Umleitung für Autos Strombrücke in Magdeburg für ein Jahr gesperrt

Für geplante 22 Millionen Euro wird die Strombrücke in Magdeburg saniert. Autos, Lkw und Busse können die marode Brücke seit Montag (18. Juli) für voraussichtlich 13 Monate nicht mehr passieren. Radler und Fußgänger sind von der Sperrung ausgenommen.

Ein Verbotsschild zeigt die Sperrung der Strombrücke in Magdeburg an.
Auf der Strombrücke im Magdeburg rollt seit Montagmorgen kein motorisierter Verkehr mehr. Bildrechte: MDR/Tobias Standar

In Magdeburg ist die Strombrücke für ein Jahr gesperrt. Die Auswirkungen fallen je nach Verkehrsmittel für die Einwohner und Besucher der Stadt unterschiedlich aus. Mit die stärksten Nerven müssen sicherlich all jene bewahren, die auf das Auto angewiesen sind. Der gesamte Kraftverkehr darf die Brücke nun nicht mehr passieren.

Für Radfahrer wird es auf Ausweichstrecken eng

Von der Sperrung komplett ausgenommen sind nach Angaben der Stadt dagegen die Fußgänger und Radfahrer. Auf den Umleitungsstrecken für Autos könnte es dafür allerdings vor allem für Radler eng werden.

Straßenbahnschienen führen über eine Brücke in die Ferne, rechts im Hintergrund ist eine Kirche zu sehen.
Bis voraussichtlich Sommer 2023 dicht: die Strombrücke in Magdeburg Bildrechte: MDR/Frank Rugullis

Grund für die Verkehrseinschränkung sind Sanierungsarbeiten an der maroden Brücke sowie der geplante Anschluss an die neue Elbbrücke, den sogenannten Strombrückenzug. Die Sperrung der Strombrücke werde voraussichtlich 13 Monate, also bis Sommer 2023 dauern, teilte die Stadtverwaltung mit. Die Ausnahme für Fußgänger und Radfahrende soll während dieser gesamten Zeit gültig bleiben.

Umleitungen über Nordbrückenzug, Sternbrücke und Kleinen Werder

Hauptumleitungsstrecke ist der sogenannte Nordbrückenzug. Die direkte Umleitung für den Kfz-Verkehr erfolgt außerdem über die Sternbrücke, den Kleinen Stadtmarsch und den Kleinen Werder zur Zollbrücke und zur Anna-Ebert-Brücke sowie entgegengesetzt.  

Karte, die eine Umleitung im Zentrum von Magdeburg zeigt.
Umgeleitet wird unter anderem über die Sternbrücke, die geöffnet wird. Der Nordbrückenzug soll aber Hauptumleitungsstrecke bleiben. Bildrechte: Open Street Map / MDR/Max Schörm
Über die Sternbrücke in Magdeburg rollen Autos.
Die Sternbrücke ist sonst Radfahrenden und Fußgängern vorbehalten. Durch die Sperrung der Strombrücke rollen nun auch Autos darüber. Bildrechte: MDR/Tobias Standar

Damit wird der normalerweise eher verkehrsberuhigte und für Radfahrende attraktive Bereich voraussichtlich für mehr als ein Jahr stark von Autos befahren. Vor allem auch auf der ansonsten für Pkw gesperrten Sternbrücke müssen sich Radler daher umstellen. Einen separaten Radweg wird es hier nicht geben, wie die Stadt MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte. Zum Jahreswechsel 2022/23 werde aber die Neue Stadtparkstraße mit einem separaten Geh- und Radweg fertig und stehe dann entsprechend zur Verfügung.

Auch beim ÖPNV wird es mit Sperrung der Strombrücke Veränderungen geben. "Nach der eingehenden Prüfung mehrerer Varianten wird für die Bewohner und Bewohnerinnen des Werders der ÖPNV mit Bussen vorerst zwischen der Haltestelle Zollhaus und der provisorischen Haltestelle an der Turmschanzenstraße verkehren", informierte die Stadt. Am Heumarkt kann über eine Ersatzhaltestelle die Straßenbahn genutzt werden.

Brücke bereits seit 2006 teilweise gesperrt – nun wird sie saniert

Im November 2018 hatte der Magdeburger Stadtrat die Sanierung der Strombrücke beschlossen. Die Brücke war 1965 eingeweiht und seitdem immer nur notdürftig repariert worden. Weil an den Lagern der Brücke massive Schäden aufgetreten waren, mussten bereits 2006 zwei der vier Fahrspuren für den Autoverkehr gesperrt werden.

Diese Situation sei mit dem "Ersatzneubau Strombrückenzug" nicht mehr tragbar, so die Stadtverwaltung. Der stark genutzte Bereich der neuen Abfahrt zum Stadtpark/Werder wäre "ohne Sanierung der Bestandsbrücke nicht leistungsfähig".

Visualisierung Wie die neue Elbebrücke in Magdeburg künftig aussehen soll

Am Montag ist der feierliche erste Spatenstich für den neuen Strombrückenzug in Magdeburg gesetzt worden. Damit haben die Bauarbeiten offiziell begonnen. 2023 soll die neue Brücke fertig sein.

Entwurf einer Brücke in einer Stadt mit Hochhäusern
Der neue Strombrückenzug in Magdeburg wird eine Pylonbrücke über die Alte Elbe – eine Art Hängebrücke mit gespannten Seilen. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Entwurf einer Brücke in einer Stadt mit Hochhäusern
Der neue Strombrückenzug in Magdeburg wird eine Pylonbrücke über die Alte Elbe – eine Art Hängebrücke mit gespannten Seilen. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Anna-Ebert-Brücke mit Pylonbrücke im Hintergrund
Der Neubau verläuft parallel zur hochwassergeschädigten Anna-Ebert-Brücke. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Bereich zwischen einhüftigem Rahmen (links) und Zollbrücke (rechts)
Die alte Brücke von 1882 soll vom Verkehr entlastet werden. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Anna-Ebert-Brücke (links) und neue Pylonbrücke (rechts)
Für Fußgänger und Radfahrer entstehen Sitzmöglichkeiten und neue Wege... Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Neue Zufahrt zur Straße Am Winterhafen
Dadurch kann man künftig wieder entlang der Alten Elbe in Richtung Stadtpark laufen. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Neue Umfeldgestaltung am Heumarkt
Das Aussehen des Heumarkts wird ebenfalls verändert... Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Künftige Gestaltung und Verkehrsführung am Heumarkt
... genau so wie die dortige Straßenführung. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Platz zwischen Anna-Ebert-Brücke (rechts) und neuer Pylonbrücke (links)
Im Bereich Zollhaus gibt es aktuell noch Straßenbahngleise. Künftig ist das nicht mehr so – dann führen die Gleise über den Neubau. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Künftige Verkehrsführung mit neuer Zufahrt zum Stadtpark
Auf der neuen Strombrücke soll es für Bahnen und Autos getrennte Fahrbahnen geben... Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Neue Haltestelle Zollhaus vor der neuen Pylonbrücke
... und zwar auf dem gesamten Brückenzug. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Bereich zwischen Anna-Ebert-Brücke (links) und Pylonbrücke (rechts)
Die Fertigstellung ist für 2023 geplant. Die Kosten liegen bei mindestens 93 Millionen Euro, werden aber laut Tiefbauamt wahrscheinlich steigen. Grund sind die Verzögerungen beim Bau. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Bereich zwischen Zollbrücke (links) und einhüftigem Rahmen (rechts)
Für den Bereich neben der Zollbrücke ist künftig dieser Look geplant... Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Draufsicht auf den neuen Brückenzug in Richtung Innenstadt
... und so soll das gesamte Bauwerk aussehen. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Gesamter Brückenzug inklusive bestehender Strombrücke über die Stromelbe
Bisher führt die Magdeburger Strombrücke nur über die Stromelbe. Die neue Brücke wird künftig diese bestehende Brücke verlängern und das Stadtzentrum mit Brückfeld und Cracau verbinden. Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Entwurf einer beleuchteten Brücke bei Nacht
Es handelt sich um eines der größten Bauprojekte in Magdeburg.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 24. Februar 2020 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/kb
Bildrechte: Bauwerksentwürfe Leonhardt, Andrä und Partner; Visualisierung AI.STUDIO GmbH
Alle (15) Bilder anzeigen

Nun sollen alle 16 Lager ausgetauscht werden. Dazu erhält der Stahlüberbau "eine umfangreiche geschweißte Verstärkung". Außerdem sollen die maroden Masten für Beleuchtung und Fahrleitung erneuert werden. Für die Sanierung sind bislang etwa 22 Millionen Euro eingeplant.

Nächste Baustelle: Umbau der Brücke am Wasserfall ab März 2023

Zwischen März und November 2023 steht Magdeburg dann schon die nächste Baustelle ins Haus: Die Brücke am Wasserfall wird umgebaut. Derzeit werde hierzu geprüft, ob die Brücke unter laufendem Verkehr instandgesetzt werden kann, sagte Stadtsprecherin Kerstin Kinszorra auf MDR-Nachfrage.

Das Baudezernat forciere eine Reparatur unter eingeschränkter halbseitiger Verkehrsführung. Unvermeidbare Vollsperrungen sollten in den Nebenverkehrszeiten liegen. "Eine Alternativroute für den Fuß- und Radverkehr wird im Rahmen der Baustellensicherung ausgewiesen."

MDR (Hannes Leonard, Daniel Salpius, Maren Wilczek)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. Juli 2022 | 07:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Weihnachtsbaum und 5G-Symbolbild 2 min
Bildrechte: MDR / Imago
2 min 27.09.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 27. September aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Di 27.09.2022 18:00Uhr 01:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebenundzwanzigster-september-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel