Plenarsitzung des Thüringer Landtags.
2024 wird ein neuer Landtag in Thüringen gewählt. Bildrechte: IMAGO / Jacob Schröter

infratest-dimap MDR-Umfrage: AfD in Thüringen bei 34 Prozent

05. Juli 2023, 10:45 Uhr

Würde am Sonntag in Thüringen ein neuer Landtag gewählt, wäre eine Regierungsbildung äußerst schwierig. Nach einer aktuellen Umfrage von Infratest-dimap wäre die AfD stärkste Partei im Freistaat - deutlich vor der CDU und vor der Linkspartei. Beliebtester Politiker ist weiterhin Bodo Ramelow.

Die AfD kommt nach einer aktuellen MDR THÜRINGEN-Umfrage auf 34 Prozent in Thüringen. Das sind neun Prozentpunkte mehr als bei der letzten Befragung vor einem Jahr. Laut der Umfrage THÜRINGENTREND, die das Meinungsforschungsinstitut Infratest-dimap im Auftrag des MDR erhoben hat, liegt die CDU mit 21 Prozent (minus 1) auf dem zweiten Platz - knapp vor der Linken. Für sie würden 20 Prozent (minus 2) stimmen.

FDP wäre nicht mehr im Thüringer Landtag

Auch die anderen Landtagsparteien verlieren im Vergleich zur vergangenen Umfrage. Die SPD landet aktuell bei zehn Prozent (minus 1). Die Grünen würden mit fünf Prozent (minus 2) knapp den Einzug in den Landtag schaffen. Die FDP wäre mit vier Prozent (minus 1) nicht mehr im Landtag vertreten.

Die Regierungsbildung bliebe bei einem solchen Wahlergebnis schwierig, da weder Rot-Rot-Grün noch eine andere derzeit in Deutschland praktizierte Koalition eine Mehrheit hätte.

Zufriedenheit mit Thüringer Landesregierung auf Rekordtief

Die Zufriedenheit mit der Landesregierung ist weiter gesunken. Aktuell sind nur noch 37 Prozent der Befragten mit der Regierung zufrieden. Das sind drei Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr und der schlechteste Wert, den Infratest-dimap jemals für Rot-Rot-Grün ermittelt hat.

Auch im Vergleich mit anderen Landesregierungen schneidet das Thüringer Kabinett schlecht ab. Lediglich die Koalition aus SPD, CDU und Grünen in Brandenburg wird genauso gering bewertet wie die Thüringer Regierung.

Ramelow beliebtester Politiker vor Kemmerich

Die Liste der beliebtesten Politiker wird weiter von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linkspartei) angeführt. Mit der Arbeit des einzigen linken Regierungschefs sind 51 Prozent der Befragten zufrieden - zwei Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr.

Mit deutlichem Abstand folgt FDP-Landeschef Thomas Kemmerich mit 21 Prozent Zustimmung (plus 2) auf dem zweiten Platz. Knapp dahinter liegt der AfD-Landesvorsitzende Björn Höcke mit 19 Prozent (plus 3). SPD-Chef und Innenminister Georg Maier kommt auf 17 Prozent (minus 3). Mit der Arbeit von CDU-Fraktionschef Mario Voigt sind 15 Prozent (unverändert) der Befragten zufrieden. Der neue grüne Umweltminister Bernhard Stengele kommt auf sechs Prozent Zustimmung.

Verhaltene Zufriedenheit beim neuen Heizungsgesetz

Etwas höhere Unterstützung für AfD-CDU-Bündnis als für Linke-CDU-Bündnis

Gefragt nach einer künftigen Regierungskoalition sprachen sich 31 Prozent für ein Bündnis von AfD und CDU aus. Während 78 Prozent der AfD-Anhänger und -Anhängerinnen für ein AfD-CDU-Bündnis sind, sind es bei den CDU-Anhängern nur 13 Prozent. Jeweils 27 Prozent der Befragten sprechen sich für eine Neuauflage von Rot-Rot-Grün oder eine Koalition aus CDU, SPD und FDP aus.

26 Prozent befürworten schließlich ein Bündnis von Linke und CDU, 21 Prozent eine Koalition aus CDU, SPD und Grünen und 13 Prozent ein Viererbündnis aus CDU, SPD, Grünen und FDP.

Der von der Ampelregierung beschlossene Entwurf zum Gebäudeenergiegesetz, umgangssprachlich "Heizungsgesetz" genannt, stößt in Thüringen auf ein geteiltes Echo. Für 73 Prozent geht die Möglichkeit, weiterhin Holz- oder Pelletheizungen einzubauen, in die "richtige Richtung", für 19 Prozent in die "falsche Richtung". Auch 54 Prozent der Anhänger der Grünen sind für diese Möglichkeit der Pelletheizungen, die im ursprünglichen Heizungsgesetz nicht vorgesehen war.

Strengere Sanierungs- und Dämmvorgaben befürworten 47 Prozent der Befragten, 43 Prozent sind dagegen. Erneuerbare Energien bei Heizungen in Neubauten unterstützen 47 Prozent, 45 Prozent nicht. Unter den Zustimmenden sind überwiegend Anhänger der Grünen (77 Prozent für Sanierungsvorgaben, 83 Prozent für erneuerbare Energien). Für AfD-Anhänger gehen diese beiden Maßnahmen zu 69 bzw. 71 Prozent in "die falsche Richtung".

Unzufrieden mit Flüchtlingspolitik

74 Prozent der Befragten bewerten die Flüchtlingspolitik der Landesregierung mit "weniger gut" oder "schlecht", 20 Prozent mit "sehr gut" oder "gut". 50 Prozent der Grünen-Anhänger finden die Flüchtlingspolitik gut oder sehr gut, 93 Prozent der AfD-Anhänger sind damit unzufrieden. Unzufrieden sind auch die Anhänger der Linken (60 Prozent), die SPD-Anhänger (62 Prozent) und die CDU-Anhänger (74 Prozent).

Daten zur Umfrage Für den THÜRINGENTREND hat infratest-dimap zwischen 28. Juni und 3. Juli 1.193 repräsentativ ausgewählte Thüringerinnen und Thüringer telefonisch (701) und online (492) befragt.

Die FDP wäre mit vier Prozent nicht mehr im Landtag vertreten. Daher werden sie in den Grafiken nicht ausgewiesen.

Mehr zur Politik in Thüringen

MDR (dvs)

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN - Das Radio | Nachrichten | 05. Juli 2023 | 05:00 Uhr

594 Kommentare

knarf am 07.07.2023

Wessi:Warum verfallen Sie jetzt in den Ton vom Besserwisser auch wenn Sie Historiker sind?Das was Sie sonst Richtigerweise von der Demokratie hervorheben(Meinungsfreiheit)versuchen Sie jetzt zu unterbinden auch wenn Sie mit der Gegenmeinung berechtigt nicht einverstanden sind.Ilse ist schließlich bekannt mit Provokation. Trotzdem können Sie Ihr nicht das Wort "verbieten".

knarf am 07.07.2023

Wessi:Momentan wären Verhandlungen der vernünftiger Weg auf beiden Seiten Menschenleben zu retten.Und ehrlich das kann doch wohl nicht Menschenverachtend sein,oder soll der Krieg noch Jahre dauern?Dazu benötigt man auch keine AfD!

DER Beobachter am 07.07.2023

Übrigens warnte genau Gauland jetzt wieder mal seine Leute, dummüberheblich zu werden. Der sicher nicht nur aus Altersgründen zurückgetretene Senior weiß schon um den Charakter der sogenannten Alternative und ihrer Wählerschaft...

Mehr aus Thüringen

Michael Reichardt (Violedsun, von links), Hermann Klatt (Vorsitzender CSC Erfurt) und  Dennis Gottschalk (Schatzmeister CSC) in einer der fünf Anbaukammern für die Cannabispflanzen. mit Video
Michael Reichardt (Violedsun, von links), Hermann Klatt (Vorsitzender CSC Erfurt) und
Dennis Gottschalk (Schatzmeister CSC) in einer der fünf Anbaukammern für die Cannabispflanzen.
Bildrechte: MDR/Anna Hönig