Unesco-Welterbetagung Countdown für Anerkennung von Herrnhut als Welterbestätte

08. Juli 2024, 19:08 Uhr

In drei Wochen fällt die Entscheidung darüber, ob der Stammsitz der Herrnhuter Brüdergemeine als Weltkulturerbe anerkannt wird. Das teilte die deutsche Unesco-Kommission am Montag mit. Demnach wird das Unesco-Welterbekomitee auf seiner Tagung im indischen Neu-Delhi vom 26. bis 29. Juli über insgesamt 28 Anträge auf Aufnahme in die Welterbelisten abstimmen.

Hinter einer Wiese steht ein historisches Gebäude.
Vom sächsischen Herrnhut aus verbreitete sich die Brüdergemeine in die ganze Welt. Bildrechte: picture alliance / dpa | Arno Burgi

Ein Titel für vier

Der Gründungsort der Brüdergemeine in der Oberlausitz ist Teil einer transnationalen Bewerbung. Er soll zusammen mit den Herrnhuter Siedlungen in Nordirland und in den USA auf die Kulturerbeliste kommen - als Ergänzung zum dänischen Christiansfeld. Diese Siedlung der Herrnhuter Brüdergemeine wurde bereits 2015 als Welterbe anerkannt. Künftig würde der Titel dann grenzübergreifend auch für den Stammsitz in Sachsen sowie für das nordirische Gracehill und Bethlehem im US-Bundesstaat Pennsylvania gelten. International ist die Herrnhuter Brüdergemeine unter dem Namen "Moravian Church" bekannt. Der Freikirche gehören weltweit rund 1,1 Millionen Mitglieder an, mehr als 80 Prozent davon in Afrika.

Ansicht einer gepflasterten Straße an der Backtseinhäuser stehen
Die Brüdergemeine-Siedlung Christiansfeld in Dänemark besitzt schon den Welterbestatus. Bildrechte: IMAGO / Pond5 Images

Prominente Mitbewerber

Neben den Siedlungen der Herrnhuter Brüdergemeine wird die Unesco auch über die Aufnahme des Residenzensembles Schwerin auf die Welterbeliste abstimmen. Einer der bekanntesten vorgeschlagenen Kandidaten ist die antike Via Appia im Süden Italiens.

MDR (stt)/KNA

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 08. Juli 2024 | 21:00 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen