Tarifforderungen Streik an Sachsens Schulen: Unterrichtsausfall und Notbetreuung

28. November 2023, 08:51 Uhr

Eine Hand hält eine rote Rassel, auf der "GEW" steht
In Leipzig treffen sich Lehrkräfte aus Mitteldeutschland zu einer zentralen Demo. Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Kristin Schmidt

An den sächsischen Schulen wird am heutigen Dienstag landesweit gestreikt. Zahlreiche Einrichtungen haben Eltern aufgefordert, ihre Kinder nach Möglichkeit zu Hause zu lassen. Eine Notbetreuung werde aber gewährleistet, hieß es. Auch Beschäftigte an Hochschulen sind zum Warnstreik aufgerufen.

Die Gewerkschaft GEW will damit ihre Forderungen in der laufenden Tarifrunde durchsetzen. Dazu gehören 10,5 Prozent mehr Gehalt für die Lehrerinnen und Lehrer, mindestens jedoch 500 Euro mehr im Monat. Zur zentralen Streikkundgebung für Mitteldeutschland in Leipzig werden ab 10:30 Uhr rund 2.000 Teilnehmer erwartet.

Verbeamtete Lehrer sollen in Vertretung unterrichten

Clemens Arndt, Sprecher des Landesamtes für Schule und Bildung, verwies auf eine gewisse "Unplanbarkeit" bei Streiks. Die Schulleitungen seien angehalten worden, vor allem für die Klassen 1 bis 6 Notbetreuungen anzubieten. Ein Teil des Unterrichts wird durch verbeamtete Lehrerinnen und Lehrer abgesichert, hieß es.

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) sagte MDR SACHSEN, er könne angesichts des Auslaufen alter Tarifverträge die Forderungen der Gewerkschaften verstehen. Er hoffe auf eine schnelle Einigung, um die Unsicherheit zu beenden.

MDR (lam)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 28. November 2023 | 07:00 Uhr

2 Kommentare

Blumenfreund vor 12 Wochen

Sehe ich auch so. Jede Gewerkschaft muss ja irgendwie ihre Existenz rechtfertigen. Aus diesem Ritual heraus muss sie jedes Jahr für Unruhe und Unordnung sorgen.

Privat vor 12 Wochen

Verbeamtete Lehrer sollen in Vertretung unterrichten -??? Liest man auf der Seite der GEW nach, ist das gar nicht erlaubt. Grundsätzlich halte ich die Forderungen angesichts des sehr guten Verdienstes von Lehrern für überzogen.

Mehr aus Sachsen