Unabhängige Untersuchung Sachsens Regierungschef für Aufarbeitung des Corona-Krisenmanagements

Michael Kretschmer (CDU), Ministerpräsident von Sachsen, spricht auf einer Pressekonferenz in der Staatskanzlei.
Michael Kretschmer möchte das Corona-Krisenmanagement von unabhängigen Experten untersuchen lassen. Bildrechte: dpa

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer plädiert für eine umfassende Aufarbeitung des Krisenmanagements in der Corona-Pandemie. Der CDU-Politiker schlug am Freitag vor, dafür ein externes Gremium einzusetzen. Als Beispiel verwies er auf die sogenannte Kirchbach-Kommission.

Beispiel Jahrhunderthochwasser

Diese Expertenrunde unter der Leitung des früheren Bundeswehrgenerals Hans-Peter von Kirchbach hatte das sächsische Krisenmanagement während der Jahrhundertfluten an der Elbe 2002 und 2013 untersucht und Empfehlungen für den künftigen Umgang mit Hochwassern gegeben. Dieses Vorgehen könne er sich auch für die Corona-Pandemie sehr gut vorstellen, erklärte Kretschmer.

Ehrliches Eingeständnis 

Die Politik habe in der Corona-Krise die Bürger auch enttäuscht, räumte der sächsische Regierungschef ein. Mit einigen Ankündigungen seien Erwartungen geweckt worden, die nicht erfüllt werden konnten. Das habe zu Verdruss und sinkender Akzeptanz für die Corona-Schutzmaßnahmen geführt. Als Beispiel nannte Kretschmer die schleppende Auszahlung der November- oder Dezemberhilfen. Analysiert werden müsse auch, warum Sachsen im Dezember 2020 so hohe Inzidenzwerte gehabt habe.

Nicht jetzt, aber bald

Noch sei aber der Zeitpunkt für eine solche Aufarbeitung nicht gekommen, betonte Kretschmer. Derzeit herrsche immer noch eine unmittelbare Bedrohungslage und das Infektionsgeschehen müsse zunächst unter Kontrolle gebracht werden.

Quelle: MDR/stt/dpa

10 Kommentare

martin123 vor 16 Wochen

Was soll diese Aussage vom MP? Aufarbeitung der Maßnahmen bedeutet weiter nichts als das Eingeständnis der Fehler der Politik. Das wird zeitnah niemals geschehen. Herr MP , wie war das nochmal mit dem Osterurlaub ? Natürlich können Fehler bei so einer außergewöhnlichen Situation passieren. Aber nach einem Jahr Corona sind Fehler ein Zeichen von Unfähigkeit. Das geht bei der EU los und hört im Land und den Landkreisen auf. Die wirkliche Aufarbeitung wird anfangen , wenn die Schäden der Entscheidungen der Politik zu Tage treten.

Micky Maus vor 16 Wochen

"Ich würde Herrn Kretschmann empfehlen einfach die Wahrheit zu sagen."

Sehr optimistisch von Ihnen Frau Sauer, von einem Politiker die Wahrheit zu erwarten. 😂😂😂



lk2001 vor 16 Wochen

Das wäre zu erkennen wenn das Impfprogramm auch das halten würde was es versprechen sollte. Aber in diesem Punkt hat die Politik in ganz Deutschland schlicht versagt. Das es anders geht zeigen andere Länder. Wenn die Verantwortlichen nur einen Funken Anstand hätten würden sie zurücktreten und für kompetente Leute Platz machen. Aber das wird nicht passieren.

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen