Ermittlungen sind, teilte die Polizei nicht mit.

Landesverband ist rechtsextremistisch

Das laufende Ermittlungsverfahren sei ihm nicht bekannt, sagte Reichardt in einem Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT. Er habe an genanntem Tag eine Rede vor der Staatskanzlei gehalten, nicht auf dem Domplatz.

Martin Reichardt sitzt seit 2017 für die AfD im Bundestag und ist seit 2018 Vorsitzender des AfD-Landesverbandes Sachsen-Anhalt. Der Verfassungschutz in Sachsen-Anhalt stuft den Landesverband seit Kurzem als gesichert rechtsextremistisch ein. Reichardt kündigte an, dass die AfD gegen diese Einstufung juristisch vorgehen wolle.

Mehr zur AfD in Sachsen-Anhalt

MDR (Engin Haupt)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15. November 2023 | 05:00 Uhr

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt