Gesundheit Suhl: Klinik-Beschäftigte sammeln Unterschriften für Frühchenstation

Das Suhler SRH-Klinikum startet am Montagnachmittag vor dem Rathaus eine Unterschriftenaktion zum Erhalt der Frühchenstation. Wie ein Kliniksprecher mitteilte, soll erreicht werden, dass sich der Thüringer Landtag mit dem Thema beschäftigt. Dazu müssten die Initiatoren der Petition 1.500 Unterschriften sammeln.

Das SRH-Klinikum in Suhl mit dem Hinweisschild Notaufnahme
Am SRH-Klinikum in Suhl ist die Versorgung von frühgeborenen Kindern in Gefahr. Für den Erhalt der Frühchenstation sollen Unterschriften gesammelt werden. Bildrechte: IMAGO / Steve Bauerschmidt


Am Suhler Krankenhaus ist der sogenannte Level-1-Status für die Versorgung von sehr früh geborenen Kindern in Gefahr. Ab 2023 bleiben nach Vorgaben des Bundes nur solche Krankenhäuser erhalten, in denen pro Jahr mindestens 20 Frühgeborene mit weniger als 1.250 Gramm Geburtsgewicht zur Welt kommen. In Suhl sind es im Schnitt 15 pro Jahr.

Die Petenten fordern, dass bei der Entscheidung die Anfahrtswege zu den anderen Zentren und die steigende Belastung verbleibender Kliniken berücksichtigt werden. In Thüringen würden nur noch Jena und Erfurt als Level-1-Zentren erhalten bleiben.

MDR (tig/co)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 12. September 2022 | 07:30 Uhr

2 Kommentare

Jan71 vor 10 Wochen

Warum sucht man sich bei schwierigeren Operationen wohl ein Krankenhaus aus, dass diese OP sehr oft und nicht nur selten macht? Ich kann das Nachdenken schon verstehen _ wenn man mal drüber nachdenkt

knarf2 vor 10 Wochen

Was soll diese idiotische Bestimmung das mindestens 20Frühgeborene mit 1250g
Geburtsgewicht das Non plus Ultra(Geburten pro Jahr) sein sollen um einem Krankenhaus diese Station der Frühgeborenen zu erhalten!Wo leben wir eigentlich?

Mehr aus der Region Suhl - Schmalkalden - Meiningen

Mehr aus Thüringen

Wissenschaftsnacht im Leibniz-Institut für Photonische Technologien 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK