Eine Wandergruppe von hinten fotografiert
Viele Wege führen zum Brocken, aber nicht alle sind erlaubt. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Digitale Routen Nationalpark Harz kämpft gegen illegale Wanderwege aus Apps

04. November 2022, 10:40 Uhr

Wer wandern gehen will, sucht sich seine Wander-Strecke heutzutage oft im Internet. Die Routen selbst werden oft von erfahrenen Wanderern und Wanderinnen eingetragen. Für den Nationalpark ist das ein Problem, denn oft würden die Wege durch Ruhezonen oder geschützte Gebiete führen. Dagegen vorzugehen, ist mühsam.

Der Nationalpark Harz geht gegen Wanderwege vor, die digital verbreitet werden, obwohl es sie nicht geben dürfte. Das teilte der Nationalpark mit. In Apps seien Wanderwege eingetragen, die nicht offiziell ausgewiesen sind und oft praktisch querfeldein führten.

Das Problem an diesen inoffiziellen Wanderwegen ist laut Nationalpark, dass Menschen durch Waldstücke laufen, die eigentlich tabu sind. Ruhezonen würden gestört oder besonders streng geschützte Areale betreten. Oftmals wüssten die Wanderer und Wanderinnen nicht, dass sie etwas falsch machten.

Routen führen durch geschützte Areale

Der Nationalpark will ebenfalls auf digitalem Weg gegen die illegalen Wanderwege vorgehen – und löscht die von Fremden eingetragenen Routen. Offizielle Routen würden auf der eigenen Webseite sowie in Wander-Apps eingetragen. Ranger sollen nicht in den Wäldern patrouillieren.

Die Löschung in Apps sei ein Kampf gegen Windmühlen, teilte der Nationalpark Harz mit, weil die Angaben dort immer wieder verändert werden können. Viele Apps würden als Grundlage die frei zugängliche Online-Karten-Datenbank Open-Street-Map nutzen.

Zusätzlich zu der Arbeit in den Apps nimmt der Nationalpark an einem Pilotprojekt teil, das Verhaltensregeln in verschiedenen Schutzgebieten digitalisieren und Apps zur Verfügung stellen will.

Auch die Landes-Forsten in Niedersachsen kennen das Problem der illegalen Routen in Apps. Ein Sprecher sagte, es gebe vor allem inoffizielle Mountainbike-Strecken in Apps.

dpa, MDR (Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 04. November 2022 | 11:00 Uhr

2 Kommentare

Germinator aus dem schoenen Erzgebirge am 04.11.2022

Schlimmer als im Elbsandsteingebirge gehts aber nicht, das sind Wege, die darf man nur mit Kletterausrüstung begehen. Also habe ich jetzt immer eine leichte Kletterausrüstung im Rucksack. 😂
Das nenne ich mal Diskriminierung.

☝️

O.B. am 04.11.2022

Es wird jetzt wohl wieder einen Aufschrei geben aber reden wir hier nicht von einem Waldspaziergang? Illegale Wanderwege 🤣🙈. Ruhezonen im Wald 👍. Oh je in Deutschland gibt es wirklich nicht was es nicht gibt.

Mehr aus dem Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Im Hintergrund ist auf der linken Seite zwei Säue mit einem Feuerwehrmann, auf der rechten Seite eine Mücke. Im Vordergrund steht der Text "UPDATE, 16.04.24". 2 min
Bildrechte: MDR/IMAGO
2 min 16.04.2024 | 18:49 Uhr

Brand in Schweinemastanlage, Bahnhofsgebäude für Bitterfeld, verfrühter Mückensaison-Start: Die drei wichtigsten Themen vom 16. April aus Sachsen-Anhalt kurz und knapp. Präsentiert von Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Di 16.04.2024 18:00Uhr 01:44 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-sechzehnter-april-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video