Sicherheitszaun in der neuen Abschiebehaftanstalt in Glückstadt
Ausreisepflichtige Personen können unter bestimmten Umständen in Abschiebehaft genommen werden. Doch Thüringen hat dafür keine eigenen Haftplätze. Bildrechte: picture alliance/dpa | Ulrich Perrey

Asylpolitik Abschiebehaft kostet Thüringen Hunderttausende Euro

16. April 2024, 16:23 Uhr

Immer wieder kommt es vor, dass Abschiebungen scheitern, weil die Betroffenen für die Behörden nicht auffindbar sind. Bisweilen werden Menschen deshalb in Abschiebehaft genommen. Thüringen hat in den vergangenen Jahren Hunderttausende Euro dafür ausgegeben.

Um ausreisepflichtige Menschen abschieben zu können, hat Thüringen in den vergangenen Jahren mehrere Hunderttausend Euro ausgegeben. Allein 2022 wurden fast 79 000 Euro gezahlt, damit der Freistaat auf entsprechende Haftplätze in Ingelheim in Rheinland-Pfalz zugreifen kann. Das geht aus der Antwort des Thüringer Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage des CDU-Landtagsabgeordneten Stefan Schard hervor. 

Thüringen ohne eigene Abschiebehaft-Anstalt

Aktuellere Daten gibt es den Angaben nach derzeit nicht. Die entsprechenden Abrechnungen für 2023 lägen noch nicht vollständig vor. Für das laufende Jahr seien jedoch etwa 180.000 Euro im Haushalt vorgesehen, um in Ingelheim ausreisepflichtige Flüchtlinge in Abschiebehaft nehmen zu können, die in Thüringen leben. Wie hoch die Kosten genau waren, ist unklar. Der Grund: Thüringen selbst betreibt keine eigene Abschiebehaftanstalt.

Hunderttausende Euro nach Rheinland-Pfalz

Allein für die Plätze in Ingelheim hat Thüringen 2019 etwa 103.000 Euro, 2020 etwa 93.000 Euro und 2021 etwa 70.000 Euro ausgegeben. Die Haftanstalt in Ingelheim in Rheinland-Pfalz ist dabei nicht die einzige, die von Thüringen für eine Abschiebehaft genutzt wird.

Auch auf Haftplätze in Dresden oder Pforzheim muss Thüringen zurückgreifen. Dazu, wie viel Geld das Land für die Nutzung dieser Plätze gezahlt hat, macht das Ministerium in der Antwort keine Angaben.

Haft soll eine Abschiebung garantieren

Ausreisepflichtige Personen können unter bestimmten Umständen in Abschiebehaft genommen werden. So soll sichergestellt werden, dass ihre Abschiebung auch tatsächlich erfolgt. In der Praxis scheitern Abschiebungen immer wieder, weil die Betroffenen an dem Tag, an dem sie außer Landes gebracht werden sollen, für die Behörden und Sicherheitskräfte nicht auffindbar sind.

Dauer der Abschiebehaft sehr verschieden

Wie lange die Betroffenen jeweils in Abschiebehaft sitzen, ist nach Angaben des Innenministeriums in den vergangenen Jahren sehr unterschiedlich gewesen - auch abhängig davon, in welcher Anstalt sie waren. Die durchschnittliche Haftdauer pro Person schwankte in der Zeit von 2019 bis 2022 zwischen drei und etwa 45 Tagen. 

Zwischen 2019 und Ende 2023 haben die Thüringer Ausländerbehörden nach Angaben des Innenministeriums in mindestens 146 Fällen Anträge auf Anordnung von Abschiebehaft gestellt. Davon seien 136 Anträge bewilligt worden.

Haftanträge werden nicht regelmäßig erfasst

Allerdings spiegeln diese Zahlen nur einen Teil der gestellten Anträge. "Da eine regelmäßige statistische Erfassung der Abschiebungshaftanträge durch die Ausländerbehörden nicht erfolgt, konnten nicht durch alle Ausländerbehörden Angaben gemacht werden", heißt es in der Antwort.

Die Daten zeigen allerdings: Während Abschiebungen ohne Abschiebehaft oft scheitern, werden Menschen, die einmal in Abschiebehaft sitzen, fast immer auch außer Landes gebracht. So seien 2022 von 20 in Abschiebehaft genommenen Betroffenen am Ende alle 20 abgeschoben worden, schreibt das Thüringer Ministerium an den CDU-Politiker Schard.

Abschiebung scheitert zum Teil an Dokumenten

Im Jahr zuvor scheiterte bei 15 in Abschiebehaft genommen Personen bei zwei von ihnen die Rückführung. Grund: Nötige Reisedokument seien durch die Botschaft des Herkunftsstaats der Betroffenen nicht rechtzeitig ausgestellt worden, so das Ministerium.

Im vergangenen Jahr schob Thüringen früheren Angaben des Innenministeriums zufolge insgesamt 307 Menschen ab. Dagegen wurden 856 eigentlich geplante Rückführungen doch nicht durchgeführt. 2022 wurden demnach 239 Menschen abgeschoben.

MDR (dpa,kku,lou)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 16. April 2024 | 08:00 Uhr

Mehr aus Thüringen

Nachrichten

Ein Beamter der Bundespolizei stoppt einen Lkw mit Video
Der MDRfragt-Meinungstrend zeigt: Ein Großteil findet inner-europäische Grenzkontrollen gut, wenn sie helfen, irreguläre Migration zu begrenzen. Bildrechte: picture alliance/dpa/Frank Hammerschmidt
Mehrere Menschen stehen in einer neuen Turnhalle und halten ein zerschnittenes rotes Band in den Händen 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 24.05.2024 | 20:15 Uhr

Nach den Sommerferien können Schulen und Vereine die Sporthalle nutzen. Sie ist für Sportarten wie Basketball, Handball und Volleyball ausgelegt. Der Bau kostete etwa neun Millionen Euro.


Fr 24.05.2024 19:55Uhr 00:26 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/mitte-thueringen/erfurt/video-827118.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Blick auf den Spielplatz des Kinderhospizes in Tambach-Dietharz 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 24.05.2024 | 20:13 Uhr

Die 280.000 Euro sollen in einen neuen Entspannungsraum fließen. Im Kinder und Jugendhospiz können sich Familien schwerkranker Kinder eine Auszeit vom Alltag nehmen.

Fr 24.05.2024 19:53Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/west-thueringen/gotha/video-827106.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video