Bemaltes Handydisplay
Künstlerin Paula Carralero Bierzynska malt Lost Places auf alte Handydisplays. Bildrechte: MDR/Anett Linke

Kunstfestival Begehungen Kunst auf dem Handy: Künstlerin malt Lost Places im Miniaturformat

08. August 2021, 11:36 Uhr

Ab Donnerstag wird der alte Güterbahnhof in Chemnitz-Altendorf zur Galerie. Das Kunstfestival Begehungen findet in diesem Jahr unter dem Motto "Leerzeit" statt. Schon seit einigen Wochen ist Künstlerin Paula Carralero Bierzynska in Chemnitz unterwegs und bemalt 70 alte Handydisplays.

Das Kunstfestival Begehungen startet am Donnerstag unter dem Motto "Leerzeit" im alten Güterbahnhof in Chemnitz-Altendorf. Die aus Spanien stammende Künstlerin Paula Carralero Bierzynska ist bereits seit einigen Wochen, meist mit dem Fahrrad, in der Stadt und Umgebung unterwegs, um sich für ihre Kunstwerke inspirieren zu lassen.

Was sie zum Malen braucht, hat sie immer in einem Rucksack dabei: Wasserfarben, Pinsel, ein Handystativ und alte Handydisplays. Die Displays bekommt sie von einem Handyreparaturladen, säubert und grundiert sie.

Die Hinterglasmalerei übt die in Berlin lebende Künstlerin schon länger aus. Die "Leerstellen" durch Corona füllte sie mit dem Ausprobieren neuer Dinge und der Verfeinerung ihrer Technik. "Es ist eine neue Verbindung zwischen Hinterglasmalerei und der digitalen Welt", sagt sie über ihre Kunst im Hosentaschenformat.

Als Motive interessieren sie vor allem sogenannte Lost Places. Gezielt sucht sie diese in Chemnitz und Umgebung, manchmal findet sich die Inspiration zu einem Bild aber auch zufällig am Wegesrand. "Chemnitz hat so viele tolle, alte Farbrikgebäude", schwärmt Carralero Bierzynska.

Spiegelverkehrte Malerei mit Wasserfarben

Spiegelverkehrt bemalt sie die Displays mit Wasserfarben. Dafür spannt sie das Display zuerst in ihr Stativ und richtet es auf das Motiv aus. Carralero Bierzynska will genau den Bereich einfangen, der bei einem Foto auf dem Display des Handys erscheinen würde.

"Am Anfang war das spiegelverkehrte Malen eine Herausforderung", erzählt die Künstlerin. "Jetzt mache ich es ganz automatisch." Rund eine Stunde benötigt sie vor Ort, Feinarbeiten macht sie später in ihrer Unterkunft. "Die alten Handydisplays sind ja irgendwie auch verlassene Dinge", sagt sie. "Daher passt es gut zu den Lost Places."

Wenn sie malend auf dem Weg sitzt, erregt sie auch die Aufmerksamkeit der Chemnitzer und Chemnitzerinnen. "Manche sind neugierig und fragen mich, was ich da mache", so Carralero Bierzynska.

70 ihrer kleinen Kunstwerke werden auf dem Kunstfestival zu sehen sein. Unter anderem hat sie auch den alten Kulturpalast in Rabenstein gemalt, der selbst schon einmal Veranstaltungsort der Begehungen war. Die Titel der Miniaturkunstwerke sind immer die Koordinaten der jeweiligen Gebäude. Wer also ein interessantes Objekt entdeckt, kann es so im Anschluss selbst besuchen.

Begehungen vom 12. bis 15. August 2021 Das Kunstfestival "Begehungen" gibt es seit 2003. Jedes Jahr findet es an einem neuen ungenutzten Ort in Chemnitz mit einem neuen Thema statt und bespielt ihn für vier Tage mit einem Kunst- und Kulturprogramm. Das Festival wird komplett ehrenamtlich organisiert und präsentiert junge, zeitgenössische Kunst.

Quelle: MDR/al

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Menschen vor Wohnhaus mit Video
Den Beschuldigten im Ermittlungsverfahren wird unter anderem Raub, Steuerhinzerziehung und Geldwäsche vorgeworfen. Bildrechte: haertelpress

Mehr aus Sachsen

Nachrichten

Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bild: Kind mit Rucksack an der Hand eines Erwachsenen
Für den Impfstatus von Kinderrn sind vor allem die Eltern verantwortlich. Bildrechte: IMAGO/Michael Gstettenbauer