Stühle stehen im Klassenraum einer Grundschule auf den Tischen
Viele Lehrerstellen sind in Thüringen nicht besetzt - mit Folgen für den Unterricht der Kinder. Bildrechte: picture alliance/dpa | Caroline SeidSeidel-Dißmannel

Bildung Lehrermangel in Thüringen hat sich weiter verschärft

15. August 2023, 13:04 Uhr

In Thüringen fehlt es nach wie vor an Lehrern. 2.000 gibt es mittlerweile zu wenig, wie der Lehrerverband vorrechnet. Auch bei der Einstellung und Einarbeitung von Seiteneinsteigerinnen läuft es noch nicht rund.

Der Lehrermangel an den Thüringer Schulen hat sich in diesem Jahr noch einmal verschärft. Das geht aus einer Studie des Thüringer Lehrerverbands hervor. Demnach fehlen pro Schule rein statistisch im Schnitt 2,6 Lehrer.

2.000 Fachkräfte fehlen

Im vergangenen Jahr lag dieser Wert noch bei 2,1. Auf alle staatlichen Schulen hochgerechnet fehlen demnach rund 2.000 Lehrerinnen und Lehrer.

Dabei miteingerechnet sind sowohl nicht besetzte Stellen, als auch Lehrer, die langfristig erkrankt sind, sich in Mutterschutz oder Elternzeit befinden. Der Lehrerverband kommt damit auf eine höhere Zahl als das Bildungsministerium, das derzeit von rund 1.700 fehlenden Pädagoginnen und Pädagogen ausgeht.

Kritik: Seiteneinsteiger besser helfen

Der rot-rot-grünen Landesregierung stellt der Verband kein gutes Zeugnis aus. Er fordert unter anderem eine gute Ausbildung für Seiteneinsteiger ins Lehramt.

Die Zahl der Lehrerinnen und Lehrer ist laut Studie in den vergangenen zwei Jahren um mehr als 200 gesunken, die der schulpflichtigen Kinder allerdings um knapp 7.000 gestiegen.

Abhilfe könnten die Seiteneinsteiger schaffen, da sind sich Lehrerverband und Ministerium einig. Mehr als jede zweite Schule greift mittlerweile auf deren Dienste zurück.

Frust unter Seiteneinsteigern

Doch viele der befragten Schulleitungen räumen selbst ein, dass sie die neuen Kolleginnen und Kollegen oft nur unzureichend auf ihre neue Arbeit vorbereiten - im Schnitt vier Unterrichtsstunden pro Woche. Dementsprechend groß sind offenbar Frust und Unzufriedenheit unter den Seiteneinsteigern.

Viele fühlen sich laut Studie als Pädagoginnen zweiter Klasse - auch, weil sie geringer bezahlt werden und schlechtere Aufstiegschancen haben als ihre oftmals verbeamteten Kollegen.

Kritik von Oppositionsparteien

Der bildungspolitische Sprecher der CDU, Christian Tischner, sagte, die Schulen würden mit steigenden Schüler- und sinkenden Lehrerzahlen alleine gelassen. Die Landesregierung bilde zu wenige neue Lehrer aus und schaffe es nicht, die langsamen Einstellungsverfahren zu beschleunigen, so Tischner. Ein CDU-Antrag, der den Lehrerberuf attraktiver machen und Seiteneinsteiger besser unterstützen soll, wurde laut Tischner zwar vom Landtag beschlossen, aber nicht umgesetzt.

Auch die Thüringer FDP fordert vom Bildungsministerium, Seiteneinsteigern den Start in den Schuldienst zu erleichtern. Dabei ginge es nicht allein um eine Nachqualifizierung, so die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Gruppe, Franziska Baum. Auch die teils deutlich schlechtere Bezahlung der Seiteneinsteiger müsse geändert werden. Eine Möglichkeit wäre Baum zufolge, ein extra Studiengang.

Lehrermangel, Unterrichtsausfall, Schulschließungen - noch nie wurde so viel über das deutsche Schulsystem debattiert wie in den vergangenen Wochen und Monaten. MDR-Reporterin Juliane Maier-Lorenz beleuchtet die Situation in ihrem Film:

Abiturientin Pia Roth (Mitte) an ihrem letzten Schultag am Johann-Gottfried-Seume-Gymnasium Vacha. Gemeinsam mit ihren Klassenkameraden feiert sie das Ende einer zwölfjährigen Schulzeit. 30 min
Abiturientin Pia Roth (Mitte) an ihrem letzten Schultag am Johann-Gottfried-Seume-Gymnasium Vacha. Gemeinsam mit ihren Klassenkameraden feiert sie das Ende einer zwölfjährigen Schulzeit. Bildrechte: MDR / Robert Löwig

MDR (pso/fno/dst)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 15. August 2023 | 12:00 Uhr

42 Kommentare

Freies Moria vor 35 Wochen

@alle Antworten: Genial wie man nach meinem Post erstmal auf der AfD rumhackt.
Dabei kann die es kaum schlechter machen als die versammelten anderen Parteien die die aktuelle Situation eingefahren haben.
Und ob sie es schlechter machen kann, hängt noch am Wahlergebnis.
Nein, das Problem sind die anderen Parteien, die seit Vogels Zeiten die Schulen in Thüringen Stück für Stück verschlechtert haben - das muss man erstmal fertigbringen ohne dabei tomatenrot zu werden!

Anita L. vor 35 Wochen

"AnitaL, Höckes Äußerungen lassen sich auch in Ihrem Sinn interpretieren, oder auch nicht ganz nach persönlichen Gusto. Um sicher zu gehen könnte man ihn ja fragen!"

Herr Höcke ist studierter Lehrer, er kennt den Unterschied zwischen Schreiben und Schönschreiben und dass er den zweiten Begriff verwendet, ist kein Zufall und auch nicht "nach persönlichem Gusto", sondern ganz bewusst. Ebenso bewusst, wie er den Begriff der "gesunden Schule" in Opposition zu "Inklusion" und zur Achtsamkeit für Individualität nicht unbedacht einsetzt. Das nennt sich Rhetorik und die hat Herr Höcke richtig gut drauf.

Anita L. vor 35 Wochen

""Konkret auf Thüringen bezogen habe ich von der an sich progressivten Koalition RRG deutlich mehr erwartet als das was wir im Bildungswesen zurzeit in TH erleben."

Zwei Legislaturperioden sind wirklich noch nicht viel Zeit. Ich kann Ihren Frust sehr gut nachvollziehen, immerhin bin ich sogar doppelt durch unser marodes Bildungssystem betroffen, als Mutter und als Lehrerin. Aber ich weiß eben auch durch Gespräche mit Kollegen, dass die Situation in anderen Bundesländern mit anderen Regierungen nicht (viel) besser ist, und befürchte deshalb, dass der Zustand unabhängig von Parteien und Koalitionen ist bzw. dass es noch mindestens einen anderen einflussreichen Faktor geben muss.

Mehr aus Thüringen

Stellungnahmen zu geplanten Windenergie-Flächen im Weimarer Land wurden übergeben 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 23.04.2024 | 19:00 Uhr

Gemeindevertreter und Windenergiekritiker haben am Dienstag dem Landesverwaltungsamt Stellungnahmen gegen angedachte Windenergieflächen übergeben. Sie befürchten Schäden für Natur und Tourismus.

MDR THÜRINGEN JOURNAL Di 23.04.2024 19:00Uhr 00:25 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
In der Helios-Klinik Blankenhain hilft ein neues Roboterarm-System bei Operationen von Knie-EndoProthesen 1 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
1 min 23.04.2024 | 19:00 Uhr

In der Helios-Klinik Blankenhain hilft ein neues Roboterarm-System bei Operationen von Knieendo-Prothesen. Mit dem System kann die Einsetzung der Prothese besser berechnet werden.

MDR THÜRINGEN JOURNAL Di 23.04.2024 19:00Uhr 00:24 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video