Rosenmontagn 2024 in Halle - Franziska I und Nadine II aus Dessau sind als Landesprinzenpaar beim Rosenmontagsumzug in Halle dabei. Zum ersten Mal sind die ranghöchsten Karnevalisten von Sachsen-Anhalt zwei Frauen. Unter dem Motto "Mr alle sin Halle" startete der Umzug an der Halleschen Ziegelwiese.
Das Prinzenpaar aus Dessau war beim Rosenmontagsumzug in Halle dabei. Bildrechte: picture alliance/dpa | Heiko Rebsch

Festumzüge in Halle, Köthen, Dähre Konfetti und Kamelle: Der Rosenmontag in Sachsen-Anhalt

12. Februar 2024, 19:00 Uhr

Zum Rosenmontag haben Tausende Närrinnen und Narren in Sachsen-Anhalt gefeiert. Es gab große Festzüge unter anderem in Halle und Köthen. Dort wurden zehntausende Lutscher, Kaugummis und Bonbons verteilt. In anderen Orten fanden die Umzüge bereits am Wochenende statt, unter anderem in Dessau-Roßlau, Aschersleben und Ranies im Salzlandkreis.

Nach einem Jahr Pause: Rosenmontagsumzug in Halle

Wegen eines tödlichen Unfalls war der Rosenmontagsumzug in Halle im vergangenen Jahr ausgefallen. Nun fand der traditionelle Umzug wieder statt: Insgesamt 47 Karnevalsvereine aus Halle sowie dem Saalekreis, Mansfeld-Südharz und dem Burgenlandkreis waren dabei. Los ging's um 11 Uhr auf der Peißnitz. Von dort sind knapp 100 Wagen und tausende Jäcken über den Mühlweg, den Hansering und die Leipziger Straße bis zum Marktplatz gefahren. Gefeiert wurde bis in den Nachmittag hinein, bevor es für die meisten Karnevalisten wieder nach Hause oder zu ihren Prunksitzungen ging.

Rosenmontagumzug in Halle
47 Karnevalsvereine gestalten den Umzug zum Rosenmontag in Halle. Bildrechte: MDR

Der Umzug hat den Straßenverkehr zwischenzeitlich beeinträchtig. Wie die Stadtwerke Halle mitteilten, kam es zwischen 10 und 16 Uhr auch im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mit Behinderungen.

Neues Sicherheitskonzept Für den Umzug hatten die Veranstalter ein neues Sicherheitskonzept vorgelegt. Es sollte unter anderem darauf geachtet werden, dass es genug Abstand zwischen Umzugswagen und Zuschauern gibt. Vor einem Jahr war eine 21-Jährige in Halle von einem Laster erfasst worden und später im Krankenhaus gestorben.

Rosenmontag in Halle in kleiner Bilderauswahl

Zwei verkleidete Frauen und Männer
"Hallas hellau" - so tönte es zum Rosemnmontagsumzug wieder in den Straßen von Halle. Bildrechte: MDR/Stefan Bringezu
Zwei verkleidete Frauen und Männer
"Hallas hellau" - so tönte es zum Rosemnmontagsumzug wieder in den Straßen von Halle. Bildrechte: MDR/Stefan Bringezu
Rosenmontagszug führt durch eine kleinere Straße in Halle
Der größte Rosenmontagszug der Region ist mit tausenden von
Närrinnen und Narren und knapp 100 Festwagen durch die Saalestadt gezogen.
Bildrechte: MDR/Stefan Bringezu
Karnevalisten begleiten ihren Wagen im Rosenmontagszug
Von der Ziegelwiese ging es quer durch die Stadt bis zum Markt. Bildrechte: MDR/Stefan Bringezu
Mitglieder des NKC auf einem Gruppenfoto mit Bollerwagen
Feierhöhepunkt für Karnevalisten: Auch Närrinnen und Narren aus Mücheln sind nach Halle gekommen. Bildrechte: MDR/Stefan Bringezu
Karnevalisten laufen Festkleidung in einem Rosenmontagszug
Die Stimmung war, trotz Niselregens und eines heftigen Wolkenbruchs über dem Markt, super meint KSKV-Chef Ingo Küßner. Bildrechte: MDR/Stefan Bringezu
Karnevalisten ziehen durch eine kleinere Straße in Halle
Beim Zug durch die Stadt wurden zehn Tonnen Kamelle geworfen. Bildrechte: MDR/Stefan Bringezu
Alle (6) Bilder anzeigen

Karnevals-Hochburg Köthen mit 4,5 Tonnen "Wurfmaterial"

Viel Trubel gab es auch beim traditionellen Rosenmontagszug in Köthen. Der Umzug mit dem Prinzenpaar Kassandra I. und Moritz I. vom KuKa Kö startete um 11:11 Uhr gestartet – mit rund 2.500 Mitwirkenden aus 30 Vereinen. Der Zug bestand aus 105 Festwagen, Laufgruppen, Musikkapellen und Autos. 4,5 Tonnen "Wurfmaterial" wurden verteilt, darunter 500.000 Kaugummis, 10.000 Lutscher und 6.400 Schokowaffeln mit KuKaKö-Wappen. Es war bereits der 34. Rosenmontagsumzug durch die Köthener Innenstadt.

Rosenmontagsumzug in Köthen
Rund 2.500 Mitwirkende aus 30 Vereinen beteiligen sich am Umzug durch Köthen. Bildrechte: MDR

Laut Veranstalter waren mehrere Straßen gesperrt – im Bereich der Umzugsstrecke zwischen 8 und 18 Uhr.

70 Jahre Karneval in Dähre – alle Prinzenpaare dabei

Bereits zum 70. Mal haben die Dährer Narren vom Dummestrand zum Rosenmontagsumzug. Es ist eine Besonderheit im nördlichen Sachsen-Anhalt, denn die meisten Rosenmontagsumzüge werden inzwischen auf das Wochenende verlegt. Am Montag standen ganz Dähre und die umliegenden Gemeinden Kopf.

Zum 70. Karnevals-Jubiläum waren auch fast 70 Prinzenpaare aus der Vereinsgeschichte dabei und marschierten beim Umzug mit. Seit 1954 ist der Karnevalsverein mit seinen rund 200 Mitgliedern wichtig für den Zusammenhalt des Dorfes. Gegen den Trend gewinnt der Ort stetig an Einwohnern. Zur Karnevalszeit machen alle mit, nehmen Urlaub, um im Umzug dabei zu sein oder den Narren zuzujubeln.

Karneval schon vor Rosenmontag: So wurde in Ranies gefeiert

Die Karnevalisten des Kultur- und Sportvereins in Ranies haben bereits am Sonntag vor Rosenmontag zum 70. Mal ihren traditionellen Rosenmontagsumzug gefeiert. Bei dem Umzug fuhren geschmückte Wagen durch den Ort. Die Funkenmariechen und Karnevalisten ließen sich vom grauen Wetter nicht stören.

Festumzug am Sonntag auch in Dessau-Roßlau

Gefeiert wurde am Sonntag auch in mehreren anderen Städten, so in Aschersleben. Auch in Dessau-Roßlau gab es einen Festzug, zum insgesamt 25. Mal setzte er sich pünktlich um 11:11 Uhr in Bewegung. Nach Angaben einer MDR-Reporterin waren mehr als 60 Bilder und Motivwagen zu sehen. Zwei Stunden lang zog der bunte Umzug gestern durch die Innenstadt. Zum Abschluss gab es eine Party auf dem Markt. Tausende säumten kostümiert die Straßen.

dpa, MDR (Dirk Jacobs, Susanne Reh, Alexander Klos, Luise Kotulla, Alisa Sonntag) | Erstmals veröffentlicht am 11.02.2024

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 12. Februar 2024 | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Maria A. vor 2 Wochen

Natürlich besteht Hochachtung für alle Aktive bei Karnevalsvereinen. Aber was mittlerweile Funkenmariechen und Co. an sportlich-künstlerischer Finesse drauf haben, nötigt mir die größte Bewunderung ab.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

OB Tobias Kascha beim Ankickern im Jugendhaus in Wernigerode 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK