Sachsen Mehr Mädchen und Jungen erhalten Bildungsempfehlung für Gymnasium

Zeugnisübergabe im Klassenzimmer
Eine Lehrerin übergibt ein Zeugnis an einen Grundschüler. (Symbolbild) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

In Sachsen haben in diesem Jahr anteilig mehr Grundschüler eine Empfehlung für das Gymnasium bekommen als 2020. Wie das Kultusministerium am Donnerstag mitteilte, erhielten von 32.100 Mädchen und Jungen rund 17.300 eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium. Das entspricht 54 Prozent der Grundschüler und damit sechs Prozentpunkte mehr als 2020.

Kultusminister empfiehlt Besuch der Oberschule

Die Gründe für den Anstieg führt das Kultusministerium auch auf die Corona-Pandemie zurück. Da die Schüler zu Hause unter unterschiedlichen Bedingungen lernten, sollten die Lehrer bei der Benotung eher zugunsten des jeweiligen Schülers entscheiden, hieß es.

Etwa 45 Prozent der Grundschülerinnen und Grundschüler erhielten eine Empfehlung für die Oberschule. Kultusminister Christian Piwarz warb für die Oberschule. "Die Eltern sollten bei ihrer Entscheidung bedenken, dass es gute Gründe für die Wahl der Oberschule gibt. Nach dem Besuch der Oberschule stehen alle Wege offen." Mit einem guten Abschluss könne das Berufliche Gymnasium oder die Fachoberschule besucht werden, so der CDU-Politiker.

Quelle: MDR/lam/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 25.03.2021 | 12:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus der Landespolitik

Mehr aus Sachsen